Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
FILIGRAN UND BESTRICKEND -- Hommage an Hans Werner Henze, als neue CD bei Berlin Classics erschienenFILIGRAN UND BESTRICKEND -- Hommage an Hans Werner Henze, als neue CD bei...FILIGRAN UND BESTRICKEND...

FILIGRAN UND BESTRICKEND -- Hommage an Hans Werner Henze, als neue CD bei Berlin Classics erschienen

März 2024

Das Album beginnt mit der Konzertmusik für Violine und kleines Kammerorchester, das der erst 17jährige Hans Werner Henze komponierte und das deutliche Einflüsse von Hindemith und Schostakowitsch verrät. Der junge österreichisch-chinesische Geiger Ziyu He interpretiert dieses Werk mit nie nachlassender Intensität und musikantischer Frische. Im zweiten Satz kommt es zu einem bewegenden Dialog zwischen der Solo-Violine und der gedämpften Trompete und Posaune. Die Urauffühung wurde durch Einzug von Henze in den Kriegsdienst verhindert, dann geriet das Werk in Vergessenheit.

 

Copyright: CD-Cover

Das zweite Werk "Il Vitalino Raddoppiato für Violine und Orchester" entstand 1977 im Auftrag der Salzburger Festspiele und beruht auf einer dem Barockkomponisten und Geiger Tomaso Antonio Vitali zugeschriebenen Chaconne für Violine und Generalbass. Hans Werner Henze ergänzt die Chaconne  durch zahlreiche weitere Variationen. Das Stück besticht durch eine ganz eigene Tonsprache. Artifizielle Satztechnik und Formgebung ragen in der subtilen Wiedergabe durch das Mozarteumorchester Salzburg deutlich hervor. Henze hat hier im Sinne des Prinzips der Chaconne als einer Variationsform über einem gleichbleibenden Bass die vorgefundene Chaconne durch zahlreiche weitere Variationen zu einem großen Werk umgeformt. Unter der suggestiven Leitung der taiwanesischen Dirigentin Lin Liao musiziert das Mozarteumorchester Salzburg hier ausgesprochen filigran und durchsichtig. Auch hier spielt der Geiger Ziyu He mit großer Konzentration. Die Artikulation bringt auch das Verweilen und sehnsuchtsvolle Streben dieser Musik eindrucksvoll zum Vorschein.

Reizvoll sind bei dieser gelungenen Aufnahme ebenso die Drei Mozart'schen Orgelsonaten für 14 Spieler. Es handelt sich dabei um die Instrumentierung dreier Kirchensonaten von Wolfgang Amadeus Mozart, die anlässlich des 200. Todestags entstanden sind. Die Besetzung besteht aus sechs Holzbläsern, sechs Streichern, Harfe und Gitarre. Die Viola d'Amore spielt eine besondere Rolle. Die Satzfolge ist dabei schnell-langsam-schnell. Das kontrapunktische Geflecht und die vielfältigen Klangfarben sind bei dieser klanglich transparenten Aufnahme bestrickend. Es handelt sich um eine Ersteinspielung.
 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

GIGANTISCHER SCHWARZER KEIL -- "Don Carlos" in der Staatsoper Stuttgart

In der Regie von Lotte de Beer steht das Thema Macht ganz im Zentrum des Geschehens. Ein gigantischer schwarzer Keil dreht sich immer wieder in geheimnisvoller Weise auf der von Christof Hetzer…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑