Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Tanzstücke "Molimo/Kinder der Nacht" am Theater PforzheimUraufführung: Tanzstücke "Molimo/Kinder der Nacht" am Theater PforzheimUraufführung: Tanzstücke...

Uraufführung: Tanzstücke "Molimo/Kinder der Nacht" am Theater Pforzheim

Premiere am Fr., 14. April 2023 um 19.30 Uhr im Großen Haus

Der neue zweiteilige Tanzabend „Molimo / Kinder der Nacht“ ist der Nacht und ihrer symbolischer Bedeutung gewidmet. Das Traumhafte, Unfassbare und Unerklärbare jenseits von Licht und Tag, Vernunft und Verstand steht in beiden Tanzstücken im Mittelpunkt.

 

Copyright: Theater Pforzheim

Das Wort „Molimo“ und Titel der ersten Choreografie entstammen der Sprache der kalifornischen Miwoks. Es bedeutet „Bär, der in den Schatten geht“. Vertrauen und Akzeptanz bilden den tänzerischen Ausgangspunkt für das, was sich dann auf geheimnisvolle Weise ereignet. Inhaltlich geht es in „Molimo“ um die Suche nach der menschlichen Existenz in der Begegnung mit dem Mystischen. In „Molimo“ kann sich so auf mehreren Ebenen ein faszinierendes, kaum fassbares Erscheinungsbild von sich ständig verändernder Bewegung im Zusammenspiel von Licht und Musik entfalten – ein Tanz, der in Form und Fluss unendlich erscheint und doch flüchtig ist. Sita Ostheimer wird für das Theater Pforzheim eine neue Fassung ihrer 2017 kreierten Choreografie bringen.

Den zweiten Teil des Abends bildet die Neukreation „Kinder der Nacht“ von Guido Markowitz. Markowitz lässt sich von dem gleichnamigen, 1929 erschienenen Roman  „Les Enfants Terribles“ von Jean Cocteau inspirieren. Im Zentrum des Geschehens stehen die Geschwister Elisabeth und Paul und ihre Freunde Dargelos, Agathe und Gérard. Was sie miteinander erleben,  erscheint extrem und surreal. Denn Cocteaus „Kinder“ bewegen sich in einer Welt von Riten und Machtspielen, Sehnsüchten und Grenzüberschreitungen. Handlungsort ist das Kinderzimmer. Dort geraten ihr Geist, ihre Emotionen, Triebe und Handlungen an die Grenze des Unvorstellbaren.

1996 eroberte der amerikanische Komponist Philip Glass Cocteaus düsteren Roman für die Welt der Musik. Guido Markowitz nimmt sie nun als Grundlage für seine choreografische Neuinterpretation. Gemeinsam mit Raumbildner Philipp Contag-Lada erweist der mit „Kinder der Nacht“ der großen Tradition des Tanztheaters seine Referenz.

„Molimo/Kinder der Nacht“
Tanzstücke von Sita Ostheimer und Guido Markowitz

„MOLIMO“
Inszenierung, Choreografie und Einstudierung: Sita Ostheimer
Probenleitung/Assistenz: Damian Gmür
Trainingsleitung: Damian Gmür, Elsa Genova und als Gast: Tillmann Becker, Sita Ostheimer, Smadar Goshen, Noriko Torinoumi
Kostüme: Sita Ostheimer, Selina Versegi und Sandra Welker
Kostüm Kreatur: Design von Nina Šamatić, Konzept von Sita Ostheimer
Bühne: Philipp Contag-Lada, Barnaby Booth und Sita Ostheimer
Licht: Barnaby Booth
Musik: Donald Beteille
Dramaturgie: Johanna Kasperowitsch, Thomaspeter Goergen
Mit: Charles Antoni, Dominic McAinsh, Ellinor Berglund, Eunbin Kim, Eleonora Pennacchini/Yelizaveta Tkachenko, Sara Scarella, Emanuele Senese, Ido Stirin, Tse-Wei Wu/Daphne Mørk-Jensen und Camille Zany

„KINDER DER NACHT“ (Uraufführung)
Inszenierung und Choreografie: Guido Markowitz
Chor. Assistenz und Probenleitung: Damian Gmür
Trainingsleitung: Damian Gmür, Elsa Genova und als Gast: Tillmann Becker, Sita Ostheimer, Smadar Goshen, Noriko Torinoumi
Bühne und Kostüme: Philipp Contag-Lada
Licht: Andreas Schmidt
Musik: Philip Glass
Dramaturgie: Thomaspeter Goergen
Mit: Timothé Durand Caulliez, Emilia Fridholm, Chelsea DesLauriers, Benedict Redlin und Mattia Serio

Weitere Vorstellungen am 18. und 26. April, 14. und 27. Mai sowie an vielen weiteren Terminen im Laufe der Spielzeit, jeweils mit Einführung 20 Min. vor Beginn im Foyer

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑