Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGARTSPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart...SPIELTECHNISCHE RASANZ...

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

am 16.6.2024

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die feurig-graziöse Interpretation der Sinfonie Nr. 9 C-Dur KV73/75a von Wolfgang Amadeus Mozart. Die individuelle Klangsprache stach deutlich hervor. Opern-Assoziationen ergaben sich dabei wie von selbst. Das stürmisch musizierte Allegro besaß hier einen elektrisierenden Durchführungsteil. Im Andante dominierte dann das reizvolle Frage- und Antwort-Spiel zwischen den Streichern und Flöten. Filigran wurde auch das sphärenhaft leicht daherkommende Menuett interpretiert. Das Allegro molto als Finalsatz fesselte als bewegend musiziertes Rondo, dessen Moll-Ritornell besonders gefiel.

 

Copyright: Sebastian Mare

Die begabte junge Stuttgarter Geigerin Mira Foron stand dann im Mittelpunkt des Konzerts für Violine und Orchester Nr. 1 in a-Moll op. 77 von Dmitri Schostakowitsch, dessen elegische Melodien bei dieser Wiedergabe besonders positiv auffielen. Das Staatsorchester Stuttgart begleitete die Solistin unter Cornelius Meister höchst einfühlsam. Das Nocturne im ersten Allegro-Satz faszinierte als berührendes Nachtstück mit bedrohlichen Klängen, wobei sich die Intensität von Mira Forons Violinspiel ständig steigerte. Im zweiten Scherzo-Satz verdichteten sich die Klangflächen, wobei die Violine energisch die Führung übernahm. Dies war auch bei der anschließenden Passacaglia des dritten Satzes der Fall, wo sich die Kadenz besonders intensiv einprägte. Und die finale Burlesque besaß strettahafte Brillanz und mitreissenden spieltechnischen Zugriff. Mira Forons Spiel begeisterte mit ausgelassen-überwältigender Virtuosität und elektrisierendem Feuer. Die Kühnheiten der Harmonik und die rhythmische Stoßkraft faszinierten die Zuhörer.

Als Zugabe spielte sie noch  das bewegende Adagio aus der Violin-Solosonate Nr. 1 von Johann Sebastian Bach. Vorhaltbildungen und Akkorde wirkten dabei als ruhende Pole.

Zum Abschluss überzeugte die dezente Wiedergabe der Sinfonie Nr. 5 in F-Dur op. 76 von Antonin Dvorak, wo das Staatsorchester Stuttgart unter Cornelius Meister das tönende Naturidyll  und die frohen Tanzweisen beschwor. Auch die melancholischen Stimmungen des zweiten Satzes wurden behutsam hervorgehoben. Im ersten Satz gipfelte der Ausflug ins Grüne in den erfrischend gespielten Signalen von Klarinetten und Flöten. Die böhmische Tanzweise konnte sich als Hauptthema  voll entfalten. Der zweite Andante-Satz beeindruckte vor allem mit seinem schwermütigen ersten und gelösten zweiten Thema. Und das Scherzo schloss sich mit dem Überleitungs-Rezitativ schwungvoll an. Der großartig-heldenhafte Aufschwung des Finalsatzes ging ebenfalls nicht verloren. Seine zunächst schwankende Stimmung gipfelte in einer hymnischen Schlusssteigerung.
 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgartder in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

ANKLÄNGE AN SCHWANENSEE --Tschaikowsky-Zyklus, 7. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister

Die eher selten zu hörende Sinfonie Nr. 1 in g-Moll "Winterträume" op. 13 von Peter Tschaikowsky besitzt überraschende Anklänge an dessen Ballettmusiken zu "Nussknacker" und "Schwanensee", was…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT STÜRMISCHER BEWEGUNG -- Carl-Flesch-Akademie Baden-Baden mit Meisterkonzert 2.0 Kammermusik im Hotel Maison Messmer

Diesmal konnte man die Auslese aus fast 280 Bewerbungen aus 56 Ländern hören. Es war ein ausgezeichnetes Kammermusik-Konzert der Extraklasse. Zunächst erklang das mit feinsinniger Balance musizierte…

Von: ALEXANDER WALTHER

LIEBE IST ETWAS WUNDERBARES -- Martina Gedeck und Xavier de Maistre im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

"Licht und Schatten" in Musik und Literatur beleuchteten sehr eindrucksvoll die bekannte Schauspielerin Martina Gedeck und der berühmte Harfenist Xavier de Maistre im Ordenssaal. Von Rainer Maria…

Von: ALEXANDER WALTHER

Schlussapplaus -- „Favourite Things“ von Demis Volpi in der deutschen Oper am Rhein

Das Beste kommt zum Schluss! Lieblingstücke der Ballettkompagnie, des Publikums, des Ballettdirektors, mit „Favourite Things“ verabschiedet sich Demis Volpi vom Ballett am Rhein um die Nachfolge von…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑