Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: TRAUMWÄSCHEREI im Sensemble Theater i.d. Kulturfabrik AugsburgUraufführung: TRAUMWÄSCHEREI im Sensemble Theater i.d. Kulturfabrik AugsburgUraufführung:...

Uraufführung: TRAUMWÄSCHEREI im Sensemble Theater i.d. Kulturfabrik Augsburg

Premiere 2. August 2017 - 20:30. -----

Die Menschen sind auf der Flucht: vor Krieg, ökologischen Katastrophen, auf der Suche nach einem besseren Leben. Die Verlockungen der Welt scheinen dabei „Inseln der Freude“, die sich aber früher oder später als Illusion oder gar Bedrohung herausstellen. Der Mensch hetzt von einer Insel zur nächsten - und stellt schließlich fest, dass seine Flucht eine Flucht vor sich selbst ist.

Was bedeutet es, im Exil zu leben und arbeiten? Diese Frage und 2 Gedichte der Schriftstellerin Rose Ausländer (Niemand; Noch bist du da) sind Ausgangspunkt für die Arbeit des ukrainischen Regisseurs Oleg Melnichuk aus Czernowitz/Bukowina als Artist-in-residence im Sensemble.

 

Konzept und Regie: Oleg Melnichuk

mit Florian Fisch, Birgit Linner, Daniela Nering

Produktionsleitung: Gianna Formicone

 

In Kooperation mit Hoher Weg e.V. und dem Friedensbüro der Stadt Augsburg

 

Auch DO, 3. August, 20.30

 

Über das Artist-in-Residence-Projekt:

 

Zum dritten Mal ist ein Künstler aus einem Donau-Anrainerstaaten eingeladen, über mehrere Monate hinweg in Augsburg zum Thema „Konfliktpotenzial Religion und die Utopie des Friedens“ zu arbeiten. Einzige Vorgabe für die Kuratoren Sebastian Seidel und Anne Schuester vom Sensemble Theater: Der Artist in Residence 2017 sollte aus Czernowitz kommen. Czernowitz, im Norden der Bukowina in der Westukraine und ca. 16 Autostunden von Augsburg entfernt, verbindet mit Deutschland eine reiche deutschsprachige literarische Tradition, Rose Ausländer oder auch Paul Celan stammen von dort. Seit 20 Jahren gibt es zudem eine Partnerschaft zwischen dem Bezirk Schwaben und der Bukowina.

 

Auf Oleg Melnichuk fiel die Wahl, da er als Leiter des unabhängigen Theaterlabor Czernowitz innovativ und kritisch arbeitet, experimentiert und nach neuen Theaterformen und Ausdrucksmitteln sucht. 1975 in Czernowitz geboren, gründete Melnichuk nach verschiedenen Stationen in Kiew und Czernowitz als Theaterleiter und Schauspieler 2011 das Theaterlabor. Von Beginn kooperieren Melnichuk und sein Theaterlabor mit Theatern aus Polen, Tschechien, Ungarn und Österreich und präsentieren eigene Arbeiten auf internationalen Theaterfestivals wie z. B. dem Poesiefestival Meridian Czernowitz. Ziel ist es, künstlerisch Brücken zwischen Nationen, Ethnien und Religionen zu bauen.

 

Im Herbst 2017 / Frühjahr 2018 wird die Arbeit auf Ost-Europa-Tournee gehen und auf verschiedenen Festivals zu sehen sein.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

ZWISCHEN REVOLUTION UND AUFKLÄRUNG - Wolfgang Amadeus Mozarts "Zauberflöte" (Libretto: Emanuel Schikaneder) mit dem Pfalztheater Kaiserslautern im Theater Heilbronn

Kinder spielen in dieser ungewöhnlichen Inszenierung von Pamela Recinella (Bühne und Kostüme: Jason Southgate) eine große Rolle. Gleich bei der Ouvertüre spielen Pamina als Mädchen und Tamino als…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPRESSIONEN AUS DER SCHWEIZ -- "Monte Rosa" von Teresa Dopler im Studiotheater STUTTGART

Es ist eine Geschichte aus dem Schweizer Alpenmassiv, ein Stimmungsmoment zwischen Gesteinsschichten und Gletscherspalten: "Das ganze Matterhorn hat sich im See gespiegelt." In der Regie von Daniela…

Von: ALEXANDER WALTHER

MARKANTE KONTRASTE -- Neue CD: Beethoven-Klaviersonaten mit Moritz Winkelmann bei Berlin Classics

Der Stuttgarter Pianist Moritz Winkelmann hat eine große Leidenschaft für die Musik Ludwig van Beethovens entwickelt. Es war sein Wunsch, sämtliche Klaviersonaten bei Berlin Classics aufzunehmen.…

Von: ALEXANDER WALTHER

REISE INS UNGEWISSE -- "Amerika" von Franz Kafka im Schauspielhaus Stuttgart

"Du bist noch ein Kind, Roßmann" - so lautet die Feststellung in Franz Kafkas unvollendet gebliebenem Roman "Amerika", der auch den Titel "Der Verschollene" trägt. Es ist der einzig heitere,…

Von: ALEXANDER WALTHER

PACKEND UND KONTRASTREICH -- Dmitri Schostakowitschs 4. Sinfonie mit dem Hochschulsinfonieorchester der Musikhochschule Stuttgart in der Liederhalle Stuttgart

Dmitri Schostakowitsch zog seine vierte Sinfonie nach der Hauptprobe in der Leningrader Philharmonie zurück. Er war damals Anfeindungen als "Formalist" ausgesetzt, die vor allem von Stalin ausgingen.…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑