Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Hessisches Landestheater Marburg: AUS DEM OSTEN, AUS DEM SINNHessisches Landestheater Marburg: AUS DEM OSTEN, AUS DEM SINNHessisches Landestheater...

Hessisches Landestheater Marburg: AUS DEM OSTEN, AUS DEM SINN

Premiere Freitag, den 14. April 2023, in der Gisselberger Straße 2 (Treffpunkt: Foyer des HLTM um 19:30 Uhr

Ein semi-authentischer, realitätsnaher Abend voller Fiktion über das Aufwachsen in einem ostdeutschen Plattenbau Anfang der 90er Jahre. --- Christian war vier als die Mauer fiel, die DDR und er kennen sich also im Grunde nicht. Er weiß nichts davon, wie es war, in einer Diktatur zu leben, und auch nichts davon, wie es sich anfühlt, wenn man sich von einer befreit. Er lebt seit Jahren im Westen Deutschlands – in Marburg – und fällt dort nicht weiter auf.

 

Copyright: Jan Bosch

Er ist ein durchschnittliches Kind aus Gesamtdeutschland. Oder nicht? Nein, nicht ganz. Wenn er von seiner Vergangenheit spricht, lässt er einen Teil immer aus: das Leben in einem ostdeutschen Plattenbau Anfang der 90er Jahre. Warum? Wegen des Stigmas, das das Leben in einem Neubauviertel mit sich bringt? Wegen der Nazis, die ihn durch das Viertel jagten? Oder weil die Erinnerungen an diese Zeit nur noch verschwommen vorhanden sind und eigentlich niemand mehr darüber reden möchte?

In „Aus dem Osten, aus dem Sinn.“ nimmt uns der völlig ausgedachte Schauspieler Christian Simon mit in seine Vergangenheit. In einer semi-authentischen realitätsnahen (Haus-) Führung voller Fiktion lässt er Menschen, Begegnungen und Fragen der Wendejahre im Osten Deutschlands wieder auferstehen. Mithilfe des „Affenfelsens“, der als Bühne und Inspiration dient, taucht er ein in die Atmosphäre der Zeitenwende, ruft die Geister der Vergangenheit und bringt sie zum Reden. Darüber, wie sie das »Jahrzehnt der Hoffnung« erlebt haben, wie sich die Treuhand durch ihr Land arbeitete, wie sie versuchten im neuen System Fuß zu fassen und sich damit konfrontiert sahen, dass ihre Vergangenheit und Geschichte(n) plötzlich von außen beurteilt wurden. Was bleibt in einer geteilten Biografie von Haltungen, Werten und Erfahrungen, wenn die Strukturen, in denen sie sich gebildet haben, plötzlich wegbrechen? Und was hat das alles mit einem heranwachsenden Kind gemacht?

„Aus dem Osten, aus dem Sinn.“ ist eine Koproduktion zwischen dem HLTM und dem Team Decker, Hendes & Simon. Das Trio, bestehend aus der Regisseurin Anne Decker, Autorin Juliane Hendes und Schauspieler Christian Simon, ist im Osten geboren und aufgewachsen.

Der Marburger Plattenbau, der „Affenfelsen“, bietet für sie eine authentische Kulisse des ostdeutschen Charms und eine besondere alternative Rezeptionsform, über die übliche Theaterbühne hinaus. Das Hochaus als (Bühnen-)Raum schafft die Möglichkeit der räumlichen sowie inhaltlichen Verdichtung, ein Aufeinandertreffen, ins Verhältnis setzen und auch eine Zuspitzung der verschiedenen Erfahrungen wird möglich.

Regie und Ausstattung: Anne Decker
Text und Dramaturgie: Juliane Hendes
Video: Simon Lenzen
Regieassistenz: Phin Mindner

ES SPIELT:
Christian Simon

Weitere Termine im regulären Verkauf: 15.04., 16.04., 20.04., 22.04., 23.04.
Kontakt: Theaterkasse HLTM (kasse@hltm.de / 06421 25608)

HINWEISE ZUR VORSTELLUNG:
Die Vorstellung beginnt zur angegebenen Uhrzeit im FOYER DES HLTM, Am Schwanhof 68-72, 35037 Marburg. Ein Nacheinlass ist nicht möglich.
Die Zuschauer*innen bewegen sich während des Theaterstücks mehrere Stockwerke durch das Treppenhaus und auch per Aufzug durch das Gebäude. Die Gänge sind zum Teil eng geschnitten.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑