Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Barbier von Sevilla", Komische Oper von Gioachino Rossini, Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau"Der Barbier von Sevilla", Komische Oper von Gioachino Rossini,..."Der Barbier von...

"Der Barbier von Sevilla", Komische Oper von Gioachino Rossini, Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau

Premiere Sa 17.11.2018, 19:30 Uhr, am Görlitzer Theater

Graf Almaviva will Rosina, Mündel des Dr. Bartolo, für sich erobern. Dabei soll ihm Figaro, der Barbier von Sevilla, behilflich sein. Der Graf gibt sich Rosina gegenüber als mittelloser Student Lindoro aus, dennoch erwidert das Mädchen seine Gefühle. Dr. Bartolo, der das junge Ding mitsamt ihrem Vermögen allerdings lieber für sich behalten will, durchschaut und durchkreuzt Figaros Intrigen. Dabei wird er unterstützt von seinem Busenfreund Don Basilio, dem Musiklehrer Rosinas. Nach zahlreichen Verwicklungen gibt es natürlich ein »lieto fine«, die glückliche Vereinigung des jungen Paares.

 

»Der Barbier von Sevilla«, die berühmteste Oper Rossinis, ist der Klassiker der komischen Oper italienischer Prägung schlechthin. Schon die fulminante Ouvertüre des vor 150 Jahren gestorbenen Komponisten begeistert Opernfreunde immer wieder aufs Neue, ebenso wie Almavivas und Rosinas virtuose Koloratur-Feuerwerke, Figaros vitale Auftritts-Kavatine, Basilios Verleumdungs-Arie und Bartolos kauzige Kapriolen, die einen heiteren, vergnüglichen Opernabend garantieren. Ein Evergreen!

Musikalische Leitung: Ewa Strusińska
Inszenierung: Sabine Sterken
Bühnenbild: Britta Bremer
Kostüme: Julia Burde
Dramaturgie: Ivo Zöllner
Choreinstudierung: Albert Seidl
Musikalische Einstudierung: Olga Dribas /Francesco Fraboni

Graf Almaviva: Thembi Nkosi
Dr. Bartolo: Hans-Peter Struppe
Rosina: Jenifer Lary
Figaro: Ji-Su Park
Don Basilio: Stefan Bley
Fiorillo: Robert Rosenkranz
Berta: Yvonne Reich
Offizier: Carsten Arbel
Ambrosio: Torsten Imber
Notar: Hwayoung Eum

Neue Lausitzer Philharmonie
Opernherrenchor
Choraushilfen

Regieassistentin: Beatrice Müller
Inspizient: Piotr Ozimkowski
Soufflage: Dominika Richter

WEITERE VORSTELLUNGEN
Großer Saal/Görlitz
Samstag, 24.11.2018 19:30 Uhr
Sonntag, 25.11.2018 15:00 Uhr
Freitag, 30.11.2018 19:30 Uhr
Freitag, 07.12.2018 19:30 Uhr
Sonntag, 30.12.2018 19:00 Uhr
Freitag, 25.01.2019 19:30 Uhr
Samstag, 23.03.2019 19:30 Uhr

Großer Saal/Zittau
Samstag, 20.04.2019 19:30 Uhr
Freitag, 26.04.2019 19:30 Uhr
Samstag, 04.05.2019 19:30 Uhr
Sonntag, 05.05.2019 15:00 Uhr

Kassenöffnungszeiten in Görlitz & Zittau
Dienstag bis Freitag 10:00–18:00 Uhr
Samstag 10:00–12:30 Uhr

Bld: Gioachino Rossini

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EIN BEWEGENDER FEUERREITER -- Liedmatinee - Verleihung der Hugo-Wolf-Medaille in der Staatsoper Stuttgart

Die New York Times bezeichnete das Liedduo Christian Gerhaher (Bariton) und Gerold Huber (Klavier) als "größte Liedpartnerschaft der Welt". Dies betonte Kammersängerin Christiane Iven in ihrer…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUE SPHÄREN IM LICHTKEGEL -- Sao Paulo Companhina de Danca im Forum am Schlosspark Ludwigsburg

Mit der Deutschen Erstaufführung von "The Eight" gedenkt der Choreograph Stephen Shropshire des 200. Geburtstags von Anton Bruckner. In den Kostümen von Fabio Namatame erklingt das Finale von…

Von: ALEXANDER WALTHER

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑