Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
GAULANDS HUNDEKRAWATTE - "Gefährliche Operette" von Gordon Kampe mit der Jungen Oper (JOiN) im Nord/STUTTGARTGAULANDS HUNDEKRAWATTE - "Gefährliche Operette" von Gordon Kampe mit der...GAULANDS HUNDEKRAWATTE -...

GAULANDS HUNDEKRAWATTE - "Gefährliche Operette" von Gordon Kampe mit der Jungen Oper (JOiN) im Nord/STUTTGART

am 31.3.2023

"Damit haben Sie kein Glück in der Bundesrepublik!" Diese Operette von Gordon Kampe sprüht vor Spielwitz und sarkastischer Ironie. Im Mittelpunkt steht der VHS-Dozent Dr. Thorsten Khranich, der einen Einführungskurs über die Operette an der Volkshochschule in Stuttgart geben soll. Als promovierter Musikwissenschaftler dürfte dies eigentlich kein Problem sein. Er erwähnt sogar den Operetten-Bestseller von Volker Klotz. Doch er hat so seine Schwierigkeiten mit dem weiblichen Geschlecht, denn eine Operettensoubrette verdreht ihm plötzlich derartig den Kopf, dass er fast seinen Sachverstand verliert.

 

Copyright: Martin Sigmund

Muttis Worte "Vielleicht kommen ein paar nette junge Damen zu deinem Vortrag" klingt ihm in den Ohren, als die Soubrette einen mitreissenden Wiener Walzer mit ihm tanzt. Doch kommt auch der Offenbachsche Cancan nicht zu kurz, den er gleich zu Beginn  zum Besten gibt. Der rührende "Bajazzo für Karl" erweist sich als Schnulze. Und beim "Drachenlied" geht richtig die Post ab. "Euer selbst" scheint den linkischen Musikwissenschaftlier völlig aus dem Konzept zu bringen. "Das Vogellied" gerät zur Moritat, die in einen fetzigen Walzer als "Ehestand der Dinge" übergeht. Der "Csardas Obstine" bringt viel Puszta-Blut ins Geschehen, das immer atemlosere Formen annimmt. "An das Baby" wirkt ebenfalls höchst satirisch - wobei der unbeholfene Musikwissenschaftler in immer größere Erklärungsnöte kommt.

Auch die "Glückwunschkarte für Feinde" hat es in sich. Und auch  die "Impfpolka" mit ihren Assoziationen zur Corona-Problematik erinnert stark an Johann Strauss. Die von Jana Markovic wunderbar parodistisch und klangfarbenreich verkörperte weibliche Operettenfigur besitzt natürlich die Allüren einer exzentrischen Diva, die den VHS-Dozenten um den Finger wickelt. Als Dr. Khranich überzeugt Ben Janssen genauso wie Tomi Wendt als männliche Operettenfigur und "spanischer Schürzenjäger", der in alle möglichen Rollen schlüpft. Der "schlimme Krawatten-Tango" soll sogar an Alexander Gaulands Hundekrawatte erinnern. Und selbst die "Fledermaus" von Johann Strauss wird zitiert: "Glücklich ist, wer vergisst..."

Die Bühne und die Kostüme von Elisabeth Vogetseder erscheinen  in der gewitzten Regie von Elena Tzavara und Sarah Ritter im "Pariser und Schweinfurter Grün" - der berühmten Modefarbe des 19. Jahrhunderts, die für Arsen-Vergiftungen sorgte, Dr. Khranich erinnert sich nostalgisch an Omas heiße Schokolade. Und in seiner Jugend haben alle den Kaffee schwarz getrunken. Nach dem "Walzer Text"   kommt es zur "Drachenlied-Reprise". Und "Der Dalmatiner. Variationen über einen Flachwitz" lässt den Musikwissenschaftler zu einem kläffenden Hund werden, der nicht nur beim "Blues" hin und her kriecht.

Mit den  "Innenstädten" endet dieses satirische Werk voll explodierender musikalischer Ideen und Anspielungen. Gordon Kampe beherrscht alle Stilrichtungen der Operette aus dem Effeff, überrascht den Hörer aber auch mit rhythmischen und chromatischen Finessen sowie neuartigen Klangeffekten. Die Texte von Schorsch Kamerun, Guillaume Apollinaire, Wiglaf Droste, Kurt Tucholsky oder Ann-Christine Mecke haben es in sich und sorgen immer wieder für szenische Turbulenzen.  Anklänge an Emmerich Kalman, Franz Lehar und Jacques Offenbach sind nicht zu überhören.

Mit raffinierten kontrapunktischen Einfällen erreicht Kampe eine dramaturgische Zuspitzung mit elektrisierenden Höhepunkten. Selbst Karl Kraus wird zitiert. Zuletzt wird der Dirigent Clemens Mohr an Seilen hochgezogen. Zuvor hat er das Staatsorchester Stuttgart mit viel Spielwitz dirigiert. Die Spielfassung der "Gefährlichen Operette" besorgte Ann-Christine Mecke.

So gab es zu Recht begeisterten Schlussapplaus des Publikums.
 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

KOMPAKTES KLANGBILD -- Neue CD: Anton Bruckners Sinfonie Nr. 1 in c-Moll bei Capriccio

Die genetische Themenaufstellung sticht schon bei Anton Bruckners erster Sinfonie in c-Moll deutlich hervor, die hier mit dem Bruckner Orchester Linz unter der kompetenten Leitung von Markus Poschner…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARKE BILDER AM WELTENDE -- Richard Wagners "Götterdämmerung" als Live-Stream aus der Oper ZÜRICH

In der Inszenierung von Andreas Homoki spielt ein gold-weiß gehaltenes, klassizistisches Ambiente eine große Rolle (Ausstattung: Christian Schmidt). Der Zuschauer befindet sich in einer…

Von: ALEXANDER WALTHER

FEUER UND GRANDEZZA -- Wiener Philharmoniker in der Waldbühne Berlin via 3sat

Es war eine besondere Premiere - zum ersten Mal musizierten die Wiener Philharmoniker unter der präzisen Leitung von Riccardo Muti in der Waldbühne Berlin. Gleich bei der Ouvertüre zu Giuseppe Verdis…

Von: ALEXANDER WALTHER

ZWISCHEN REVOLUTION UND AUFKLÄRUNG - Wolfgang Amadeus Mozarts "Zauberflöte" (Libretto: Emanuel Schikaneder) mit dem Pfalztheater Kaiserslautern im Theater Heilbronn

Kinder spielen in dieser ungewöhnlichen Inszenierung von Pamela Recinella (Bühne und Kostüme: Jason Southgate) eine große Rolle. Gleich bei der Ouvertüre spielen Pamina als Mädchen und Tamino als…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPRESSIONEN AUS DER SCHWEIZ -- "Monte Rosa" von Teresa Dopler im Studiotheater STUTTGART

Es ist eine Geschichte aus dem Schweizer Alpenmassiv, ein Stimmungsmoment zwischen Gesteinsschichten und Gletscherspalten: "Das ganze Matterhorn hat sich im See gespiegelt." In der Regie von Daniela…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑