Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Madama Butterfly" von Giacomo Puccini, Staatstheater Braunschweig"Madama Butterfly" von Giacomo Puccini, Staatstheater Braunschweig"Madama Butterfly" von...

"Madama Butterfly" von Giacomo Puccini, Staatstheater Braunschweig

Premiere am 15. August 09, 19:30 Uhr auf dem Braunschweiger Burgplatz

 

In diesem Sommer entführt das Staatstheater sein Burgplatz-Publikum nach Japan, in die Welt der Geisha Cio-Cio-San. Sie ist die Titelheldin in Giacomo Puccinis tragischer Oper »Madama Butterfly«.

Regisseur Andreas Baesler und sein Bühnenbildner Harald B. Thor werden die Open-Air-Bühne rund um den Braunschweiger Löwen in eine asiatische Gartenlandschaft verwandeln. Die Kostüme entwirft Alfred Mayerhofer.

 

Andreas Baesler war Direktionsmitglied am Luzerner Theater, Operndirektor am Volkstheater Rostock und zuletzt Chefregisseur am Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen. Gastinszenierungen führten ihn u. a. an die Hamburgische Staatsoper, an das Nationaltheater Mannheim, an das Aalto Theater in Essen und an die Opéra du Rhin, Strasbourg. Für die RuhrTriennale inszenierte er die Uraufführung der Oper die »Todesbrücke« von Alexander Müllenbach. Am Staatstheater Braunschweig war er u. a. mit »Rusalka« von Antonín Dvořák sehr erfolgreich. Im Februar dieses Jahres führte er im Gran Teatro im kubanischen Havanna bei Mozarts »Zauberflöte« Regie. Im April 2009 brachte er gemeinsam mit dem Bühnenbildner Harald B. Thor und dem Kostümbildner Alfred Mayerhofer am Aalto Theater Essen Verdis »Nabucco« auf die Bühne.

 

Harald B. Thor studierte am Mozarteum Salzburg Bühnenbild und Kostüm. Seine rund 150 szenografischen Arbeiten führten ihn um die halbe Welt: von Schauspielhäusern im deutschsprachigen Raum wie Hamburg und Zürich über Opernhäuser in München, Wien, Basel bis zum Opernhaus im südkoreanischen Seoul. Mehrere Jahre lang war er außerdem als Ausstattungsleiter und Bühnenbildner an der Staatsoper in München engagiert. Harald B. Thor ist auch Scenic Art Supervisor für Walt Disney Productions und als Architekt von Konzertsälen und Ausstellungen (Neuer Konzertsaal im Münchener Prinzregententheater, Autosalon in Genf, Theatermuseum in Wien) tätig. Außerdem verbindet ihn eine enge Zusammenarbeit mit dem Regisseur Andreas Kriegenburg, mit dem er u. a. am Thalia Theater Hamburg, am Schauspielhaus Zürich, im Schauspiel Hannover sowie an der Bayerischen Staatsoper arbeitete. Weitere Projekte sind die Bühnenbilder zu Bergs »Wozzeck« am New National Theatre in Tokyo und im Mai 2010 zu Verdis »Otello« an der Deutschen Oper Berlin. Am Staatstheater Braunschweig ist Harald B. Thor das erste Mal zu Gast.

 

Alfred Mayerhofer hat die Kostüme für zahlreiche Opern, Musiktheater- und Schauspielprojekte sowie TV- und Kinofilme entworfen. Vielfach auch in Wien – dort gestaltete er u. a. die Kostüme für »Peer Gynt« am Volkstheater (2008), »Die Weberischen« an der Volksoper (2006), »Lohengrin« an der Staatsoper (2005), »Hoffmanns Erzählungen«, »Das Schloss« und »Wiener Lächeln« (2005) sowie »Das verräterische Herz« (2004) am Schauspielhaus.

 

Mit den Solisten: Yunah Lee / Mina Yamazaki (Cio-Cio-San), Sarah Ferede / Julia Rutigliano (Suzuki), Annegret Glaser (Kate Pinkerton); Ray M. Wade, Jr. / Luis Chapa (Pinkerton), Henryk Böhm / Malte Roesner (Sharpless), Tobias Haaks (Goro), Kenneth Bannon (Fürst Yamadori), Dae-Bum Lee (Onkel Bonze)

 

Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Generalmusikdirektor Alexander Joel, der erst kürzlich mit seiner Einstudierung und dem Dirigat von Verdis »Simone Boccanegra« einen großen Erfolg für das Staatstheater Braunschweig erzielte.

 

Weitere Vorstellungen: 18., 19., 21., 22. und 23. August 09 (jeweils 19:30 Uhr)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

GIGANTISCHER SCHWARZER KEIL -- "Don Carlos" in der Staatsoper Stuttgart

In der Regie von Lotte de Beer steht das Thema Macht ganz im Zentrum des Geschehens. Ein gigantischer schwarzer Keil dreht sich immer wieder in geheimnisvoller Weise auf der von Christof Hetzer…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑