Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Dortmund: BAAL - Projekt mit jungen Laien nach Bertolt BrechtTheater Dortmund: BAAL - Projekt mit jungen Laien nach Bertolt BrechtTheater Dortmund: BAAL -...

Theater Dortmund: BAAL - Projekt mit jungen Laien nach Bertolt Brecht

Premiere am 23. Oktober 2009 im Studio

 

Nach den Projekten „König Lear“ und „Norway.Today“ inszenieren Martina Droste und Thorsten Schlenger gemeinsam Bertolt Brechts erstes Theaterstück. Mit zehn jugendlichen Laien im Alter zwischen 17 und 25 gehen sie der Frage nach: Was geht Baal junge Menschen heute an?

Brecht war 20 Jahre alt, als er sein erstes Theaterstück 1918 schrieb. Er nannte seinen ersten Entwurf „Baal frisst, Baal tanzt, Baal verklärt sich“. Mit Baal erfindet der junge Brecht eine Figur, die durch ihre Kraft, Freiheit und Anarchie die Gesellschaft immer wieder herausfordert. In Brechts Notizen zum Stück findet sich ein Gedanke, den die Spieler des Projekts aufgreifen. Er beschreibt Baal als einen kleinen Glücksgott, der mit seinen Ideen die Menschen aufrüttelt und dazu bewegt, für ihr Glück und Wohlbefinden zu kämpfen. Doch die Gesellschaft schlägt zurück, sie will den Götzen hinrichten: „Aber die Gifte, die man ihm reicht, schmecken ihm nur, der Kopf, den man ihm abhaut, wächst sofort nach, am Galgen vollführt er einen mit seiner Lustigkeit ansteckenden Tanz. Es ist unmöglich, das Glücksverlangen der Menschen ganz zu töten.“

 

Baal ist der Stachel im Fleisch der Gesellschaft. Baal ist Dichter, Sänger und Freigeist. Er lebt mit seinem Dichterfreund Ekart auf der Straße und in den Kneipen. Baal weckt Sehnsüchte von Frauen und Männern gleichermaßen. Sie wollen Baal ganz für sich. Doch Baal liebt zu tief und kompromisslos. Das fordert Opfer. Sein Lebensentwurf fragt nicht nach Konsequenzen. Denn nichts ist Baal heilig – noch nicht einmal er selbst.

 

Zehn Spieler setzen sich mit diesem kraftvollen und unverschämten Stoff auseinander. In vielen thematischen Improvisationen und mit viel Körperarbeit nähern sie sich dem Baal in sich. Aber sie erleben auch die Abscheu und den Kampf gegen ihn, wenn sie sich in die Rolle seiner Gegner und Opfer einfühlen.

 

Die Arbeit mit Laien am Schauspiel Dortmund hat Tradition. Schauspieldirektor Michael Gruner widmete jede Spielzeit seit 1999/2000 eine Produktion im Studio der Arbeit mit Laien, die mit bis zu 30 ausverkauften Vorstellungen und diversen Festivaleinladungen sehr erfolgreich waren. Baal ist nun das 11. und letzte Projekt mit jugendlichen Laien am Theater Dortmund.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

BEGLÜCKENDE KLANGFÜLLE -- Preisträgerkonzert des 2. Violinwettbewerbs der Guadagnini Stiftung im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

229 Geiger hatten sich zum diesjährigen Guadagnini Wettbewerb angemeldet. 22 Teilnehmer kamen in die engere Wahl. Glückliche Siegerin des von der Stuttgarter Musikhochschule und von der…

Von: ALEXANDER WALTHER

VIRTUOS UND MELODISCH - Quadriga Posaunenquartett im Schloss Bietigheim

Unter dem vielsagenden Motto "bel et bon - schön und gut" stand dieses Konzert als vergnügliche Posaunen-Matinee. Die Posaunisten Carsten Luz, Holger Pfeuffer, Martin Zuckschwerdt und Jan Böhme…

Von: ALEXANDER WALTHER

PACKENDE REISE DURCH DIE ZEITEN -- Premiere "Der große Wind der Zeit" von Joshua Sobol im Schauspielhaus Stuttgart

Seit dem Überfall der Hamas am 7. Oktober 2023 steht Israel an einem historischen Wendepunkt. Der Roman von Joshua Sobol nimmt indirekt auf diese Ereignisse Bezug. Sein umgearbeitetes Theaterstück…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE KUNST DER ALTEN MEISTER -- Uraufführung des Musicals "Der Zauberlehrling" im Kammertheater STUTTGART

Mit "Der Zauberlehrling" kehrt das Regieduo Marthe Meinhold und Marius Schötz nach Stuttgart zurück. Bei diesem abwechslungsreichen Musical steht Johann Wolfgang von Goethes Ballade vom…

Von: ALEXANDER WALTHER

VON HUNDEN INSPIRIERT -- 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters "Verzauberung" im Mozartsaal der Liederhalle STUTTGART

Unter dem vielsagenden Motto "Verzauberung" stand das 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters Stuttgart im Mozartsaal. Zunächst musizierten Veronika Unger (Violine), Lilian Scheliga (Violine), Daniel…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑