Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
STAATSTHEATER KASSEL: DAS LEBEN DER BOHÉME nach dem gleichnamigen Film von Aki KaurismäkiSTAATSTHEATER KASSEL: DAS LEBEN DER BOHÉME nach dem gleichnamigen Film von...STAATSTHEATER KASSEL:...

STAATSTHEATER KASSEL: DAS LEBEN DER BOHÉME nach dem gleichnamigen Film von Aki Kaurismäki

Premiere 13. März 2011, 20.15 Uhr, tif –Theater im Fridericianum. -

 

Die Geschichte von drei arbeitslosen Künstlern, die auf der Suche nach einem besseren Leben sind - dem Glück und der Liebe.

 

Inspiriert wurde Kaurismäki von Henri Murgers Roman »Scènes de la vie de bohème«, der auch Vorlage für die Puccini-Oper LA BOHÈME war.

 

Der Maler Rodolfo, der Schriftsteller Marcel und der Komponist Schaunard leben wenig erfolgreich, auf eine bessere Zukunft hoffend in Paris. Es sind die Armut und die Liebe, die sie umtreiben. Das Wenige, das sie haben, wird brüderlich geteilt. Als Rodolfo einen reichen Mann porträtiert, bittet er diesen, seinen Mantel auszuziehen und gibt ihn heimlich Marcel. So kann sein Freund in der Zwischenzeit in edler Kleidung zu einem Vorstellungsgespräch gehen. Und als Marcel den Job bekommt, wird das Gehalt sofort für ein üppiges Essen, gute Anzüge und ein Auto ausgegeben. Ist Geld da, wird gefeiert, ist keins da, geht es auch irgendwie – gespart wird nicht, denn die drei sind sowieso Teil des Prekariats. Mit unkonventionellen Überlebensstrategien kämpfen sie für ihre Lebensweise, mit der selten etwas gewonnen, aber sehr viel verteidigt wird. Als Rodolfo auf Mimi, seine große Liebe trifft, versucht er – mit Hilfe seiner Freunde – dieses Glück um jeden Preis zu bewahren.

 

Der vielfach preisgekrönter Filmregisseur Aki Kaurismäki erzählt in n seinen Filmen (u. a. »Das Mädchen aus der Streichholzfabrik«, »Der Mann ohne Vergangenheit«, »I hired a contract killer«) melancholisch und skurril, lakonisch und humorvoll von Glücksrittern und stolzen Stehaufmännchen, die sich in einen Kampf begeben, von dem sie wissen, dass er nicht zu gewinnen ist.

 

Martin Schulze. Der in Köln lebende freie Regisseur, legt hier seine fünfte Inszenierung am Staatstheater Kassel vor. Mit „Hamlet" wurde er im Jahrbuch „Theater heute" 2009 in der Rubrik „Bester Nachwuchskünstler" genannt. Mit „Unschuld“ von Dea Loher - derzeit noch im Schauspiel des Staatstheaters Kassel zu sehen - war er in der Auswahl für das Berliner Theatertreffen.

 

Inszenierung: Martin Schulze, Bühne und Kostüme: Ulrike Obermüller, Musik: Dirk Raulf, Dramaturgie: Stephanie Winter

 

MIT Bernd Hölscher (Marcel), Enrique Keil (Schaunard), Daniel Scholz (Rodolfo), Alina Rank (Mimi), Thomas Sprekelsen (Chor | Blancheron u. A.), Matthias Fuchs (Chor | Bernard u. A.), Björn Bonn (Chor | Francis u. A.)

 

Nächste Vorstellungen: 17.03., 26.03, 07.04. und 08.04.

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

GIGANTISCHER SCHWARZER KEIL -- "Don Carlos" in der Staatsoper Stuttgart

In der Regie von Lotte de Beer steht das Thema Macht ganz im Zentrum des Geschehens. Ein gigantischer schwarzer Keil dreht sich immer wieder in geheimnisvoller Weise auf der von Christof Hetzer…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑