Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
NICHT AUF DEN LITURGISCHEN BEREICH BESCHRÄNKT --- Bruckners e-Moll-Messe und Motetten bei BR KlassikNICHT AUF DEN LITURGISCHEN BEREICH BESCHRÄNKT --- Bruckners e-Moll-Messe und...NICHT AUF DEN...

NICHT AUF DEN LITURGISCHEN BEREICH BESCHRÄNKT --- Bruckners e-Moll-Messe und Motetten bei BR Klassik

2024

Anders als die frühe d-Moll-Messe blieb die 1866 in Linz komponierte e-Moll-Messe nicht auf den liturgischen Bereich beschränkt. Die alten Kirchentonarten stehen bei der Messe in e-Moll von Anton Bruckner deutlich im Mittelpunkt. Der mit sphärenhafter Leuchtkraft agierende Chor des Bayerischen Rundfunks sowie das Münchner Rundfunkorchester unter Peter Dijkstra betonen hier die Thematik des Greogrianischen Gesangs sehr eindrucksvoll. Auch die geheimnisvollen ostinaten Bässe kommen nicht zu kurz. Alles besticht durch einen ebenmäßigen gesanglichen Fluss, dessen Intensität nicht nachlässt.

 

Copyright: BR Klassik

Das ohne Streicher agierende Orchester gewinnt den wenigen Bläserstimmen eine große Intensität und innere Klarheit ab, die dem Chor eine große Stütze ist. Das a-cappella-Kyrie zeigt auch bei den wunderbar leuchtenden Fortissimo-Stellen eindringliche Klangfarben der Hörner und Posaunen. Und das schmerzlich-flehende "Kyrie eleison" fasziniert ungemein durch eine entrückte Intonation. Die Männerstimmen leiten dann intonationsrein zum "Christe eleison" über. "Gloria" und "Credo" überzeugen bei dieser transparenten Interpretation durch kraftvolle Deklamation. Ein Piano-Kirchenton überwiegt bei "et in terra pax" - und das Fortissimo des "Laudamus te" zeigt starke dynamische Spannweite.

Der herbe und strenge Klang wird bei dieser Wiedergabe überzeugend herausgearbeitet. Manches in der kunstvollen Art der Themenverarbeitung erinnert auch an Palestrina. Leidenschaftliche Steigerungen fehlen nicht. Es bricht auch echter "Gloria"-Jubel aus, der sich beim "Qui tollis peccata mundi" in ergriffene Reife  verwandelt. Machtvoll erklingt dabei die "Amen"-Fuge. Das fast ganz in der Anfangswendung "Patrem omnipotentem" verankerte "Credo" besticht durch mystische Andacht. Die Gewissheit der Auferstehung bricht den Bann, bis sich der Richtspruch des "Judicare" durchsetzt. Bei "Et in spiritum sanctum" schwillt das Klangbild machtvoll zum siegesgewissen "Amen" an. Aus heiliger Ruhe weitet sich das "Sanctus" zum machtvoll strahlenden Bekenntnis der Herrlichkeit Gottes.

In ergriffener Stille umkreist das zarte "Benedictus" das Geheimnis der Göttlichkeit - ein einleitendes Hornthema unterstreicht diesen Ansatz. Der Dirigent Peter Dijkstra lässt das "Agnus Dei" um Erbarmen flehen, während die tiefe seelische Qual beim "Miserere" aufscheint. Das dritte "Agnus" mündet dann in ein flehendes "Dona nobis pacem", zu dem die Holzbläser sinnvoll an das "Kyrie" mahnen, ehe die Posaunen einen versöhnlichen Schlusspunkt setzen.

Der Chor des Bayerischen Rundfunks glänzt bei dieser akustisch weiträumigen Aufnahme auch bei den a-cappella-Gradualmotetten "Locus iste", "Virga Jesse", "Os justi" und "Christus  factus est" mit weiträumigem Klangbild und eindrucksvoller dynamischer Transparenz.

Hinzu kommen auf dieser CD noch die Motette "Ave Maria" sowie das Aequale Nr. 1 und Nr. 2 für drei Posaunen  in c-Moll - Zeugnisse von Bruckners unerschöpflicher kontrapunktischer Meisterschaft. Die zweite CD bringt noch eine aufschlussreiche Werkeinführung in "Bruckners Welt" mit Wiebke Puls, Johannes Silberschneider, Hans Jürgen Stockerl, Hemma Michel und Friedrich Schloffer als Sprecherinnen und Sprecher.
 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

KOMPAKTES KLANGBILD -- Neue CD: Anton Bruckners Sinfonie Nr. 1 in c-Moll bei Capriccio

Die genetische Themenaufstellung sticht schon bei Anton Bruckners erster Sinfonie in c-Moll deutlich hervor, die hier mit dem Bruckner Orchester Linz unter der kompetenten Leitung von Markus Poschner…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARKE BILDER AM WELTENDE -- Richard Wagners "Götterdämmerung" als Live-Stream aus der Oper ZÜRICH

In der Inszenierung von Andreas Homoki spielt ein gold-weiß gehaltenes, klassizistisches Ambiente eine große Rolle (Ausstattung: Christian Schmidt). Der Zuschauer befindet sich in einer…

Von: ALEXANDER WALTHER

FEUER UND GRANDEZZA -- Wiener Philharmoniker in der Waldbühne Berlin via 3sat

Es war eine besondere Premiere - zum ersten Mal musizierten die Wiener Philharmoniker unter der präzisen Leitung von Riccardo Muti in der Waldbühne Berlin. Gleich bei der Ouvertüre zu Giuseppe Verdis…

Von: ALEXANDER WALTHER

ZWISCHEN REVOLUTION UND AUFKLÄRUNG - Wolfgang Amadeus Mozarts "Zauberflöte" (Libretto: Emanuel Schikaneder) mit dem Pfalztheater Kaiserslautern im Theater Heilbronn

Kinder spielen in dieser ungewöhnlichen Inszenierung von Pamela Recinella (Bühne und Kostüme: Jason Southgate) eine große Rolle. Gleich bei der Ouvertüre spielen Pamina als Mädchen und Tamino als…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPRESSIONEN AUS DER SCHWEIZ -- "Monte Rosa" von Teresa Dopler im Studiotheater STUTTGART

Es ist eine Geschichte aus dem Schweizer Alpenmassiv, ein Stimmungsmoment zwischen Gesteinsschichten und Gletscherspalten: "Das ganze Matterhorn hat sich im See gespiegelt." In der Regie von Daniela…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑