Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatsschauspiel Dresden/ Achtstündiger Stream DAS BUCH DER UNRUHE/ auf nachtkritik.plusStaatsschauspiel Dresden/ Achtstündiger Stream DAS BUCH DER UNRUHE/ auf...Staatsschauspiel...

Staatsschauspiel Dresden/ Achtstündiger Stream DAS BUCH DER UNRUHE/ auf nachtkritik.plus

Am Samstag, dem 8. Januar 2022, eine Aufzeichnung des Streams, einmalig ab 18.00 Uhr auf www.nachtkritik.plus

Sebastian Hartmanns Inszenierung von DAS BUCH DER UNRUHE nach Fernando Pessoa entstand in Kooperation mit den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und wurde im Juni 2021 als achtstündiger Livestream von 22 Uhr bis 6 Uhr aus dem Lichthof des Dresdner Albertinums gesendet. Ausgehend von Pessoas intensiver Befragung von Traum und Alltagsleben, Schein und Wirklichkeit, bei der Pessoas Heteronym Bernardo Soares als einzige Illusion die Kunst akzeptiert, wurde mit dem Lichthof im Albertinum ein Raum gewählt, der als Schleuse zur Kunstwelt fungiert. Ursprünglich war geplant, in nächtlichen Vorstellungen vor 250 in Betten platzierten Zuschauer*innen zu spielen. Pandemiebedingt ist das Konzept zu einem Livestream mit den 20 Darsteller*innen und dem künstlerischen Team weiterentwickelt worden.

 

Copyright: Sebastian Hoppe

Am Samstag, dem 8. Januar 2022 steht nun eine Aufzeichnung des Streams einmalig ab 18.00 Uhr (bis ca. 2.00 Uhr) auf www.nachtkritik.plus zur Verfügung. Karten gibt es zum Preis von 5,00 Euro, Unterstützertickets zum Preis von 10,00 Euro.

Bereits 17.40 Uhr geben Regisseur Sebastian Hartmann und der Chefdramaturg des Staatsschauspiels Dresden, Jörg Bochow, in einer Einführung Einblicke in Entstehungsgeschichte und Hintergrund der Inszenierung. Während des Streams stehen sie von 20.00 – 20.30 Uhr, 22.00 – 22.30 Uhr und 0.00 – 0.30 Uhr im Live-Chat auf www.nachtkritk.plus für Fragen und den Austausch mit dem Publikum zur Verfügung.

Zur Inszenierung DAS BUCH DER UNRUHE:

Fernando Pessoas epochales Werk DAS BUCH DER UNRUHE besteht aus tagebuchartigen Aufzeichnungen, die keine Handlung abbilden – es sind freie Assoziationen und innere Monologe. Das minutiöse Beschreiben innerer Vorgänge macht den Kopf des Autors zu seiner Lebensbühne, hier schildert Pessoa das ‚Drama im Menschen‘.

Für eine Präsentation im Theater ist Pessoas Haltung und Ästhetik eine Herausforderung, der sich der Regisseur Sebastian Hartmann und sein Team in einer besonderen Weise stellten. Die Arbeit ist keine Inszenierung im herkömmlichen Sinn, eher eine theatrale Installation. Fernando Pessoa entwirft in DAS BUCH DER UNRUHE eine Lebenskonzeption, in der bewusste Isolation und Kontemplation, Schlaf und Traum wichtiger als das aktive Alltagsleben sind. Die achtstündigen Aufführungen fanden deshalb in der Zeit des Schlafes, für die Dauer einer Nacht, statt.

Auf der Webseite www.staatsschauspiel-dresden.de finden Sie eine Darstellung der Struktur und des zeitlichen Ablaufs sowie die in der Inszenierung verwendeten Texte aus Pessoas „Das Buch der Unruhe“.

Podcast SCHLAF DER UNRUHE

In der Inszenierung DAS BUCH DER UNRUHE spielt unter anderem das Thema Schlaf eine große Rolle. Deshalb haben sich Chefdramaturg Jörg Bochow und Social Media Managerin Désirée Noffke dieser Thematik auch noch auf einer anderen Ebene genähert: in einem Podcast mit dem Titel SCHLAF DER UNRUHE.

In fünf Interview-Folgen sprechen sie mit verschiedenen Gästen über unterschiedlichste Aspekte dieses doch sehr umfassenden Themas. Ist Schlaf verlorene Zeit? Warum träumen wir? Welche biochemische Funktion hat Schlaf? Wo schläft man am besten – vielleicht tatsächlich im Theater, während einer Vorstellung? Die Gäste sind Schriftstellerin Kathrin Röggla, Schlafmediziner Dr. Moritz Brandt, Psychologe Noah Lorenz, die Schauspieler*innen Nadja Stübiger und Torsten Ranft sowie der Regisseur Sebastian Hartmann. Der Podcast steht auf www.staatsschauspiel-dresden.de/spielplan/a-z/das-buch-der-unruhe/ bzw. auf soundcloud.com/staatsschauspieldresden/sets/schlaf-der-unruhe für Sie zum Nachhören bereit.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgartder in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

ANKLÄNGE AN SCHWANENSEE --Tschaikowsky-Zyklus, 7. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister

Die eher selten zu hörende Sinfonie Nr. 1 in g-Moll "Winterträume" op. 13 von Peter Tschaikowsky besitzt überraschende Anklänge an dessen Ballettmusiken zu "Nussknacker" und "Schwanensee", was…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT STÜRMISCHER BEWEGUNG -- Carl-Flesch-Akademie Baden-Baden mit Meisterkonzert 2.0 Kammermusik im Hotel Maison Messmer

Diesmal konnte man die Auslese aus fast 280 Bewerbungen aus 56 Ländern hören. Es war ein ausgezeichnetes Kammermusik-Konzert der Extraklasse. Zunächst erklang das mit feinsinniger Balance musizierte…

Von: ALEXANDER WALTHER

LIEBE IST ETWAS WUNDERBARES -- Martina Gedeck und Xavier de Maistre im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

"Licht und Schatten" in Musik und Literatur beleuchteten sehr eindrucksvoll die bekannte Schauspielerin Martina Gedeck und der berühmte Harfenist Xavier de Maistre im Ordenssaal. Von Rainer Maria…

Von: ALEXANDER WALTHER

Schlussapplaus -- „Favourite Things“ von Demis Volpi in der deutschen Oper am Rhein

Das Beste kommt zum Schluss! Lieblingstücke der Ballettkompagnie, des Publikums, des Ballettdirektors, mit „Favourite Things“ verabschiedet sich Demis Volpi vom Ballett am Rhein um die Nachfolge von…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑