Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung von Natalka Vorozhbyts Stück „non-existent“ im Schauspiel EssenUraufführung von Natalka Vorozhbyts Stück „non-existent“ im Schauspiel EssenUraufführung von Natalka...

Uraufführung von Natalka Vorozhbyts Stück „non-existent“ im Schauspiel Essen

am 24. Februar 2024, 19:00 Uhr in der Casa (Theaterpassage)

Natalka Vorozhbyt, preisgekrönte ukrainische Dramatikerin und Drehbuchautorin, hat für das Schauspiel

Essen ein Theaterstück geschrieben, dessen Ausgangspunkt ihre eigene Geschichte der Flucht mit Mutter und

Tochter aus der Ukraine ist.

 

Copyright: Nils Heck

In dem Stück geht es um drei Frauen: Großmutter, Tochter und Enkelin. Sie sitzen in einer gemütlichen Wohnung
in einer der europäischen Hauptstädte beim Abendessen und reden über die Produkte im Supermarkt, den bevorste-
henden Wochenendausflug und die Schularbeiten der Jüngsten. Fast könnte man denken, dass sie schon immer hier
leben, dabei sind sie erst vor wenigen Monaten eingezogen. Im Wohnhaus sind sie als die ukrainischen „Flücht-
linge“ bekannt, sie selbst würden sich eher als „vorübergehend Vertriebene“ bezeichnen. Aus der Ferne betrachtet
scheint es geradezu unvorstellbar, dass sie eben noch unter Bombenalarm aus dem Haus stürmten oder vor den
Toren Europas im Stau standen auf dem Weg in eine ungewisse Zukunft.

Natalka Vorozhbyt, die nach Auftragsarbeiten für große europäische Theaterhäuser, unter anderem in London und
München, nun auch für das Schauspiel Essen geschrieben hat, berichtet in ihrem neuen Stück mit psychologischem
Feinsinn und emotionaler Tiefe von drei Frauen verschiedener Generationen im Exil und von deren Kontaktversu-
chen in eine Heimat, die nur noch in der Erinnerung existiert. Regisseur Andreas Merz-Raykov, der neben zahlrei-
chen Inszenierungen in Russland und der Ukraine zuletzt am Staatstheater Augsburg, dem Theater Regensburg und
dem Staatstheater Darmstadt gearbeitet hat, bringt dieses pointierte Szenen-Tableau auf die Bühne.

Deutsch von Lydia Nagel
Mit Übertiteln in ukrainischer Sprache

Regie
Andreas Merz-Raykov
Bühne und Kostüme
Veronika Bleffert
Dramaturgie
Margrit Sengebusch

Besetzung
Marija
Ines Krug
Orysja
Sabine Osthoff
Daryna
Beritan Balcı
Walik, Schenja
Philipp Noack
Hryscha, Andrij, Person, Kater
Jan Pröhl
Alex, Rothaariger, Nachbar, Verkäufer von Badausstattung, Gott
Lene Dax
Statistinnen
Oksana Zhuk, Mariia Apostolova, Lidiia Hontariuk

Für die Premiere am 24. Februar gibt’s noch Restkarten. Die nächsten Vorstellungen am 29. Februar;
16., 24. März, jeweils 19:00 Uhr in der Casa
Eintritt: € 19,00 (Premiere) | € 17,00 (weitere Vorstellungen) Karten unter T 02 01 81 22-200,
per Mail unt
er tickets@theater-essen.de oder auf der Website www.theater-essen.de/schauspiel

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EIN BEWEGENDER FEUERREITER -- Liedmatinee - Verleihung der Hugo-Wolf-Medaille in der Staatsoper Stuttgart

Die New York Times bezeichnete das Liedduo Christian Gerhaher (Bariton) und Gerold Huber (Klavier) als "größte Liedpartnerschaft der Welt". Dies betonte Kammersängerin Christiane Iven in ihrer…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUE SPHÄREN IM LICHTKEGEL -- Sao Paulo Companhina de Danca im Forum am Schlosspark Ludwigsburg

Mit der Deutschen Erstaufführung von "The Eight" gedenkt der Choreograph Stephen Shropshire des 200. Geburtstags von Anton Bruckner. In den Kostümen von Fabio Namatame erklingt das Finale von…

Von: ALEXANDER WALTHER

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑