Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ACH, DIESE LÜCKE, DIESE ENTSETZLICHE LÜCKE - nach dem gleichnamigen Roman von Joachim Meyerhoff - BADISCHES STAATSTHEATER KARLSRUHEACH, DIESE LÜCKE, DIESE ENTSETZLICHE LÜCKE - nach dem gleichnamigen Roman...ACH, DIESE LÜCKE, DIESE...

ACH, DIESE LÜCKE, DIESE ENTSETZLICHE LÜCKE - nach dem gleichnamigen Roman von Joachim Meyerhoff - BADISCHES STAATSTHEATER KARLSRUHE

PREMIERE 16.3.2024, 19 Uhr, KLEINES HAUS

"Immer war da von dieser Lücke die Rede, dieser Sehnsucht nach Welt, nach echten Gefühlen! Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke, die ich hier in meinem Busen fühle! Da stand alles, was mich umtrieb."

 

Copyright: Badisches Staatstheater

Wider Erwarten wird Joachim mit zwanzig Jahren an der renommierten Otto-Falckenberg-Schule als Schauspielstudent angenommen. Da er sich kein eigenes Zimmer leisten kann, zieht er vorübergehend zu seinen Großeltern, in eine Villa im prachtvollen Nymphenburg. Aus dem „vorübergehend“ werden schnell drei Jahre, in denen Joachim in zwei Gegenwelten lebt, die nicht unterschiedlicher sein könnten: Die behütete, wie aus der Zeit gefallen großbürgerliche und von alkoholischen Ritualen strukturierte Welt der Großeltern und auf der anderen Seite, die auf das Brechen und Zurechtbiegen einer Persönlichkeit ausgerichtete Schauspielschule. Von Selbstzweifeln geplagt und der Widersprüchlichkeit der Dogmen und Erwartungshaltungen „sei authentisch“, „sei du selbst“, „sprich Effi Briest als Nilpferd“ muss Joachim seine Befreiung in der Erkundung des Anderen und Fremden suchen und durch das Spielen von Theater, zu sich selbst finden.

Denn gerade in der „Lücke“, in der Ambivalenz, der Unsicherheit, Wut und dem Neben-sich-Stehen birgt sich die Kraft und das Potential, zur eigenen Identität zu finden.

Jan Bosse ist einer der gefragtesten deutschen Theaterregisseure. Er inszeniert regelmäßig am Thalia Theater in Hamburg, am Wiener Burgtheater, am Deutschen Theater Berlin und zuletzt an der Schaubühne. Mit Joachim Meyerhoff hat er Thomas Melles Roman Die Welt im Rücken als kongeniales Solo auf die Bühne gebracht. Die Inszenierung vom Burgtheater war 2018 zum Berliner Theatertreffen eingeladen.

Auch mit der Ausnahmeschauspielerin Anne Müller verbindet Jan Bosse eine langjährige Arbeitsbeziehung.
Sie war bereits während ihres Schauspielstudiums Ensemblemitglied am Schauspiel Frankfurt, wo sie 2008 in der Inszenierung Gertrud von Armin Petras die junge Gertrud verkörperte und dafür in der Theaterzeitschrift „Theater heute“ zur „Nachwuchsschauspielerin des Jahres“ gewählt wurde. Die Inszenierung war zum Berliner Theatertreffen eingeladen. Seit 2009 war sie fest im Ensemble des Maxim Gorki Theaters Berlin, am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg und zuletzt an den Münchner Kammerspielen engagiert. Zudem wirkt sie in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen, wie Babylon Berlin, Der Parfumeur, Jenseits der Spree und Sisi & ich mit und ist in vielen Hörspielproduktionen zu erleben.

MIT    Anne Müller
    
Regie    Jan Bosse
Bühne & Kostüme    Jan Bosse, Anne Müller
Dramaturgie    Hauke Pockrandt

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑