Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"La clemenza di Tito", Opera seria von Wolfgang Amadeus Mozart, Staatstheater Braunschweig:"La clemenza di Tito", Opera seria von Wolfgang Amadeus Mozart, Staatstheater..."La clemenza di Tito",...

"La clemenza di Tito", Opera seria von Wolfgang Amadeus Mozart, Staatstheater Braunschweig:

Premiere Sa, 17. Februar 2018, 19:30 Uhr, Großes Haus

Tito plant, Servilia, die Schwester seines Freundes Sesto, zu heiraten. Diese jedoch liebt Annio und weist ihn zurück. Vitellia wiederum täte alles dafür, die Frau an Titos Seite zu werden – und benutzt die Liebe Sestos für

ihre persönliche Intrige …

 

Mozarts letzte Oper hatte bereits zur Entstehungszeit mit dem Vorwurf der Rückwärtsgewandtheit zu kämpfen, knüpft sie doch vordergründig an die überkommene Form der opera seria an und huldigt den Tugenden des Adels.

In der Regie von Jürgen Flimm zeigt sich, dass die Komposition längst nicht so traditionell, die Handlung nicht so überholt und die Herrschermilde nicht so selbstlos ist, wie vermutet.  Bereits 2012 inszenierte Regielegende Jürgen Flimm die vorletzte Mozart- Oper an der Staatsoper Wien. Nun schafft er eine Braunschweiger Neuauflage dieser Arbeit – mit einem adaptierten Bühnenbild von Polina Liefers und neu entwickelten Kostümen von Stephan von Wedel. Dabei interessiert ihn weniger die Form der Huldigungsoper als vielmehr das Spiel über Formen, Mechanismen und Möglichkeiten von Macht. Keine Idealtypen möchte Flimm auf die Bühne stellen, keine Utopie der Milde, wie die Figur des Tito oft interpretiert wird. Stattdessen geht es ihm um dreidimensionale Charaktere aus dem Hier und Jetzt. In einem herrschaftlichen, nicht näher konkretisierten Raum lässt er die Figuren in scharfen Konstellationen aufeinanderprallen und dabei ihre Abgründe offenlegen. Dies gilt auch für Tito: Wie echt kann die angebliche Toleranz dieses Menschen sein und wie ungeduldig und gefährlich ist der Kaiser wirklich?

Jürgen Flimm setzt bei Titos Opfer an, seine Geliebte für das Wohl des Volkes aufzugeben. Dieser erzwungene Liebesverlust führt zu einem Trauma, zu dem der Verrat des besten Freundes Sesto sein Übriges tut. Die Milde wird seine Waffe, seine Entscheidungsgewalt, der sich alle unterordnen müssen. Und in dem Maße, in dem die Milde steigt, wächst auch die Selbstliebe und Selbstdarstellung des Herrschers als Gutmensch.

Libretto von Caterino Mazzolà nach Pietro Metastasio
 

  • Musikalische Leitung: Srba Dinić
  • Regie: Jürgen Flimm
  • Mitarbeit Regie: Beate Baron
  • Kostüme: Stephan von Wedel
  • Bühne: Polina Liefers, nach einer Idee von George Tsypin
     
  • Tito Vespasiano: Khanyiso Gwenxane
  • Vitellia: Narine Yeghiyan
  • Sesto: Jelena Kordić
  • Servilia: Jelena Banković, Ekaterina Kudryavtseva
  • Annio: Carolin Löffler, Milda Tubelytė
  • Publio: Ernesto Morillo


Staatsorchester Braunschweig, Chor des Staatstheaters Braunschweig,
Statister

Weitere Termine Sa 17.02.2018, Di 20.02.2018, Fr 02.03.2018, So
11.03.2018, Mi 21.03.2018, So 01.04.2018, Fr 13.04.2018, So 22.04.2018, So
06.05.2018, Fr 11.05.2018, Großes Haus

Bild: Wollfgang Amadeus Mozart

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT RASANTEM SCHMISS -- Monrepos Open Air - Abschlusskonzert der Ludwigsburger Schlossfestspiele

Diesmal war nun endlich die lang erwartete mexikanische Dirigentin Alondra de la Parra zu Gast bei den Schlossfestspielen. Zunächst musizierte das exzellente Orchester des Goethe-Gymnasiums…

Von: ALEXANDER WALTHER

IM BAUCH DES RITTERS -- "Falstaff" von Giuseppe Verdi in der Blauen Halle - Mainfrankentheater Würzburg

In der einfallsreichen Inszenierung von Magdalena Fuchsberger (Bühnenbild und Kostüme: Monika Biegler, Video: Aron Kitzig) befindet sich die Handlung im Bauch des alternden Ritters Falstaff, der von…

Von: ALEXANDER WALTHER

LEIDENSCHAFTLICHE AUSBRÜCHE -- SWR Symphonieorchester mit Eva Ollikainen in der Liederhalle Stuttgart

Das "Märchenpoem" von Sofia Gubaidulina war eine echte Überraschung. Denn die finnische Dirigentin Eva Ollikainen arbeitete mit dem SWR Symphonieorchester die elektrisierend-durchsichtige Klangfläche…

Von: ALEXANDER WALTHER

WANDERER ZWISCHEN DEN WELTEN -- Galeriekonzert der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie in der Staatsgalerie STUTTGART

Unter dem Motto "Wanderer" fand diesmal das Galeriekonzert mit dem begnadeten Bass-Bariton Jochen Kupfer statt, der einfühlsam von Marcelo Amaral am Flügel begleitet wurde. Die Lieder von Franz…

Von: ALEXANDER WALTHER

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgartder in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑