Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Elfriede Jelineks WUT im Theater BonnElfriede Jelineks WUT im Theater BonnElfriede Jelineks WUT im...

Elfriede Jelineks WUT im Theater Bonn

Premiere 17. Mai 2018, 19.30, Kammerspiele

Über zwei Jahre ist er nun her, der Anschlag auf das französische Satiremagazin „Charlie Hebdo“ und den jüdischen Supermarkt im Osten von Paris, der zahlreiche Menschen das Leben kostete und der zum Ausgangspunkt wurde für Elfriede Jelineks wortgewaltige Gegenwartsanalyse. Ein Anschlag, der die westliche Welt tief ins Mark getroffen und das europäische Verständnis von Freiheit und Sicherheit erschüttert hat.

 

Copyright: Thilo Beu

Über zwei Jahre – doch die Wut ist geblieben, ungebrochen, gewaltiger denn je. Die Wut der Täter und der Opfer, eine Wut, die vor Urzeiten begann und sich ungebrochen im Heute entlädt, die sich fortschreibt und mit erschreckender Geschwindigkeit immer wieder aktualisiert.

Jelineks Suada untersucht hochbrisante politische Ereignisse vor der Folie einer lang währenden, weltumspannenden Historie. Dabei kommt jedoch nicht nur die blinde, mörderische Wut islamistischer Terroristen zur Sprache. Vielmehr entwickelt sich ein wahrer Wutchor, vielstimmig und in wechselnder Perspektive, in dem die Literaturnobelpreisträgerin einen Bogen schlägt vom Blut- und Wutrausch in den Göttermythen der Antike über die Terroristen, die wieder für einen Gott – wenn auch einen anderen – zu Mördern im Rausch der Selbstgerechtigkeit werden. Und eben jene Selbstgerechtigkeit, jene Gewissheit, im Besitz der einzigen Wahrheit zu sein, führt sie zusammen mit den Wutbürgern auf den Straßen Europas, in den Foren des Internets oder den Führungsspitzen jener Parteien, die mit Protektionismus und Demagogie gleich Rattenfängern im polemischen Wutrausch die Verführbaren hinter sich vereinen. Und auch die eigene Wut mischt sich unter dieses Stimmenbabel, die Wut der Autorin und all derer, die fassungslos und ohnmächtig auf eine im Hass taumelnde Welt blicken.

Sascha Hawemann arbeitet als freier Regisseur u.a. in Hannover, Berlin und Nürnberg. Von 1995 bis 2000 war er als Hausregisseur und Oberspielleiter am Theater Potsdam engagiert, von 2008 bis 2013 war er in gleicher Funktion unter Sebastian Hartmann am Leipziger Centraltheater tätig. WUT ist seine erste Arbeit am THEATER BONN.

Besetzung
Philipp Basener
Johanna Falckner
Christoph Gummert
Holger Kraft
Laura Sundermann

Regie: Sascha Hawemann
Bühne: Wolf Gutjahr
Kostüme: Ines Burisch                           
Licht: Sirko Lamprecht
Dramaturgie: Jens Groß

Regieassistenz: Julie Grothgar
Ausstattungsassistenz: Julica Schwenkhagen
Inspizienz: Andreas Stubenrauch
Soufflage: Angelika Schmidt
Dramaturgiehospitanz: Marleen Wengorz

    24 Mai     19:30 H
    02 Jun     19:30 H
    09 Jun     19:30 H
    13 Jun     19:30 H
    21 Jun     19:30 H

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EIN BEWEGENDER FEUERREITER -- Liedmatinee - Verleihung der Hugo-Wolf-Medaille in der Staatsoper Stuttgart

Die New York Times bezeichnete das Liedduo Christian Gerhaher (Bariton) und Gerold Huber (Klavier) als "größte Liedpartnerschaft der Welt". Dies betonte Kammersängerin Christiane Iven in ihrer…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUE SPHÄREN IM LICHTKEGEL -- Sao Paulo Companhina de Danca im Forum am Schlosspark Ludwigsburg

Mit der Deutschen Erstaufführung von "The Eight" gedenkt der Choreograph Stephen Shropshire des 200. Geburtstags von Anton Bruckner. In den Kostümen von Fabio Namatame erklingt das Finale von…

Von: ALEXANDER WALTHER

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑