Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ÜBER FREIHEIT NACHDENKEN - Theatrale Performance im öffentlichen Raum mit dem ChelseaHotelEnsemble in der Sängerstraße 6 A STUTTGARTÜBER FREIHEIT NACHDENKEN - Theatrale Performance im öffentlichen Raum mit...ÜBER FREIHEIT NACHDENKEN...

ÜBER FREIHEIT NACHDENKEN - Theatrale Performance im öffentlichen Raum mit dem ChelseaHotelEnsemble in der Sängerstraße 6 A STUTTGART

11. August 2023

Mit einer performativen Baustellenbegehung überraschte das ChelseaHotelEnsemble auf einer Baustelle in der Sängerstraße 6 in Stuttgart sein Publikum. Mit einem leerstehenden Gebäude gewann diese Aufführung sogar besonderen Reiz. Von der Whistleblowerin Chelsea Manning inspiriert, stolperten die musikalisch freien Schauspieler Andrea Leonetti, Eva Peysson, So Urbain, Jonathan Springer, Glen Hawkins (der auch Regie führte), Oliver Cordes, Jürgen Kärcher, Monika Lorenz, Edda Bühler, Dijana Antunovic und Jörg Kersting mit weißen Helmen und gelben Kostümen über individuelle Baustellen (Kostüme: Marie Freihofer). Die rhetorische Frage lautete in diesem Zusammenhang: "Lieben Sie Einzäunungen?"

 

Copyright: Jan Hottmann/Jan Hottmann

Die theatrale Baustellenbegehung fand jedoch fast ganz ohne Zäune statt. Gibt es eine individuelle Freiheit  ohne gesellschaftliche Freiheit? So lautete die ultimative Frage. Da dachte man sogar an Julian Assange. Der Innenraum des Hauses leuchtete plötzlich geheimnisvoll auf und man vernahm seltsame Geräusche. Eine Frau erlebte den Krieg im Büro als groteske Reality-Show. Die irakische Polizei verhaftete willkürlich Männer. So verlor die Frau den Glauben an alles, sie hatte schon immer alles hinterfragt. Sie war zwar hilflos, beging dann aber doch den größten Datendiebstahl der amerikanischen Geschichte. Dann begann das Haus plötzlich zu "sprechen", immer wieder unterbrochen von rhythmisch fetzigen Musikeinlagen, die es in sich hatten und eine elektrisierende Wirkung verbreiteten. "Können Sie sich erinnern?" skandierte der Chor.

Das Tempo der Inszenierung verlief durchaus atemlos. Da wurde über den "Diebstahl als solcher" nachgedacht. Wann war das Geld Eigentum und wann musste man sich dafür etwas kaufen? "Erleben Sie einen Hund als Eigentum?" so lautete die weitere Frage. Elektrisierender Tanz ging mit den eigenartigen Geräuschen im Haus einher: "Geht's Ihnen gut, Sie schauen so leer aus?" Und immer wieder philosophierten die Darsteller über den Krieg: "Stell' dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin! Ich weiß um das unauslöschliche Schlachtfeld!" Sind radikale Lebenskonzepte kein Ausweg in die Freiheit? Dafür gab es hier keine eindeutige Antwort. Freiheit und Selbstbestimmung gingen aber fließend ineinander über, ergänzten sich. Ist individuelle Freiheit in einer unfreien Gesellschaft möglich? Auch hier "verhandelten" die Protagonisten nicht ohne Ironie und auf Augenhöhe.

"Warum ist es mir so wichtig zu verhandeln?" lautete die weitere Frage. "Weil ich noch was zu erkämpfen hab'!" Und der Chor intonierte: "Einfach frei und ohne Schuld..." Erkundungen des eigenen Körpers folgten: "Ich will gar nichts mehr spüren..." Und: "Ich hab' mir heute verdammt weh getan..." Auch die Täter- und Opfer-Position in Beziehungen wurde ausgeleuchtet. Da dachte man dann darüber nach, "wie viel Gift da so geblieben ist". Und familiäre Beziehungen erhielten eine neue Sichtweise: "Wo war unser Anteil am Desaster?" Natürlich bestand so immer wieder die Gefahr eines Kopftheaters, die aber durch die musikalischen Einlagen weitgehend gebannt wurde.  Und es flackerte und leuchtete unheimlich in diesem Haus mit den seltsamen Geräuschen.

"Ich dachte, ich wäre frei, aber eigentlich bin ich doch nur leer", war das Motto dieser seltsamen Baustellenbegehung. So wurde zur Revolution aufgerufen: "Danke, ihr wunderbaren revolutionären Zellen!" Und das Resümee lautete: "Ich wollte immer frei sein..." Ganz im Sinne von Aristoteles. Gibt es Freiheit ohne Selbstbestimmung, Empathie, Toleranz? Was ist reine Freiheit? In diesem Zusammenhang wurde das Recht auf Eigentum hervorgehoben.  So unternahm das ChelseaHotelEnsemble den interessanten Versuch, neue Theaterformen zu entwickeln (Chorleitung: Jonathan Springer).
 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

LEIDENSCHAFTLICHE AUSBRÜCHE -- SWR Symphonieorchester mit Eva Ollikainen in der Liederhalle Stuttgart

Das "Märchenpoem" von Sofia Gubaidulina war eine echte Überraschung. Denn die finnische Dirigentin Eva Ollikainen arbeitete mit dem SWR Symphonieorchester die elektrisierend-durchsichtige Klangfläche…

Von: ALEXANDER WALTHER

WANDERER ZWISCHEN DEN WELTEN -- Galeriekonzert der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie in der Staatsgalerie STUTTGART

Unter dem Motto "Wanderer" fand diesmal das Galeriekonzert mit dem begnadeten Bass-Bariton Jochen Kupfer statt, der einfühlsam von Marcelo Amaral am Flügel begleitet wurde. Die Lieder von Franz…

Von: ALEXANDER WALTHER

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgartder in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

ANKLÄNGE AN SCHWANENSEE --Tschaikowsky-Zyklus, 7. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister

Die eher selten zu hörende Sinfonie Nr. 1 in g-Moll "Winterträume" op. 13 von Peter Tschaikowsky besitzt überraschende Anklänge an dessen Ballettmusiken zu "Nussknacker" und "Schwanensee", was…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT STÜRMISCHER BEWEGUNG -- Carl-Flesch-Akademie Baden-Baden mit Meisterkonzert 2.0 Kammermusik im Hotel Maison Messmer

Diesmal konnte man die Auslese aus fast 280 Bewerbungen aus 56 Ländern hören. Es war ein ausgezeichnetes Kammermusik-Konzert der Extraklasse. Zunächst erklang das mit feinsinniger Balance musizierte…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑