Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Urauffüphrung: "Eine Frau namens Olala. Oder: Schau mal ich kann Spaghetti" von Nadja Wieser - Burghofbühne DinslakenUrauffüphrung: "Eine Frau namens Olala. Oder: Schau mal ich kann Spaghetti"...Urauffüphrung: "Eine...

Urauffüphrung: "Eine Frau namens Olala. Oder: Schau mal ich kann Spaghetti" von Nadja Wieser - Burghofbühne Dinslaken

Premiere 14. Januar 2023, 18 Uhr // Tenterhof Burghofbühne Dinslaken // 12+

Was machst du, wenn urplötzlich ein Zombie bei dir einzieht? Vor diese Frage werden die Zwillinge Iette und Henri gestellt, ausgerechnet in den Ferien, die sie eigentlich mit Chips und Zocken verbringen wollten. Zwar scheint es sich dabei um ihre Großmutter Orlanda zu handeln, aber Iette bleibt bei „Zombie“. Schließlich liegt die alte Frau tagsüber wie tot im Bett, wandelt nachts wie eine Untote durch die Wohnung und wenn sie überhaupt einmal spricht, ist es eher wirres Gebrabbel.

 

Copyright: Burghofbühne Dinslaken

Überhaupt hat Mutter Merit den Jugendlichen immer erzählt, ihre Oma sei längst gestorben und auch jetzt ignoriert sie die demente Frau, die nun statt im Pflegeheim in ihrem Schlafzimmer lebt, weitgehend. Außerdem arbeitet Merit sowieso den ganzen Tag. Während sich auch Iette Olala – wie sie sich selbst nennt – so schnell wie möglich zurück ins Heim wünscht, knüpft Henri schnell Kontakt zu ihr und gewinnt immer mehr Freude daran, sie zu pflegen. Enkelsohn und Großmutter kommen sich immer näher, zugleich wächst zwischen den Geschwistern, die stets eine feste Einheit waren, eine nie gekannte Distanz. Bis Iette nach und nach der Verdacht beschleicht, dass auch sie mehr mit der eigensinnigen Olala verbindet als nur Blutsverwandtschaft.

Nadja Wieser taucht mit viel Wortwitz und Einfühlungsvermögen in eine ebenso besondere wie gewöhnliche Familienkonstellation ein, die von Missverständnissen und Verständigungsbemühungen geprägt ist. Schon bald wird klar, dass in „Eine Frau namens Olala“ mehr steckt als ein Stück über Demenz, in Orlanda mehr als nur eine verwirrte Oma und in Iette und Henri mehr, als sie selbst je für möglich gehalten hätten.

Inszenierung
Joachim von Burchard
Bühne und Kostüme
Jörg Zysik
Musik
Jan Exner
Dramaturgie
Verena Caspers
Regieassistenz
Lena Krommrei

Ensemble
Orlanda / Merit
Christiane Wilke
Iette
Patricia Foik
Henri
Tom Gerngroß
Jon
Arno Kempf

Termine
Sa, 14.01.2023 · 18:00 Uhr
Dinslaken, Tenterhof
PREMIERE    
So, 15.01.2023 · 18:00 Uhr
Dinslaken, Tenterhof
Di, 17.01.2023 · 11:00 Uhr
Kamp-Lintfort, Stadthalle

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

GIGANTISCHER SCHWARZER KEIL -- "Don Carlos" in der Staatsoper Stuttgart

In der Regie von Lotte de Beer steht das Thema Macht ganz im Zentrum des Geschehens. Ein gigantischer schwarzer Keil dreht sich immer wieder in geheimnisvoller Weise auf der von Christof Hetzer…

Von: ALEXANDER WALTHER

MACHTVOLLE MOTIVE -- Bruckners fünfte Sinfonie im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Für Chefdirigent Dan Ettinger war kurzfristig der durch seine Bruckner-Aufnahmen in St. Florian berühmt gewordene Remy Ballot eingesprungen. Ballot ist der letzte Schüler des legendären…

Von: ALEXANDER WALTHER

EINFALLSREICHES ZUSAMMENSPIEL -- "Enveloppes - Hüllen" im Wilhelma-Theater Stuttgart

Als Produktion des Studiengangs Figurentheater zusammen mit dem Institut für Sprechkunst und dem Institut für Blasinstrumente und Schlagzeug der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart…

Von: ALEXANDER WALTHER

AUSDRUCKSSTARKE KLANGFÜLLE - Neue CD: Tribute to Rachmaninoff mit der Pianistin Shorena Tsintsabadze bei Ars Produktion

Die aus Moskau stammende Pianistin Shorena Tsintsabadze präsentiert hier Rachmaninoff-Aufnahmen mit ungewöhnlicher Brillanz und Sensibilität. Sie wiederlegt auch die Behauptung, die Musik…

Von: ALEXANDER WALTHER

REIZVOLLE KLANGVERBINDUNGEN -- Neue CD bei Ars Produktion: Anastassiya Dranchuk, Klavier

In ihrem Debütalbum präsentiert die deutsch-kasachische Pianistin Anastassiya Dranchuk Werke von Tschaikowsky, Say, Schubert und Liszt.  

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑