Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Pique Dame" von Pjotr Tschaikowski im Opernhaus ZÜrich"Pique Dame" von Pjotr Tschaikowski im Opernhaus ZÜrich"Pique Dame" von Pjotr...

"Pique Dame" von Pjotr Tschaikowski im Opernhaus ZÜrich

Premiere So, 6 Apr 2014, 19:00. -----

In der Petersburger Gesellschaft, die sich vorwiegend für Maskenbälle und ähnliche Äusserlichkeiten interessiert, ist der Offizier Hermann ein Aussenseiter: Er hat nämlich kein Geld. Deshalb ist auch Lisa, in die er sich aus der Ferne unsterblich verliebt hat, für ihn unerreichbar.

Lisa ist die Enkelin einer steinreichen Gräfin und mit dem Fürsten Jelezki verlobt. Zufällig erfährt Hermann, dass die alte Gräfin ein Geheimnis hütet: Sie weiss, mit welchen drei Karten sich im Spiel ein Gewinn erzielen lässt, der Hermann ein neues Leben ermöglichen würde. Von nun an wird das Glücksspiel für Hermann zur Obsession, über der er nicht nur seine Liebesfähigkeit, sondern auch seine Identität und schliesslich sein Leben verliert.

 

«Niemals zuvor hat mich einer meiner Charaktere so leidenschaftlich zum Weinen gebracht», schrieb Tschaikowski während der Entstehung der Oper; mit dem innerlich zerrissenen, aus der Gesellschaft ausgegrenzten und dem Wahnsinn nahen Hermann hat sich der Komponist identifiziert wie mit keinem anderen seiner Protagonisten. Wie ein Besessener arbeitete Tschaikowski an seiner Pique Dame, die er in nur 44 Tagen während eines Italienaufenthaltes komponierte. Die neben Eugen Onegin erfolgreichste Oper Tschaikowskis fasziniert nicht zuletzt durch den Kontrast zwischen realistisch gezeichneten Gesellschaftsbildern und einer düsteren Atmosphäre mit geheimnisvoll-phantastischen Elementen.

 

In dieserr Neuproduktion gibt Tatiana Monogarova als Lisa ihr Hausdebüt in Zürich, ebenso wie der ukrainische Tenor Misha Didyk, der als Hermann zu hören ist. Doris Soffel übernimmt die Partie der Gräfin. Die musikalische Leitung übernimmt der international gefragte tschechische Dirigent Jiří Bělohlávek. Für die Inszenierung zeichnet Robert Carsen verantwortlich, der zuletzt am Opernhaus Zürich Tosca inszeniert hatte.

 

Libretto von Modest Tschaikowski

nach der gleichnamigen Novelle von Alexander Puschkin

 

Musikalische Leitung Jiri Belohlavek

Inszenierung Robert Carsen

Regiemitarbeit Christian Räth

Bühnenbild Michael Levine

Kostüme Brigitte Reiffenstuel

Lichtgestaltung Robert Carsen

Franck Evin

Choreografie Philippe Giraudeau

Choreinstudierung Jürg Hämmerli

Philharmonia Zürich

Chor der Oper Zürich

 

Tschekalinski Martin Zysset

Surin Tomasz Slawinski

Graf Tomski Alexey Markov

German Aleksandrs Antonenko

Fürst Jelezki Brian Mulligan

Lisa Tatiana Monogarova

Gräfin Doris Soffel

Polina Anna Goryachova

Mascha Alexandra Tarniceru

Gouvernante Julia Riley

Tschaplizki Kristofer Lundin

Narumov Alexei Botnarciuc

Festordner Alessandro Fantoni

Statisten Statistenverein am Opernhaus Zürich

 

Koproduktion mit der Opéra National du Rhin Strasbourg

 

11 Apr 2014, 19:00

13 Apr 2014, 19:30

16 Apr 2014, 19:00

27 Apr 2014, 20:00

AMAG-Volksvorstellung:

75, 59, 44, 25, 15 CHF

03 Mai 2014, 19:00

06 Mai 2014, 19:30

11 Mai 2014, 19:00

18 Mai 2014, 20:00

zum letzten Mal in dieser Spielzeit

Preise F: 270, 216, 184, 98, 38 CHF

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

GIGANTISCHER SCHWARZER KEIL -- "Don Carlos" in der Staatsoper Stuttgart

In der Regie von Lotte de Beer steht das Thema Macht ganz im Zentrum des Geschehens. Ein gigantischer schwarzer Keil dreht sich immer wieder in geheimnisvoller Weise auf der von Christof Hetzer…

Von: ALEXANDER WALTHER

MACHTVOLLE MOTIVE -- Bruckners fünfte Sinfonie im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Für Chefdirigent Dan Ettinger war kurzfristig der durch seine Bruckner-Aufnahmen in St. Florian berühmt gewordene Remy Ballot eingesprungen. Ballot ist der letzte Schüler des legendären…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑