Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ZAUBER DER PANFLÖTE --- Neue CD "Impressions" bei Dabringhaus & GrimmZAUBER DER PANFLÖTE --- Neue CD "Impressions" bei Dabringhaus & GrimmZAUBER DER PANFLÖTE ---...

ZAUBER DER PANFLÖTE --- Neue CD "Impressions" bei Dabringhaus & Grimm

Mai 2024

Als eine "Liebe auf den ersten Blick" bezeichnet Sebastian Pachel seine erste Begegnung mit der Panflöte, wovon man sich bei dieser Einspielung überzeugen kann. Für die vorliegende Aufnahme "Impressions" hat er Werke französischer Komponisten für Panflöte, Harfe und Klavier arrangiert. Sebastian Pachel (Panflöte) bildet gemeinsam mit Nora Koch (Harfe) und Johann Blanchard (Klavier) das Beau Soir Trio. Werke von Faure, Ravel und Debussy erscheinen dabei in ganz neuen und raffinierten Klangfarben.

 

Copyright: Musikproduktion Dabringhaus & Grimm

Besonders stolz sei er auf seine Trio-Arrangements, so Pachel. Es sei eine große Herausforderung, Panflöte, Harfe und Klavier in kammermusikalischer Manier zu verbinden, ohne dass es zu sehr nach simplem Wechselspiel klingen würde. Er möchte die große musikalische Bandbreite seines Instruments präsentieren, auch wenn ihm das französische impressionistische Repertoire höchst herausfordernd begegnen würde. Bei den französischen Impressionisten habe man es oft mit wechselnder Chromatik oder anspruchsvollen Tonarten zu tun. Nur durch spezielle Anblastechnik könne er auf der Panflöte Töne außerhalb ihrer diatonischen G-Dur-Stimmung erzeugen, um beispielsweise Debussys Flöten-Solo "Syrinx" zu spielen.

Sein Lieblingsstück ist allerdings das Werk "Automne" von Gabriel Faure: "Eine Zufallsentdeckung". In der Originalversion handelt es sich dabei nämlich um ein Klavierlied, die Panflöte übernimmt den Gesangspart und kann dabei ihre Ausdrucksstärke zeigen.  Von Gabriel Faure sind zunächst die Stücke "Berceuse" op. 16, "Pavane" op. 50, "Automne" op. 18/3, "Sicilienne" op. 78 und "Apres un reve" op. 7/1 zu hören. Poesie und Esprit beeindrucken beim virtuosen Spiel des Beau Soir Trio, dessen Klangfarbenreichtum auffällt. Klare Strukturen, dezente Farbigkeit und facettenreiche Andeutungen gehen nahtlos ineinander über. Doch die romantische Empfindungswelt bleibt immer spürbar, klassizistische Einflüsse eingeschlossen. Die "Sicilienne" war zunächst als Bühnenmusik für Molieres Ballettkomödie "Der Bürger als Edelmann" gedacht, die Instrumentalfarben faszinieren auch bei der hier zu hörenden Bearbeitung. Die Klavierlieder "Automne" ("Herbst") und "Apres un reve" ("Nach einem Traum") werden in suggestiver Weise von der Panflöte gesungen.

Besonders gut gelungen sind bei dieser Einspielung die "Cinq melodies Populaires Grecques" von Maurice Ravel. Vier der fünf Melodien stammen von der Ägäis-Insel Chios, das dritte Lied "Welcher Galan kann sich mit mir messen" kommt aus Epirus. Auch hier blitzt bedeutungsvolle Poesie auf. Neben folkloristischen Einfüssen besticht zudem die nuancenreiche Mischung aus Tonalität und Modalität mitsamt der raffinierten Harmonik. Dies gilt auch für die bewegend interpretierte "Pavane pour une infante defunte", wo das Geheimnis von Ravels harmonischer Sinnlichkeit wirkungsvoll gelüftet wird. Eine positive Überraschung ist ebenfalls die klanglich transparente Wiedergabe der Stücke von Claude Debussy - insbesondere "Syrinx", "Reverie", "Clair de lune" und "Beau soir". Abendstimmung, Sternennacht und Mondschein bleiben fühl- und hörbar. Bei "Clair de lune" betört die Harfe mit einem sensiblen Tremolo, auch die Unisono-Passagen bleiben stark im Gedächtnis. Schärfere Spannung und unmittelbare Verzauberung gehen nahtlos ineinander über.

Ein Höhepunkt ist  die konzentrierte Wiedergabe der "Petite Suite", die eine Verbindung zu Gabriel Faures "Dolly Suite" besitzt. Die festliche Rhythmik von "Cortege" korrespondiert dabei ausdrucksstark mit dem serenadenhaften "Menuet" . Punktierte Achtelrhythmen begleiten den sehr lebendigen D-Dur-Mittelteil. Und beim "Ballet" setzt sich geradezu überwältigender tänzerischer Elan durch. Differenzierte Harmonik und die reizvolle Steigerung verschiedener Klangregister bereiten ein ungetrübtes Hörvergnügen.
 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

STARKE BILDER AM WELTENDE -- "Götterdämmerung" von Richard WagnerWagners "Götterdämmerung" als Live-Stream aus der Oper ZÜRICH I

In der Inszenierung von Andreas Homoki spielt ein gold-weiß gehaltenes, klassizistisches Ambiente eine große Rolle (Ausstattung: Christian Schmidt). Der Zuschauer befindet sich in einer…

Von: ALEXANDER WALTHER

FEUER UND GRANDEZZA -- Wiener Philharmoniker in der Waldbühne Berlin via 3sat

Die Wiener Philharmoniker musizierten in der Waldbühne am Es war eine besondere Premiere - zum ersten Mal musizierten die Wiener Philharmoniker unter der präzisen Leitung von Riccardo Muti in der…

Von: ALEXANDER WALTHER

ZWISCHEN REVOLUTION UND AUFKLÄRUNG - Wolfgang Amadeus Mozarts "Zauberflöte" (Libretto: Emanuel Schikaneder) mit dem Pfalztheater Kaiserslautern im Theater Heilbronn

Kinder spielen in dieser ungewöhnlichen Inszenierung von Pamela Recinella (Bühne und Kostüme: Jason Southgate) eine große Rolle. Gleich bei der Ouvertüre spielen Pamina als Mädchen und Tamino als…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPRESSIONEN AUS DER SCHWEIZ -- "Monte Rosa" von Teresa Dopler im Studiotheater STUTTGART

Es ist eine Geschichte aus dem Schweizer Alpenmassiv, ein Stimmungsmoment zwischen Gesteinsschichten und Gletscherspalten: "Das ganze Matterhorn hat sich im See gespiegelt." In der Regie von Daniela…

Von: ALEXANDER WALTHER

MARKANTE KONTRASTE -- Neue CD: Beethoven-Klaviersonaten mit Moritz Winkelmann bei Berlin Classics

Der Stuttgarter Pianist Moritz Winkelmann hat eine große Leidenschaft für die Musik Ludwig van Beethovens entwickelt. Es war sein Wunsch, sämtliche Klaviersonaten bei Berlin Classics aufzunehmen.…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑