Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Gottfried Kellers »Kleider machen Leute« im Theater HeidelbergGottfried Kellers »Kleider machen Leute« im Theater HeidelbergGottfried Kellers...

Gottfried Kellers »Kleider machen Leute« im Theater Heidelberg

Premiere am 5. März 2023 um 15:00 Uhr im Zwinger 3

Der arme Schneider Wenzel Strapinski hat gerade seine Arbeit verloren. Sein ausgesprochen nobler Mantel erweist sich da schnell als äußerst nützlich: Dank seines prachtvollen Erscheinungsbildes wird er in dem kleinen Örtchen Goldach für einen wohlhabenden Grafen gehalten. Wenzel ist unsicher, wie lange er das falsche Spiel mit seinem Gewissen vereinbaren kann, doch als sich die kluge und schöne Tochter des Amtsrates in den Grafen Strapinski verliebt, wirft Wenzel alle Bedenken über Bord. Aber wie lange lässt sich eine solche Maskerade aufrechterhalten?

 

Copyright: Susanne Reichardt

Brandaktueller Klassiker
Die Novelle des Schweizer Dichters Gottfried Keller, die erstmals 1874 in einer Sammlung erschien, verliert ihre Bedeutung bis heute nicht. Menschen anhand ihres äußeren Erscheinungsbilder zu be- oder verurteilen steht auch im 21. Jahrhundert auf der Tagesordnung – besonders auf der von Kindern und Jugendlichen. Wer teure Klamotten trägt gilt auf den ersten Blick als wohlhabend. Wer markenlose oder gebrauchte Kleidung anzieht, wird als arm angesehen. Junge Menschen versuchen durch ihr äußeres Erscheinungsbild und ihren Kleidungsstil, Zugehörigkeit zu ihrem Umfeld zu schaffen und auszudrücken. Mit »Kleider machen Leute« hinterfragt das Junge Theater Heidelberg dieses Verhalten und zeigt auf, welchen Stellenwert innere Werte einnehmen können.

Regieteam bringt frischen Wind
Die Bühnenfassung von »Kleider machen Leute« wurde erarbeitet von Theresa Leopold, der Dramaturgin des Jungen Theaters Heidelberg, in Zusammenarbeit mit Regisseur Daniel Foerster. Dieser inszenierte zuletzt am Schauspielhaus Graz und arbeitet nun an seiner ersten Aufführung für das Theater und Orchester Heidelberg. Bühne und Kostüm werden realisiert von Lise Kruse, die ebenfalls zum ersten Mal am Heidelberger Theater engagiert ist. Zuvor arbeitete sie an unterschiedlichen deutschen Stadt- und Staatstheatern, u. a. am Schauspiel Köln und am Theater Regensburg.

Gleich vier Ensemblemitglieder des Schauspiels am Jungen Theater sind Teil der neusten Produktion. Hannah Hupfauer, Timo Jander, Simon Labhart und Patricia Schäfer werden in verschiedenen Rollen ab März in »Kleider machen Leute« auf der Bühne zu sehen sein.

Weitere Informationen sowie Karten unter www.theaterheidelberg.de oder an der Theaterkasse, Theaterstraße 10; 06221 | 58 20 000; tickets@theater.heidelberg.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

ZWISCHEN REVOLUTION UND AUFKLÄRUNG - Wolfgang Amadeus Mozarts "Zauberflöte" (Libretto: Emanuel Schikaneder) mit dem Pfalztheater Kaiserslautern im Theater Heilbronn

Kinder spielen in dieser ungewöhnlichen Inszenierung von Pamela Recinella (Bühne und Kostüme: Jason Southgate) eine große Rolle. Gleich bei der Ouvertüre spielen Pamina als Mädchen und Tamino als…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPRESSIONEN AUS DER SCHWEIZ -- "Monte Rosa" von Teresa Dopler im Studiotheater STUTTGART

Es ist eine Geschichte aus dem Schweizer Alpenmassiv, ein Stimmungsmoment zwischen Gesteinsschichten und Gletscherspalten: "Das ganze Matterhorn hat sich im See gespiegelt." In der Regie von Daniela…

Von: ALEXANDER WALTHER

MARKANTE KONTRASTE -- Neue CD: Beethoven-Klaviersonaten mit Moritz Winkelmann bei Berlin Classics

Der Stuttgarter Pianist Moritz Winkelmann hat eine große Leidenschaft für die Musik Ludwig van Beethovens entwickelt. Es war sein Wunsch, sämtliche Klaviersonaten bei Berlin Classics aufzunehmen.…

Von: ALEXANDER WALTHER

REISE INS UNGEWISSE -- "Amerika" von Franz Kafka im Schauspielhaus Stuttgart

"Du bist noch ein Kind, Roßmann" - so lautet die Feststellung in Franz Kafkas unvollendet gebliebenem Roman "Amerika", der auch den Titel "Der Verschollene" trägt. Es ist der einzig heitere,…

Von: ALEXANDER WALTHER

PACKEND UND KONTRASTREICH -- Dmitri Schostakowitschs 4. Sinfonie mit dem Hochschulsinfonieorchester der Musikhochschule Stuttgart in der Liederhalle Stuttgart

Dmitri Schostakowitsch zog seine vierte Sinfonie nach der Hauptprobe in der Leningrader Philharmonie zurück. Er war damals Anfeindungen als "Formalist" ausgesetzt, die vor allem von Stalin ausgingen.…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑