Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Eva Baumann _ Cie. ZEIT/GEIST | „Nadezhda“ in StuttgartUraufführung: Eva Baumann _ Cie. ZEIT/GEIST | „Nadezhda“ in StuttgartUraufführung: Eva...

Uraufführung: Eva Baumann _ Cie. ZEIT/GEIST | „Nadezhda“ in Stuttgart

am 18. April 2024, um 20:00 Uhr | FITZ – Das Theater animierter Formen Stuttgart Stuttgart

Drei Jahre, drei Stücke, dreimal Zeitgeist: In ihrer choreographischen Trilogie ZEIT/GEIST begibt sich Eva Baumann, wie sie schreibt, „auf Entdeckungsreise nach dem Fremden im Eigenen“. Seit 2022 arbeitet sie an der Konzeption, komplett wird die Reihe zum Sommer 2025 sein – mit dann drei Produktionen, die sich dem disparaten Lebensgefühl unserer Gegenwart aus drei ganz unterschiedlichen Blickwinkeln nähern.

 

Copyright: Eva Baumann

Den Auftakt markierte im März 2023 alieNation oder: Strangers in a world that they themselves have made in einem dramaturgisch ideal passenden Uraufführungsort, dem FITZ – Das Theater animierter Formen Stuttgart, in dem nun auch "Nadezhda" herauskommen wird. Während sich alieNation mit unserem entfremdeten Leben in der modernen Welt befasste, erweitert Nadezhda nun das den Blick um eine historisch-sozialpsychologische Dimension. Was ist „Heimat“? Was hat Heimat mit geographischen, politischen oder weltanschaulichen Zuschreibungen zu tun? Und kann es überhaupt gelingen, in der Fremde neue Wurzeln zu schlagen?

Eva Baumann hat dafür einen klugen, geradezu dialektischen Twist gefunden. Schließlich empfinden wir das Fremdsein in beide Richtungen. Ausgehend von der Geschichte ihrer eigenen Familie und den Familien der Szenographin Katrin Wittig und der Tänzerin Bar Gonen, erzählt sie einerseits von Verlusterfahrungen von Vertriebenen und der Schwierigkeit des Ankommens in der vorgeblich neuen Heimat. Der Titel des Stücks bezieht sich auf den zunächst vermuteten Namen des Heimatdorfs ihrer Großmutter Frieda, einer „Schwarzmeerdeutschen“ aus der Nähe von Odessa. Die russisch-ukrainische Übersetzung von „Nadezhda“ ist Hoffnung. Und die konnte die 17-jährige Frieda wahrlich gebrauchen, als sie 1944 mit ihrer Familie vor der russischen Armee floh …

Dass die Verarbeitung von Flucht und Migration nicht mit der eigenen Biographie endet, wissen wir mittlerweile aus vielen wissenschaftlichen Untersuchungen. Erinnerungen werden ebenso wie familiäre Tabuthemen weitergegeben an die nächste, ja sogar übernächste Generation. Genau hier setzt Eva Baumann an: Wie wird die existenzielle Erfahrung der verlorenen Heimat innerhalb einer Familie tradiert? Wie schreibt sie sich ein in das Gedächtnis und die Körper der nachfolgenden Generationen? Und wie wirkt sich die familiäre Überlieferung aus auf die Wahrnehmung von Flucht und Migration im Hier und Heute?
Damit dürfte klar sein: Nicht nur der Stoff des Stücks ist komplex. Die Bildsprache und Körperlichkeit, die sicherlich beim Publikum verschiedene Emotionen auslösen werden, sind es nicht minder. Eva Baumann nimmt die künstlerische Herausforderung an. Mittels Masken, Puppen, gefundenen Artefakten und echten Erbstücken schafft Nadezdha einen sinnlichen Resonanzraum für ein gleichermaßen historisches wie aktuell brisantes Thema. Das eigentliche Ziel des Stücks ist noch ambitionierter: Mut zur Selbsterkenntnis und Heilung. Denkbar groß ist auch die Zielgruppe der Produktion. Schließlich ist der Wunsch, sich Zuhause und zugehörig zu fühlen nichts weniger als ein universelles, ein existentielles Bedürfnis.

Nadezhda ist eine Produktion der Cie. ZEIT/GEIST in Koproduktion mit dem FITZ – Das Theater animierter Formen Stuttgart. Gefördert vom Kulturamt der Stadt Stuttgart im Rahmen einer Konzeptionsförderung und von der Freien Tanz- und Theaterszene Stuttgart gUG. Die Recherchephase wurde gefördert mit dem flausen+ Einzelstipendium vom Fonds Darstellende Künste im Rahmen von #TakeCare sowie von NPN/Joint Adventures im Programm Stepping Out für die Konzeption der Trilogie ZEIT/GEIST. Beide Programme wurden gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen der Initiative NEUSTART Kultur. Hilfsprogramm Tanz.
Nadezhda wurde außerdem im Rahmen der Percolate Residency 2023 von Dance Limerick, Irland, unterstützt. Mit freundlicher Unterstützung vom Produktionszentrum Tanz und Performance Stuttgart sowie den Uferstudios Berlin.

Über Eva Baumann

Seit 2012 initiiert und produziert die „Tänzerchoreographin“ (Baumann über Baumann) Projekte in ihrer künstlerischen Heimat Stuttgart. Die Grenzgängerin zwischen Tanztheater, Performance, Installation und Screen Dance kollaboriert mit Künstler*innen und Expert*innen verschiedener Disziplinen und Fachgebiete. Ihr besonderes Interesse gilt den gesellschaftlichen „Nischenthemen“. Der Körper und seine Ausdrucksformen sowie der Umgang mit Räumen – realen wie gedanklichen – ziehen sich als roter Faden durch ihre Arbeit.

Eva Baumann inszeniert für Theaterräume, museale Räume und site-specific. Häufig stellen ihre Arbeiten den Einzelnen und die Gesellschaft, Vergangenheit und Gegenwart einander gegenüber. Ihre Trilogie herstory von 2017 bis 2019 griff feministische Diskurse auf und holte Leben und Werk vergessener Künstlerinnen ins Rampenlicht. Ihre Produktionen wurden und werden international auf zahlreichen Festivals, in Theatern und in Galerien gezeigt.

Eva Baumann war unter anderem Stipendiatin der Kunststiftung Baden-Württemberg, Residenzkünstlerin am Bauhaus in Dessau, 2021 und 2023 Residenzkünstlerin bei Dance Limerick in Irland. 2024 ist sie Stipendiatin im Künstlerhaus Lukas in Ahrenshoop an der Ostsee. Seit Juli 2022 firmiert sie unter Cie. ZEIT/GEIST. Für ihr gleichnamiges Projekt ZEIT/GEIST erhält sie von 2022 bis 2024/25 die dreijährige Konzeptionsförderung der Stadt Stuttgart.
Mehr unter: www.evabaumann.art

weitere Aufführungen: Freitag, 19. April 2024 um 20:00 Uhr / Samstag, 20. April 2024 um 20:00 / Sonntag, 21. April 2024 um 16:00 Uhr
sowie am 30. Juni 2024 im Rahmen von „Figure it Out!“ – Treffen und Showcase für zeitgenössisches Figuren- und Objekttheater

Ticket-Informationen
Karten telefonisch unter 0711-241541. Montag bis Freitag von 10:30 Uhr bis 13:30 Uhr, außer an Feiertagen.
Karten per Mail über karten@fitz-stuttgart.de
Karten online über den Reservix-FITZ-Webshop.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 26 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

STARKE BILDER AM WELTENDE -- Richard Wagners "Götterdämmerung" als Live-Stream aus der Oper ZÜRICH

In der Inszenierung von Andreas Homoki spielt ein gold-weiß gehaltenes, klassizistisches Ambiente eine große Rolle (Ausstattung: Christian Schmidt). Der Zuschauer befindet sich in einer…

Von: ALEXANDER WALTHER

FEUER UND GRANDEZZA -- Wiener Philharmoniker in der Waldbühne Berlin via 3sat

Es war eine besondere Premiere - zum ersten Mal musizierten die Wiener Philharmoniker unter der präzisen Leitung von Riccardo Muti in der Waldbühne Berlin. Gleich bei der Ouvertüre zu Giuseppe Verdis…

Von: ALEXANDER WALTHER

ZWISCHEN REVOLUTION UND AUFKLÄRUNG - Wolfgang Amadeus Mozarts "Zauberflöte" (Libretto: Emanuel Schikaneder) mit dem Pfalztheater Kaiserslautern im Theater Heilbronn

Kinder spielen in dieser ungewöhnlichen Inszenierung von Pamela Recinella (Bühne und Kostüme: Jason Southgate) eine große Rolle. Gleich bei der Ouvertüre spielen Pamina als Mädchen und Tamino als…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPRESSIONEN AUS DER SCHWEIZ -- "Monte Rosa" von Teresa Dopler im Studiotheater STUTTGART

Es ist eine Geschichte aus dem Schweizer Alpenmassiv, ein Stimmungsmoment zwischen Gesteinsschichten und Gletscherspalten: "Das ganze Matterhorn hat sich im See gespiegelt." In der Regie von Daniela…

Von: ALEXANDER WALTHER

MARKANTE KONTRASTE -- Neue CD: Beethoven-Klaviersonaten mit Moritz Winkelmann bei Berlin Classics

Der Stuttgarter Pianist Moritz Winkelmann hat eine große Leidenschaft für die Musik Ludwig van Beethovens entwickelt. Es war sein Wunsch, sämtliche Klaviersonaten bei Berlin Classics aufzunehmen.…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑