Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Jüngste Tag", Oper von Giselher Klebe, Landestheater Detmold "Der Jüngste Tag", Oper von Giselher Klebe, Landestheater Detmold "Der Jüngste Tag", Oper...

"Der Jüngste Tag", Oper von Giselher Klebe, Landestheater Detmold

Premiere 7. Februar 2020, 19.30 Uhr, Großes Haus

Zu den bedeutendsten deutschen Bühnenkomponisten des 20. Jahrhunderts gehörend, schrieb Giselher Klebe (*1925 in Mannheim; †2009 in Detmold) seine Opern immer nach literarischen Texten. Die 1979 entstandene Oper »Der Jüngste Tag« basiert auf dem gleichnamigen Schauspiel Odön von Horváths aus dem Jahre 1937. Achtzehn Tote bei einem Zugunglück, an dem der Stationsvorstand Thomas Hudetz schuld ist: Er hat vergessen, das Signal zu stellen, weil die Wirtstochter Anna, ein kleines Biest, das seine eifersüchtige Frau ärgern will, ihn geküsst hat.

 

Copyright: Marc Lontzek

Durch Annas falsche Aussage, er habe das Signal rechtzeitig gestellt, wird er freigesprochen. Doch Annas Mitwisserschaft erzwingt ein Nachdenken nicht nur über juristische, sondern über die metaphysische Schuld. In die Debatte über diese sehr viel schwierigere Schuldfrage greifen in der letzten Szene sogar die Toten ein, auch der Lokomotivführer, der bei dem Zusammenstoß ums Leben kam.

Hudetz stellt sich am Ende zwar dem Gericht, doch verurteilt er sich selbst nicht; er spricht sich auch nicht frei, sondern überlässt das Urteil dem Jüngsten Gericht, und wie dies aussehen wird, darüber steht keinem Menschen ein Urteil zu: Der Mensch ist in ein Gewebe von psychologischen und gesellschaftlichen Zwängen eingesponnen, und je weiter diese Motivketten im dramatischen Verlauf verfolgt werden, desto undurchschaubarer werden sie.

Oper nach dem Schauspiel von Ödön von Horváth

Musikalische Leitung
Lutz Rademacher
Inszenierung
Jan Eßinger
Bühne
Sonja Füsti
Kostüme
Nora Johanna Gromer
Chor
Francesco Damiani
Dramaturgie
Elisabeth Wirtz

Thomas Hudetz, Stationsvorsteher
Benjamin Lewis
Frau Hudetz
Emily Dorn
Alfons, ihr Bruder, Drogeriebesitzer
Andreas Jören
Der Wirt zum „Wilden Mann“
Seungweon Lee
Anna, seine Tochter
Sheida Damghani
Ferdinand, deren Bräutigam, Fleischer
Stephen Chambers
Leni, Kellnerin beim „Wilden Mann“
Lotte Kortenhaus
Frau Leimgruber
Brigitte Bauma
Ein Waldarbeiter / Ein Gendarm
Irakli Atanelishvili
Ein Staatsanwalt
Ji-Woon Kim
Ein Vertreter
Stephan Boving
Kohut, ein Heizer
Nando Zickgraf
Ein Kommissar
Ognjen Milivojsa
Ein Kriminalbeamter / Ein Streckengeher
Florian Zanger
Pokorny, ein seliger Lokomotivführer
Jakob Kunath
Ein Gast
Eungdae Han *
* Mitglied im Opernstudio
Symphonisches Orchester, Opernchor und Statisterie des Landestheaters Detmold

Vorstellungen:
19:30 Uhr: 20.02./ 28.02./ 14.03./ 8.04./ 18.04./ 8.05.2020
18:00 Uhr: 9.02.2020
Einführungsgespräche beginnen jeweils 45 Minuten vor der Vorstellung

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

IMPRESSIONEN AUS DER SCHWEIZ -- "Monte Rosa" von Teresa Dopler im Studiotheater STUTTGART

Es ist eine Geschichte aus dem Schweizer Alpenmassiv, ein Stimmungsmoment zwischen Gesteinsschichten und Gletscherspalten: "Das ganze Matterhorn hat sich im See gespiegelt." In der Regie von Daniela…

Von: ALEXANDER WALTHER

MARKANTE KONTRASTE -- Neue CD: Beethoven-Klaviersonaten mit Moritz Winkelmann bei Berlin Classics

Der Stuttgarter Pianist Moritz Winkelmann hat eine große Leidenschaft für die Musik Ludwig van Beethovens entwickelt. Es war sein Wunsch, sämtliche Klaviersonaten bei Berlin Classics aufzunehmen.…

Von: ALEXANDER WALTHER

REISE INS UNGEWISSE -- "Amerika" von Franz Kafka im Schauspielhaus Stuttgart

"Du bist noch ein Kind, Roßmann" - so lautet die Feststellung in Franz Kafkas unvollendet gebliebenem Roman "Amerika", der auch den Titel "Der Verschollene" trägt. Es ist der einzig heitere,…

Von: ALEXANDER WALTHER

PACKEND UND KONTRASTREICH -- Dmitri Schostakowitschs 4. Sinfonie mit dem Hochschulsinfonieorchester der Musikhochschule Stuttgart in der Liederhalle Stuttgart

Dmitri Schostakowitsch zog seine vierte Sinfonie nach der Hauptprobe in der Leningrader Philharmonie zurück. Er war damals Anfeindungen als "Formalist" ausgesetzt, die vor allem von Stalin ausgingen.…

Von: ALEXANDER WALTHER

BESEELUNG MECHANISCHER BEWEGUNGEN -- Les Ballets de Monte-Carlo im Forum am Schlosspark Ludwigsburg

Les Ballets de Monte-Carlo gastierte mit Jean-Christophe Maillots "Coppel-I.A." in Ludwigsburg. Die Uraufführung fand 2019 im Grimaldi Forum in Monaco statt. Die Geschichte von Leo Delibes'…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑