Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: AMORE - kollektive Stückentwicklung von Aram Tafreshian und Ensemble - Maxim Gorki Theater Berlin Uraufführung: AMORE - kollektive Stückentwicklung von Aram Tafreshian und...Uraufführung: AMORE -...

Uraufführung: AMORE - kollektive Stückentwicklung von Aram Tafreshian und Ensemble - Maxim Gorki Theater Berlin

Premiere 28. Januar 2023, 20:30 Uhr, Studio Я

Die queerfeministische Neo-Pop Band AMORE hat sich einiges vorgenommen: Sie will nicht weniger, als die Liebe endlich aus dem gesellschaftspolitischen Wrack des Patriarchats befreien. Die Ehe nicht den Steuerberater*innen überlassen. Herausfinden, wie sich Liebe im Körper ganz genau anfühlt und wie im Kopf. Das eigene Begehren bewusst verändern, gemeinsam alte Muster verlernen. Lieben. Geliebt werden. Um festzustellen: Liebe ist Leid. Freiheit. Rausch. Arbeit. Biologie. Jenseits des Binären.

 

Copyright: Esra Rotthoff

Das langjährige Ensemblemitglied Aram Tafreshian zeigt mit AMORE zum ersten Mal eine Regie-Arbeit im Studio Я des Gorki. Zusammen mit Team & Ensemble widmet er sich, wie der Titel und Name der Band im Stück schon verraten, dem großen Thema der Liebe. Das Ensemble bilden dabei sechs Studierende der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch: Jasha Eliah Deppe, Eman Dwagy, Marie Nadja Haller, Via Jikeli, Tim Lanzinger, Jakob Emma Zeisberger.

 Vor der eigentlichen Probenzeit lasen alle Beteiligten gemeinsam wissenschaftliche wie literarische Texte, schauten Filme, zeigten sich ihre peinlichsten und schönsten Lieblingsliebeslieder und entwickelten erste szenische Situationen und Figuren sowie Song-Skizzen. Daraus entstand schließlich ein Stück, das gleichermaßen Musik- wie Bilder-Album ist: geschrieben von Aram Tafreshian & Team, die Songs komponiert und produziert von Anthony Hüseyin & Ensemble. Der Bühnenraum und die Kostüme von Mara Pieler waren dabei gleichermaßen prägend wie sie von den Gesprächen und Proben inspiriert sind.

Auf der Bühne zu sehen ist schließlich der Weg der Band AMORE in vier szenischen Bildern: Vom ersten Kennenlernen zum Aufstieg in die Charts mit Ficken ist meine Religion. Von da in die Hölle des Erfolgs, in der sich überfordernde Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit, Zwist, Selbstfindung und Zweifel zu einer vielschichtigen Krise ausdehnen. Bis sich die Frage stellt: Wie lässt sich der Wunsch, gemeinsam Musik zu machen vereinen mit den Freund*innenschaften und Affären innerhalb der Gruppe und den Beziehungen außerhalb?

Sechs Songs hat die Band in der ganzen Zeit dennoch erarbeitet, über unterschiedlichste Facetten der Liebe. Sie alle sind in die szenischen Bilder in voller Länge eingearbeitet und zeigen, als sinnliche Monologe, Nahaufnahmen der Figuren ebenso, wie sie die im Stück verhandelten und vorgeführten Themen atmosphärisch verdichten.

Und, so viel sei verraten, wenn sich nicht auch auf diesem Album ein kleines Surplus als Hidden Track versteckte, wäre AMORE nicht AMORE.
 
02.02
20:30
Studio Я

With English surtitles
Z. Zt. ausverkauft

Eventuelle Restkarten sind an der Abendkasse erhältlich.
Fr.
03.02
20:30
Studio Я

With English surtitles
Z. Zt. ausverkauft

Eventuelle Restkarten sind an der Abendkasse erhältlich.
Sa.
04.02
20:30
Studio Я

With English surtitles
Z. Zt. ausverkauft

Eventuelle Restkarten sind an der Abendkasse erhältlich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑