Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE KUNST DER ALTEN MEISTER -- Uraufführung des Musicals "Der Zauberlehrling" im Kammertheater STUTTGARTDIE KUNST DER ALTEN MEISTER -- Uraufführung des Musicals "Der Zauberlehrling"...DIE KUNST DER ALTEN...

DIE KUNST DER ALTEN MEISTER -- Uraufführung des Musicals "Der Zauberlehrling" im Kammertheater STUTTGART

am 23.2.2024

Mit "Der Zauberlehrling" kehrt das Regieduo Marthe Meinhold und Marius Schötz nach Stuttgart zurück. Bei diesem abwechslungsreichen Musical steht Johann Wolfgang von Goethes Ballade vom Zauberlehrling im Mittelpunkt, der sich in Abwesenheit seines Meisters unerlaubterweise am Zaubern probiert und dabei katastrophal scheitert. Dabei bricht der Konflikt der Generationen auch in diesem Stück wieder auf, wo sich die Jugend an neuen Formen und Lebensweisen versucht.

 

Copyright: Björn Klein

So bewerben sich gleich mehrere Zauberlehrlinge beim alten Zauberer, der mit den Bewerbungen aber gar nicht zufrieden ist. Die Jugend scheitert, lernt und hofft darauf, im Alter selbst das Zauberwerk des Meisters zu vollbringen. Das Problem ist nur, dass gerade die Jugend die alten Zaubermeister zur Verantwortung ziehen will: "Mehr Leben, weniger Job". Mit der Bequemlichkeit der jungen Leute kann der alte Zaubermeister aber  wenig anfangen, er rebelliert gegen die Faulheit und Gleichgültigkeit der Jugend, schimpft auf "Casanovas" und "Internet-Scharlatane", verflucht den nicht immer funktionierenden Computer. Die Frage, welches Verhältnis sie überhaupt zur Arbeit hat, nimmt immer deutlicher Gestalt an. Die unerschrockenen Zauberlehrlinge versuchen sich sogar mit einem Schaumbad an der Kunst der alten Meister, wobei schließlich alles außer Kontrolle gerät: "Hat der alte Hexenmeister sich doch einmal wegbegeben!"

Bühne und Kostüm von Florian Kiehl zeigen den Arbeitstisch des Zauberers mit Totenschädel und diversen Utensilien. Und natürlich lebt dieses Musical von der einfallsreichen Musik von Marius  Schötz. Dabei ist das Gruppengefühl ebenfalls wichtig.  Klaus Rodewald mimt den Zauberer höchst virtuos mit vielen Facetten. Und die von Noelle Haeseling, Felix Jordan und Noah Ahmad Baraa Meskina wandlungsfähig verkörperten Zauberlehrlinge besitzen ebenfalls ein unverwechselbares Charisma. Als begleitender Zauberkünstler sorgt noch Finn Talin für Furore. So gewinnt der Eingangshor "Keine Zeit für Magie" sofort Präsenz. Und wenn Noah "Forever Young" singt, erhält dieser Song viele Nuancen. Felix kann "Flieg aus dem Kessel" ebenfalls viele Klangfarben geben, die ein ganzes Lebensgefühl ausdrücken. Der Chor intoniert wiederum "Magie" mit ungeahnter Intensität. Viel Humor offenbart sich bei Noelles Lied "Ballad of a Nichtsnutz...", wo der Refrain "Und am Ende stehst du da und hast versagt" in besonderer Weise besticht.

Hinzu kommt das einfühlsame Spiel der beiden ausgezeichneten Pianistinnen Eun Chong Park und Eufemia Manfredi, die auch dem Song "Die letzte Show" von Klaus die richtige Würze geben: "Deine letzte Show, my friend. Du sagst allen Ciao, und der Himmel wird  blau, und dann gehst du stumm..." Zuletzt fliegt der Zaubermeister tatsächlich nach oben. Es ist eine seltsame Himmelfahrt, die dem Stück einen nachdenklichen Abschluss gibt. Im Programmheft ist sogar der Text "Vom Lehrling zum Meister" von Walter Benjamin aus dem Jahre 1932 zu lesen: "Denn Kinderspiel ist Arbeit, welche mäßigen Erfolg erzielt, mit der verglichen, die das Glück herbeiruft..."

Das Publikum war von der Uraufführung begeistert.
 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EIN BEWEGENDER FEUERREITER -- Liedmatinee - Verleihung der Hugo-Wolf-Medaille in der Staatsoper Stuttgart

Die New York Times bezeichnete das Liedduo Christian Gerhaher (Bariton) und Gerold Huber (Klavier) als "größte Liedpartnerschaft der Welt". Dies betonte Kammersängerin Christiane Iven in ihrer…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUE SPHÄREN IM LICHTKEGEL -- Sao Paulo Companhina de Danca im Forum am Schlosspark Ludwigsburg

Mit der Deutschen Erstaufführung von "The Eight" gedenkt der Choreograph Stephen Shropshire des 200. Geburtstags von Anton Bruckner. In den Kostümen von Fabio Namatame erklingt das Finale von…

Von: ALEXANDER WALTHER

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑