Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DEN HARMONISCHEN RAUM SPRENGEN -- Eröffnung der Ludwigsburger Schlossfestspiele im Forum am SchlossparkDEN HARMONISCHEN RAUM SPRENGEN -- Eröffnung der Ludwigsburger...DEN HARMONISCHEN RAUM...

DEN HARMONISCHEN RAUM SPRENGEN -- Eröffnung der Ludwigsburger Schlossfestspiele im Forum am Schlosspark

am 1.6.2024

Mit der majestätisch-bombastischen "Fanfare for the Common Man" von Aaron Copland eröffnete das Orchester der Ludwigsburger Schlossfestspiele unter der inspirierenden Leitung des amerikanischen Dirigenten Ryan McAdams dieses gelungene Eröffnungskonzert. Die Komposition wird auch oft in Film und Fernsehen verwendet. Die Bläserkantilenen antworteten dabei facettenreich den Schlagzeugkanonaden.

 

Copyright: Lisa Mazzuco, Portrait Ryan McAdams

Die mehr als vierzig Jahre später geschriebenen fünf Fanfaren "for the Uncommon Woman" von Joan Tower sind eine direkte Antwort auf Coplands Komposition, wobei die reizvolle Chromatik in besonderer Weise hervorstach. Das Trompetensolo besaß besonderen Glanz. Die erste Fanfare beginnt übrigens ähnlich wie die von Copland. Statt dem gewöhnlichen Mann widmete die Feministin ihre Komposition ungewöhnlichen Frauen, "die Risiken eingehen und abenteuerlich sind". Auch hier kommt es zu gewaltigen Crescendo-Steigerungen des Schlagzeugarsenals, die das Orchester der Ludwigsburger Schlossfestspiele in reizvoller Weise auslotete.

Das Konzert für Viola mit dem beziehungsreichen Titel "I cannot love without trembling" von Cassandra Miller erklang anschließend als deutsche Erstaufführung. Lawrence Power (Viola) wurde dabei ausdrucksvoll vom Orchester der Schlossfestspiele begleitet, wobei der Dirigent Ryan McAdams auch die lyrischen Passagen in bewegender Weise unterstrich. Neben Pizzicato- und Glissando-Sequenzen waren hier Glockenschläge sowie Tremolo- und Vibrato-Passagen deutlich herauszuhören. Bei den einzelnen Sätzen wie Verse 1 "To love purely is to consent to distance", Verse 2 "I cannot love without trembling" oder Verse 4 "Absolutely unmixed attention is prayer" beeindruckten vor allem die dynamischen Kontraste und gewaltigen Blechbläsersteigerungen. Der harmonische Raum schien dabei in mehrerer Hinsicht gesprengt zu werden.

Höhepunkt war dann die mitreissende Interpretation der "Symphonie fantastique" op. 14 von Hector Berlioz, wo das Orchester der Ludwigsburger Schlossfestspiele unter Ryan McAdams vor allem im Finale mit rasanten Tempi aufwartete. Wie man weiß, war Berlioz' unglückliche Beziehung zu der Schauspielerin Henriette Smithson der Anlass zu diesem ungewöhnlichen Werk. Ähnlich wie Schumanns "Manfred" ist dieses Stück ein Selbstporträt, was Ryan McAdams mit dem Orchester durchaus unterstrich. Im ersten Satz wurde eine schöne, keusche Frau als "idee fixe" leitmotivisch effektvoll charakterisiert. Das Thema gewann hier eine immer stärkere Intensität. Träumereien und Leidenschaften des jungen Künstlers erreichten einen Siedepunkt. Von Sehnsucht bis zur Eifersucht durchlitt er alle Qualen einer unglücklichen Passion für die Geliebte. Im zweiten Satz erschien diese "idee fixe" sphärenhaft und tänzerisch abgewandelt. "Auf dem Ball" erklang als eleganter Walzer, der Künstler sah seine Geliebte wie ein Traumbild vorbeischweben. Das Orchester der Ludwigsburger Schlossfestspiele unter Ryan McAdams traf hier den Ton genau. Und im dritten Adagio-Satz erschien die "idee fixe" mit pastoralem Schalmeienklang. In der weiten Landschaft hörte der Künstler zwei Schäfer in Englisch Horn und Oboe, die einen elegischen Kuhreigen blasen. Da tauchte wieder das Bild der Geliebten auf - und jäh packte ihn die Furcht, sie könne ihn hintergehen. Ryan McAdams arbeitete mit dem Orchester die geheime Psychologie dieser Musik hervorragend heraus. Manches hörte man deswegen neu. Der Donner grollte plötzlich unheilvoll  in die einsame  Stille.

Als makabres Scherzo wurde der vierte Satz als "Gang zum Hochgericht" gedeutet. Der Künstler träumte, er habe seine  untreue Geliebte ermordet und werde zum Richtplatz geführt, wo er seiner eigenen Hinrichtung beiwohnt. Grausig-düster hob der schauerliche Marsch  an, bis die Guillotine erreicht wurde. Der letzte Gedanke des Verurteilten galt nochmals dem traumschönen Bild der "Geliebten", dann sauste das Fallbeil gnadenlos nieder. Grandios musiziert wurde der letzte Satz "Beim Hexensabbat", wo der Künstler der Versammlung von Gespenstern beiwohnte. Als Hexe kam die Geliebte herbei, Sterbegeläute ertönte. Dumpf setzte das feierliche "Dies irae" ein, man hörte Ächzen, gellendes Gelächter und fernes Schreien. Der Allegro-Teil gelang besonders gut, da erschien das Thema der Geliebten völlig verzerrt. Der Klang der Sterbeglocken (Glocken und Klaviere) leitete unheimlich zum Einsatz des "Dies irae" über. Und als überaus wilde Fuge begann der Hexentanz, der sich bis zum orgiastischen Schluss  steigerte.

Jubel, Ovationen. Neben Intendant Jochen Sandig  sprach auch Claudia Roth als Staatsministerin für Kultur und Medien ein Grußwort. Sie bezeichnete die Ludwigsburger Schlossfestspiele als "Fest für die Kultur": "Unsere Kultur braucht mehr Ludwigsburg!"  Sie ging auch auf die jüngsten Übergriffe auf Journalisten und Politiker ein. Man brauche keinen Hass. Claudia Roth hob außerdem die Bedeutung von "The Länd" als Kulturnation hervor. Sie gedachte der unzähligen Opfer des Ukraine-Krieges.
 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 22 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑