Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Das Burgtheater Wien kommt in Ihr WohnzimmerDas Burgtheater Wien kommt in Ihr WohnzimmerDas Burgtheater Wien...

Das Burgtheater Wien kommt in Ihr Wohnzimmer

ab April 2020

Das Burgtheater baut sein Onlineprogramm im digitalen Raum Schritt für Schritt weiter aus: Neben den täglichen Lesungen der Reihe #MyHomeIsMyBurgtheater, in der das Ensemble jeweils um 11 Uhr Eine Geschichte, die mich gerettet hat im Netz präsentiert, werden ab dem 10. April, Karfreitag, bis zum Ende der Corona-Maßnahmen aus der Edition Burgtheater und damit aus den letzten 60 Jahren Inszenierungen zu sehen sein.

 

Copyright: Katarina Soskic, Burgtheater

Die Lesung des Romans von Drago Jančars, Die Nacht als ich sie sah, geht am 5. April online und das BURGTHEATERSTUDIO hält jede Menge Angebote für Groß und Klein parat – zum Mitmachen, Nachmachen und (Vor-)Lesen. Beteiligt ist das Burgtheater-Ensemble ebenfalls an einem internationalen Projekt, das Geschichten aus Boccaccios Decamerone in verschiedenen Sprachen präsentiert – 100 Tage lang geht täglich um 9 Uhr eine neue Folge online.

Glaube und Heimat und Anatol – Die Edition Burgtheater kommt in Ihr Wohnzimmer

Den Auftakt aus der Reihe Edition Burgtheater machen Schönherrs Glaube und Heimat (2001) in einer Inszenierung von Martin Kušej am Karfreitag, 10. April, sowie Schnitzlers Anatol (1961) in der Regie von Ernst Lothar am Ostermontag, 13. April. Weitere Inszenierungen von Claus Peymann, Georg Schmiedleitner oder George Tabori werden folgen. Diese Aufzeichnungen werden jeweils am Freitag und am Montag ab 18 Uhr für 24 Stunden unter www.burgtheater.at abrufbar sein.

Die Nacht, als ich sie sah als Onlinelesung ab 5. April

Ab Sonntag, 5. April, um 18 Uhr werden die Ensemblemitglieder Roland Koch, Michael Maertens, Barbara Petritsch, Katharina Pichler und Branko Samarovski in einer digitalen Lesung von Drago Jančars Die Nacht, als ich sie sah auf www.burgtheater.at zu erleben sein. Vor knapp einer Woche war die Auszeichnung des Autors mit dem Österreichischen Staatspreis für Europäische Literatur verkündet worden. Der Text war als szenische Lesung bereits im Herbst im Akademietheater zu erleben.

Das Decamerone von Giovanni Boccaccio – 100 Tage, jeden Morgen um 9 Uhr

Der französische Theatermacher und Regisseur Sylvain Creuzevault hat Schauspieler*innen aus der ganzen Welt eingeladen, ob sie Novellen aus dem Decamerone von Boccaccio aufnehmen würden. In hundert Tagen entsteht so eine Serie von Hörspielminiaturen – auf Französisch, aber auch auf Deutsch, auf Englisch und in anderen Sprachen. Zwölf Schauspieler*innen des Burgtheater-Ensembles sind an der Aufnahme beteiligt. Texte eingelesen von Norman Hacker, Katharina Pichler und Markus Scheumann sind bereits zu hören. Weitere Informationen sowie die Links zu den jeweiligen Folgen finden Sie unter www.burgtheater.at. Es lesen aus dem Burgtheater-Ensemble: Elma Stefanía Ágústsdóttir, Mehmet Ateşçi, Bardo Böhlefeld, Norman Hacker, Maria Happel, Sabine Haupt, Mavie Hörbiger, Katharina Pichler, Felix Rech, Markus Scheumann, Florian Teichtmeister und Andrea Wenzl.

Online aktiv mit dem BURGTHEATERSTUDIO
Fortsetzen und weiter ausbauen wird auch das BURGTHEATERSTUDIO sein digitales Programm: Jeden Dienstag von 17 bis 18 Uhr ist das Publikum weiterhin eingeladen, online und live am Theater-Workshop-Format Action teilzunehmen. Informationen zum Workshop und zur Anmeldung finden Sie auf unserer Website. Weitere Workshop-Angebote sind in Vorbereitung.

Theaterspiele für Daheim – und für die ganze Familie
Des Weiteren sind auf der Website des Burgtheaters ab sofort jeweils am Freitagnachmittag drei neue Anregungen zum Theaterspielen für zuhause zu finden (immer ab 15 Uhr) – Spiele, die die Kinder allein durchführen können und Spiele für die ganze Familie, die kaum oder keine Vorbereitungen benötigen und sich problemlos in der Wohnung realisieren lassen.

Gute-Nacht-Geschichten aus dem Burgtheater für alle ab 6 Jahren
Ab Montag der kommenden Woche, 6. April, 17 Uhr, wird außerdem der Text zur Inszenierung Thomas und Tryggve (von Tove Appelgren, aus dem Finnlandschwedischen von Regine Elsässer, Theaterverlag Hofmann-Paul, Berlin) in einer eigens dafür bearbeiteten Fassung zum Vorlesen als Download zur Verfügung stehen. Das Team vom BURGTHEATERSTUDIO hat den Text zur Inszenierung aus dem Vestibül in 17 Kapitel unterteilt, ab dem 6. April geht jeden Tag um 17 Uhr ein neues Kapitel online.

Weitere Informationen zu den Onlineangeboten des Burgtheaters finden Sie unter www.burgtheater.at.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 20 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EIN BEWEGENDER FEUERREITER -- Liedmatinee - Verleihung der Hugo-Wolf-Medaille in der Staatsoper Stuttgart

Die New York Times bezeichnete das Liedduo Christian Gerhaher (Bariton) und Gerold Huber (Klavier) als "größte Liedpartnerschaft der Welt". Dies betonte Kammersängerin Christiane Iven in ihrer…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUE SPHÄREN IM LICHTKEGEL -- Sao Paulo Companhina de Danca im Forum am Schlosspark Ludwigsburg

Mit der Deutschen Erstaufführung von "The Eight" gedenkt der Choreograph Stephen Shropshire des 200. Geburtstags von Anton Bruckner. In den Kostümen von Fabio Namatame erklingt das Finale von…

Von: ALEXANDER WALTHER

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑