Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Osnabrück: "Die Nacht von Lissabon" von von Erich Maria RemarqueTheater Osnabrück: "Die Nacht von Lissabon" von von Erich Maria RemarqueTheater Osnabrück: "Die...

Theater Osnabrück: "Die Nacht von Lissabon" von von Erich Maria Remarque

Premiere am Samstag, 29.8.2020, 19.30 Uhr, Theater am Domhof

Erich Maria Remarques vorletzter Roman DIE NACHT VON LISSABON, der 1942 im Hafen von Lissabon startet, thematisiert Flucht und Vertreibung. Die Hauptfigur, ein Mann namens Joseph Schwarz, spricht uns in der Inszenierung des Romans direkt an und will einen Handel mit uns eingehen, wenn wir nur für eine Nacht lang seiner Lebensgeschichte, die seine Flucht aus Osnabrück bis nach Lissabon erzählt, zuhören. Und wir, die wir zu Zeug*innen von Schwarz' Erzählungen werden, müssen uns am Ende fragen, wie nun wir mit der Verantwortung umgehen.

 

Copyright: Uwe Lewandowski

Videoproduktionen als Erinnerungsebene spielen eine zentrale Rolle und sind ein Dialogpartner von Schwarz, verkörpert vom Schauspieler Thomas Kienast. Welche seiner Erinnerungen sind verlässlich und was möchte er lieber verdrängen? Die Premiere von Dominique Schnizers Inszenierung von DIE NACHT VON LISSABON, die aufgrund von Corona im März nicht stattfinden konnte, ist nun am Samstag, dem 29. August, um 19.30 Uhr im Theater am Domhof zu erleben.

Inszenierung Christian von Treskow
Bühne Sandra Linde
Kostüme Kristina Böcher
Musik Jens-Uwe Beyer Dramaturgie Jens Peters

Ihre Kartenwünsche für die Premiere von DIE NACHT VON LISSABON können Sie bis zum 26. August
an presse@theater-osnabrueck.de schicken.
Bitte beachten Sie, dass sich das Theater Osnabrück vom 13. Juli bis einschließlich 26. August in der Spielzeitpause befindet und dass Corona-bedingt eine geringere Platzanzahl als üblicher Weise zur Verfügung stehen.
Es wird versucht, alle Kartenwünsche zu berücksichtigen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑