Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ONCE WE WERE ISLANDS: „Dogs of Love“ in BerlinONCE WE WERE ISLANDS: „Dogs of Love“ in BerlinONCE WE WERE ISLANDS:...

ONCE WE WERE ISLANDS: „Dogs of Love“ in Berlin

Premiere 16. Mai 2019, 20 Uhr, Ballhaus Ost | Pappelallee 15 | 10437 Berlin

Das queere Performancekollektiv „Once We Were Islands“ untersucht in „Dogs of Love“ die innige Verbindung zweier Menschen, die Raum und Zeit überdauert. Ausgehend von ihrer eigenen Liebe zueinander im Hier und Jetzt, entfernen sich die beiden Performer im Verlauf der Performance voneinander und durchschreiten die Zeit. Auf dem virtuellen Weg in die Zukunft bzw. in die Vergangenheit erkunden und durchleben sie die ebenso reale wie fiktive Geschichte queerer Zweisamkeit.

 

 

Was zeichnet queere Liebe aus? Auf welches Erbe blickt sie zurück?

Im Gleichschritt laufen die beiden Performer nebeneinander her. Der Klang ihrer Schritte wird zum Herzschlag des Universums, das die Zeit überdauert. Atemgeräusche und Schweiß erfüllen die Luft, während sie eintauchen in eine Erzählung queeren Liebens im Verlauf der Geschichte. Sie erwecken den Moment erneut zum Leben, in dem sie sich trafen, befragen ihre Zusammengehörigkeit nach den Stunden der Einsamkeit, nach Krisen und Intimität und finden sich selbst wieder in den zahlreichen Biographien von Menschen früherer und kommender Personen, die mit ihrer Sexualität, ihrer Liebe oder ihrer eigenen Gender-Identität, die Grenzen heteronormativer ´Normalität` sprengen.

Ist es möglich, einen Menschen, dem wir verbunden sind, zu verlassen?

Chris Gylee und Richard Aslan arbeiten in der Grauzone zwischen den Disziplinen. Verortet im Zwischenraum von bildender Kunst, Performance, Tanz und wissenschaftlicher Forschungsarbeit nutzen die beiden Performer aus Manchester und London für ihre Arbeiten (auto)biografische Erzählung ebenso wie akribische Recherche zu queeren Lebensrealitäten. Es entsteht ein halbfiktiver Familienbaum queerer Zugehörigkeit, in dem Reinaldo Arenas ebenso vorkommt, wie Marsha P Johnson, Jack Bee Garland, Sylvia Rivera, Audre Lorde oder Samuel Delany.

Performance auf Englisch!

Idee, Regie, Performance, Ausstattung: ONCE WE WERE ISLANDS (Chris Gylee & Richard Aslan)|
Lichtdesign: Elliott Cennetoglu |
Sounddesign: Elie Gregory |
Produktionsleitung: Sandra Klöss, ehrliche arbeit – freies Kulturbüro

Weitere Vorstellungen        18., 19. Mai 2019, 20 Uhr | und im Januar 2020
Ort                          Ballhaus Ost | Pappelallee 15 | 10437 Berlin
Preise                       15,- Euro, ermäßigt 10,-
Reservierungen               030 440 391 68 (Anrufbeantworter) karten @ ballhausost.de

Eine Produktion von ONCE WE WERE ISLANDS, gefördert durch die Einzelprojektförderung des Berliner Senats für Kultur und Europa.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

KOMPAKTES KLANGBILD -- Neue CD: Anton Bruckners Sinfonie Nr. 1 in c-Moll bei Capriccio

Die genetische Themenaufstellung sticht schon bei Anton Bruckners erster Sinfonie in c-Moll deutlich hervor, die hier mit dem Bruckner Orchester Linz unter der kompetenten Leitung von Markus Poschner…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARKE BILDER AM WELTENDE -- Richard Wagners "Götterdämmerung" als Live-Stream aus der Oper ZÜRICH

In der Inszenierung von Andreas Homoki spielt ein gold-weiß gehaltenes, klassizistisches Ambiente eine große Rolle (Ausstattung: Christian Schmidt). Der Zuschauer befindet sich in einer…

Von: ALEXANDER WALTHER

FEUER UND GRANDEZZA -- Wiener Philharmoniker in der Waldbühne Berlin via 3sat

Es war eine besondere Premiere - zum ersten Mal musizierten die Wiener Philharmoniker unter der präzisen Leitung von Riccardo Muti in der Waldbühne Berlin. Gleich bei der Ouvertüre zu Giuseppe Verdis…

Von: ALEXANDER WALTHER

ZWISCHEN REVOLUTION UND AUFKLÄRUNG - Wolfgang Amadeus Mozarts "Zauberflöte" (Libretto: Emanuel Schikaneder) mit dem Pfalztheater Kaiserslautern im Theater Heilbronn

Kinder spielen in dieser ungewöhnlichen Inszenierung von Pamela Recinella (Bühne und Kostüme: Jason Southgate) eine große Rolle. Gleich bei der Ouvertüre spielen Pamina als Mädchen und Tamino als…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPRESSIONEN AUS DER SCHWEIZ -- "Monte Rosa" von Teresa Dopler im Studiotheater STUTTGART

Es ist eine Geschichte aus dem Schweizer Alpenmassiv, ein Stimmungsmoment zwischen Gesteinsschichten und Gletscherspalten: "Das ganze Matterhorn hat sich im See gespiegelt." In der Regie von Daniela…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑