Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Michael Kohlhaas" Von Heinrich von Kleist - Theater der Stadt Aalen"Michael Kohlhaas" Von Heinrich von Kleist - Theater der Stadt Aalen"Michael Kohlhaas" Von...

"Michael Kohlhaas" Von Heinrich von Kleist - Theater der Stadt Aalen

Premiere Samstag, 09. Dezember 2023, 20 Uhr, Altes Rathaus

„An den Ufern der Havel lebte, um die Mitte des sechzehnten Jahrhunderts, ein Roßhändler, namens Michael Kohlhaas, Sohn eines Schulmeisters, einer der rechtschaffensten zugleich und entsetzlichsten Menschen seiner Zeit.“ So beginnt Heinrich von Kleists Geschichte des Überzeugungstäters Kohlhaas, dem an einer Grenzstation zwei seiner prächtigen Pferde als Pfand abgenommen werden. Unrechtmäßig, wie er wenig später erfährt.

 

Copyright: Bärbel Bosch

Als er zurückkehrt, findet er die stolzen Tiere halb verhungert und durch Feldarbeit ruiniert. Wütend reicht er Klage ein, doch der Schadensersatz wird ihm verwehrt. Da startet er einen Rachefeldzug, der als Widerstand eines Wehrlosen beginnt und schließlich in einem Blutbad endet. So wird Kohlhaas vom „Muster eines guten Staatsbürgers“ auf geradem Wege „zum Räuber und Mörder“.

Heinrich von Kleists Novelle stellt bis heute zeitlose Fragen nach Schuld, Recht, Individuum und Gesellschaft. Sie erzählt von den Mechanismen des Terrors und von der Sogwirkung eskalierender Gewalt.

HEINRICH VON KLEIST wurde 1777 in Frankfurt an der Oder als Spross eines alten pommerschen Adelsgeschlechtes geboren, besuchte ein Gymnasium und trat 1792 ins Potsdamer Garderegiment ein. Trotz familiären Widerstands beendete er die Laufbahn 1799 und brach auch ein Studium bereits nach drei Semestern ab. Es folgten unstete Jahre, in denen er sich in Paris, der Schweiz, in Königsberg, Dresden und zuletzt in Berlin aufhielt. Getrieben von existentieller Unruhe und ständiger Glückssuche nahm er sich 1811 gemeinsam mit Henriette Vogel am Wannsee das Leben.

Das Werk Heinrich von Kleists erscheint angesichts seines Umfangs und seiner Bedeutung wie losgelöst von dieser persönlichen Problematik. Seine Novellen, Erzählungen und Dramen reflektieren gesellschaftliche und menschliche Fragen in scheinbar objektiver Weitsicht.

Mit Marc-Philipp Kochendörfer

Regie & Bühne Jonathan Giele
Kostüm Stephanie Krey
Dramaturgie Tonio Kleinknecht
Regieassistenz Sarah Kuch

Sa, 16.12.
20.00 Uhr | Altes Rathaus
Fr, 29.12.
20.00 Uhr | Altes Rathaus
So, 18.02.
19.00 Uhr | Altes Rathaus
Mo, 19.02.
19.00 Uhr | Altes Rathaus
Sa, 24.02.
20.00 Uhr | Altes Rathaus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DIE KUNST DER ALTEN MEISTER -- Uraufführung des Musicals "Der Zauberlehrling" im Kammertheater STUTTGART

Mit "Der Zauberlehrling" kehrt das Regieduo Marthe Meinhold und Marius Schötz nach Stuttgart zurück. Bei diesem abwechslungsreichen Musical steht Johann Wolfgang von Goethes Ballade vom…

Von: ALEXANDER WALTHER

VON HUNDEN INSPIRIERT -- 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters "Verzauberung" im Mozartsaal der Liederhalle STUTTGART

Unter dem vielsagenden Motto "Verzauberung" stand das 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters Stuttgart im Mozartsaal. Zunächst musizierten Veronika Unger (Violine), Lilian Scheliga (Violine), Daniel…

Von: ALEXANDER WALTHER

REISE DURCH FANTASIEWELTEN - Mozarts "Zauberflöte" in der Staatsoper Stuttgart

Barrie Koskys Inszenierung von Mozarts "Zauberflöte" ist eine vielschichtige Reise durch Fantasiewelten. Die Königin der Nacht beauftragt den jungen Prinzen Tamino, ihre Tochter Pamina aus den Händen…

Von: ALEXANDER WALTHER

RHYTHMUS DER ZEIT - "Nixon in China" von John Adams in der Staatsoper Stuttgart

Regisseur Marco Storman inszeniert diese Minimal-Music-Oper als Revue über die Macht der Bilder, wobei sich die gesellschaftlichen Systeme in raffinierter Weise überlagern (Bühne: Frauke Löffel;…

Von: ALEXANDER WALTHER

MITTEN IM KLANG -- 4. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart

Der Titel "...quasi una fantasia..." für Klavier und Instrumentalgruppen des ungarischen Komponisten György Kurtag aus den Jahren 1987/88 verweist direkt auf die Klaviersonaten op. 27 von Ludwig van…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑