Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
CLAN BITTET UM FÜRSPRACHE - Neue CD mit afrikanischer Klaviermusik "East-West-Central-South" bei GenuinCLAN BITTET UM FÜRSPRACHE - Neue CD mit afrikanischer Klaviermusik...CLAN BITTET UM...

CLAN BITTET UM FÜRSPRACHE - Neue CD mit afrikanischer Klaviermusik "East-West-Central-South" bei Genuin

Juli 2024

Mit dem Album "East-West-Central-South" möchte der Pianist Jan Gerdes neue Hörererlebnisse ermöglichen und zur Bereicherung der Diversität der europäischen "Neue Musik"-Szene beitragen. Musikalische Erkenntnisse der westlichen zeitgenössischen Musik werden von den hier ausgewählten Komponisten transformiert und durch ihre eigenen Paradigmen ersetzt. Musikalisch und rhythmisch ist dieser Prozess ungemein ansprechend und vielsagend.

 

Copyright: Genuin

Für Jan Gerdes besteht sein Selbstverständnis als zeitgenössischer Musiker, Interpret und Komponist immer auch darin, das aktuelle künstlerische Schaffen zeitgenössischer Komponisten als Reflexion auf aktuelle gesellschaftliche und politische Zustände und Strömungen zu begreifen. Die "Johannesburg-Etüden" (2012/2015) der in Johannesburg lebenden Komponistin Clare Loveday erkunden in konzentrierter Weise den gesamten Tonumfang und die Resonanz des Klaviers. Jan Gerdes lotet hier die klanglichen Möglichkeiten konsequent aus. Die kreative Energie, die Größe und überraschende Stille dieser geheimnisvollen Stadt wird fast hypnotisch beschrieben.

Von dem in Durban geborenen Komponisten Andile Khumalo interpretiert  Jan Gerdes hier "Schau-fe(r)n-ster II" (2014). Es handelt sich um eine Gruppe von Klavierwerken, die Klaviersoli und Klavierduette umfasst. Es geht dabei um eine minimalistische Herangehensweise an das Material. Khumalos kurzes Klavierstück "Colour me in" (2016) ist Teil eines Zyklus von kurzen Klavierstücken mit dem Titel "Snapshots". Musikalische Einflüsse werden als unerschöpfliche Inspirationsquelle genutzt, was Jan Gerdes einfühlsam unterstreicht.

Von dem nigerianischen Komponisten Chidi Obijiaku erklingt dann als Weltersteinspielung "A Walk In A Misty Morning" (2022), wo traditionelle Igbo-Musik, nigerianischer Hip-Hop, Highlife-Musik und die Pidgin-Sprache hervorstechen. Diese Arbeit ist durchaus eklektisch.  Ein neuer Tag ist angebrochen, er ist dunstig und die Sonne ist weit weg. Die einzelnen Ideen tragen dabei zur Gesamtidentität des Stückes bei, was Jan Gerdes eindringlich herausarbeitet.

Als Weltersteinspielung sind auf dieser interessanten CD ebenfalls "Five Short Piano Pieces" (1987) des äthiopischen Komponisten Ezra Abate Yimam zu hören. Es handelt sich um einen facettenreichen Zyklus von  Miniaturkompositionen, die thematisch auf äthiopischen pentatonischen Skalen basieren. Angesprochen wird die ABA-Form, wobei in der Mehzahl Quart- und Sekundharmonik zum Einsatz kommt. Schon das erste Stück "Basso ostinato" basiert auf einer äthiopischen pentatonischen Skala. "Thought" erinnert an eine postromantische Komposition - und "Bourlesqua" fasziniert zuletzt mit hochvirtuosen  quartharmonischen Texturen.

Von dem südafrikanischen Komponisten Bongani Ndodana-Breen erklingt das an ein heiliges Ritual erinnernde,  magisch wirkende Stück "Isiko" (2019). Eine Familie kommt als Clan zusammen, um die Ahnen um Fürsprache bei einer großen Tragödie oder Krise zu bitten. Es geht in diesem Zusammenhang auch um Femizide - also die Tötung von Frauen und Mädchen aufgrund ihres Geschlechts.

Zuletzt ist von dem aus dem Kongo stammenden Komponisten Andre Bangambula Vindu "Lullaby" aus der Suite for Piano (1990) zu hören. Hier erhebt die linke Hand ihre Stimme mit einer sich mantraartig wiederholenden dorischen Melodie. Und die rechte Hand antwortet mit  kleinen Quarteinschüben. Es ist eine inspirierende Aufnahme, die sehr zu empfehlen ist.
 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT RASANTEM SCHMISS -- Monrepos Open Air - Abschlusskonzert der Ludwigsburger Schlossfestspiele

Diesmal war nun endlich die lang erwartete mexikanische Dirigentin Alondra de la Parra zu Gast bei den Schlossfestspielen. Zunächst musizierte das exzellente Orchester des Goethe-Gymnasiums…

Von: ALEXANDER WALTHER

IM BAUCH DES RITTERS -- "Falstaff" von Giuseppe Verdi in der Blauen Halle - Mainfrankentheater Würzburg

In der einfallsreichen Inszenierung von Magdalena Fuchsberger (Bühnenbild und Kostüme: Monika Biegler, Video: Aron Kitzig) befindet sich die Handlung im Bauch des alternden Ritters Falstaff, der von…

Von: ALEXANDER WALTHER

LEIDENSCHAFTLICHE AUSBRÜCHE -- SWR Symphonieorchester mit Eva Ollikainen in der Liederhalle Stuttgart

Das "Märchenpoem" von Sofia Gubaidulina war eine echte Überraschung. Denn die finnische Dirigentin Eva Ollikainen arbeitete mit dem SWR Symphonieorchester die elektrisierend-durchsichtige Klangfläche…

Von: ALEXANDER WALTHER

WANDERER ZWISCHEN DEN WELTEN -- Galeriekonzert der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie in der Staatsgalerie STUTTGART

Unter dem Motto "Wanderer" fand diesmal das Galeriekonzert mit dem begnadeten Bass-Bariton Jochen Kupfer statt, der einfühlsam von Marcelo Amaral am Flügel begleitet wurde. Die Lieder von Franz…

Von: ALEXANDER WALTHER

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgartder in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑