Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Braunschweig: "Der fliegende Holländer", Romantische Oper von Richard WagnerStaatstheater Braunschweig: "Der fliegende Holländer", Romantische Oper von...Staatstheater...

Staatstheater Braunschweig: "Der fliegende Holländer", Romantische Oper von Richard Wagner

Premiere Sa, 13. Oktober 2018, 19:30 Uhr, Großes Haus

Nur noch den Tod ersehnt der Holländer, dessen Leben im verfluchten Leerlauf gefangen ist. Dabei richtet er alle Hoffnung auf Senta, deren »Treue bis in den Tod« seine einzige Chance auf Erlösung darstellt ... Wer kennt sie nicht, die Sage vom verfluchten Seemann, der – halb Mensch, halb Toter – die Weltenmeere durchkreuzt? Seit dem 17. Jahrhundert geisterte die Mär in Seefahrerkreisen: Ein Holländer war es, raunte man sich zu, ein kühner Mann aus der Zeit legendenumwobener niederländischer Seeleute.

 

Angeblich lästerte er Gott, als er versprach, das südafrikanische Kap der Guten Hoffnung trotz widriger Umstände zu umsegeln. Fortan war er ans Meer gefesselt, »sein Leib nichts anderes als ein Sarg von Fleisch, worin seine Seele sich langweilt«.

Mit diesen blumigen Worten verstand Heinrich Heine die Sage 1834 zu verschriftlichen. Er war es auch, der ihr das Motiv der Erlösung zufügte: Alle sieben Jahre darf der Holländer bei ihm an Land gehen, um dort eine Frau zu freien, die ihm »treu ist bis in den Tod«. Doch erst Richard Wagner füllte den Erlösungsgedanken mit menschlicher Sehnsucht: In seiner Musik tönt weniger Dämonie als vielmehr Schwermut. Sein Holländer ist ein einsam Verstoßener, dessen größter Wunsch es ist, in die Menschenwelt einzutauchen.

Zur Eröffnung der Musiktheater-Saison wird nun jener Holländer ans Braunschweiger Ufer gespült. Unter der Musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Srba Dinić und in der Inszenierung der Operndirektorin Isabel Ostermann macht er sich auf die Suche nach der traditionellen »Treue« in unserer modernen Gesellschaft. Ohne seine mystische Aura zu zerstören, legt Isabel Ostermann den realen Mann hinter der Legende frei. Auf diese Weise wird nicht nur die Musik stürmisch aufgewühlt, sondern auch die Sage aus dem 17. Jahrhundert bis in die Gegenwart gewirbelt.

Libretto vom Komponisten
in deutscher Sprache mit Übertiteln

Musikalische Leitung: Srba Dinić
Regie: Isabel Ostermann
Bühne: Stephan von Wedel
Kostüme: Stephan von Wedel, Julia Burkhardt
Chor: Georg Menskes, Johanna Motter
Dramaturgie: Valeska Stern

Der Holländer: Jaco Venter
Senta: Inga-Britt Andersson
Daland: Michael Eder
Erik: Kwonsoo Jeon
Mary: Zhenyi Hou
Der Steuermann: Matthias Stier

sowie: Staatsorchester Braunschweig, Chor des Staatstheaters
Braunschweig, Extrachor des Staatstheaters Braunschweig

Bild: Ricvhard Wagner

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EIN BEWEGENDER FEUERREITER -- Liedmatinee - Verleihung der Hugo-Wolf-Medaille in der Staatsoper Stuttgart

Die New York Times bezeichnete das Liedduo Christian Gerhaher (Bariton) und Gerold Huber (Klavier) als "größte Liedpartnerschaft der Welt". Dies betonte Kammersängerin Christiane Iven in ihrer…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUE SPHÄREN IM LICHTKEGEL -- Sao Paulo Companhina de Danca im Forum am Schlosspark Ludwigsburg

Mit der Deutschen Erstaufführung von "The Eight" gedenkt der Choreograph Stephen Shropshire des 200. Geburtstags von Anton Bruckner. In den Kostümen von Fabio Namatame erklingt das Finale von…

Von: ALEXANDER WALTHER

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑