Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Tanztheater: „Callas“ von Reinhild Hoffmann, Theater BremenTanztheater: „Callas“ von Reinhild Hoffmann, Theater BremenTanztheater: „Callas“...

Tanztheater: „Callas“ von Reinhild Hoffmann, Theater Bremen

Premiere der Rekonstruktion am 16. Juni um 19.30 Uhr im Theater am Goetheplatz. -----

Bei „Callas“ von Reinhild Hoffmann handelt es sich um die Rekonstruktion eines Werkes, das 1983 in der Bremer Concordia uraufgeführt wurde und das zu den herausragenden Arbeiten der Choreographin zählt.

 

„Callas“ wurde weltweit zu Gastspielen eingeladen und gilt als eines jener Stücke, die die Signatur des deutschen Tanztheaters mitformuliert haben und somit zum Erbe des Tanzes gehören. Nun ist Reinhild Hoffmann nach Bremen zurückgekehrt, um ihre Choreographie erneut auf die Bühne zu bringen – gemeinsam mit ihrem damaligen Produktionsteam um Johannes Schütz (Bühne), ­Joachim Herzog (Kostüme) und Manfred Voss (Licht). Die Premiere dieser Rekonstruktion ist am 16. Juni ab 19.30 Uhr im Theater am Goetheplatz zu erleben.

 

Als Choreographin und künstlerische Leiterin des Bremer Tanztheaters hat Reinhild Hoffmann von 1978 bis 1986 eines der wichtigsten Kapitel des deutschen Tanztheaters geschrieben. Ihr Stück „Callas“ wird nach fast 30 Jahren vom Tanztheater Bremen wieder aufgenommen. Auf die Frage, was sie damals zu diesem Tanzabend bewegt hat, antwortet Reinhild Hoffmann: „Ich hatte einfach Lust, ausschließlich die Höhepunkte aus verschiedenen Opern als Musikvorlage für ein Tanztheaterstück zu nehmen, eine Arie nach der anderen in der Interpretation von Maria Callas. Es entstanden acht Szenen, die Aspekte einer Lebenskurve aufzeigen. Schauplätze sind unter anderem die Opern- und Konzertbühne oder das Revue, Bar- und Circus-Milieu.“ Relevant für Hoffmanns Choreographie wurden auch die Emotionen, die Werner Schroeter in seinem Nachruf auf die Primadonna beschrieb: „Ihr Ehrgeiz war es, die wenigen grundsätzlichen menschlichen Ausdrucksmomente bis in den musikalischen und gestischen Exzess auszuleben – diese wenigen total vertretbaren Gefühle: Leben, Liebe, Freude, Hass, Eifersucht und Todesangst in ihrer Totalität und ohne psychologische Analyse vorzutragen.“

 

„Callas“ wird gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes.

 

Besetzung: Jenny Ecke, Héloïse Fournier, Kiri Haardt, Mimi Jeong, Sunju Kim, Angela Kecinski, Amaya Lubeigt, Magali Sander Fett, Frauke Scharf; Vladislav Bondarenko, Tomas Bünger, Heiko Büter, Tim Gerhards, Günther Grollitsch, Frank Koenen, Jae Won Oh, Robert Przybyl, Miroslaw Zydowicz

 

Termine: 27. und 29. Juni sowie 3., 5., 8. und 13. Juli

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑