Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
FEINE KLANGLICHE BALANCE - Chorkonzert zur Passion in der katholischen Kirche St. Eberhard in Stuttgart / Internationale Bach-Akademie StuttgartFEINE KLANGLICHE BALANCE - Chorkonzert zur Passion in der katholischen...FEINE KLANGLICHE BALANCE...

FEINE KLANGLICHE BALANCE - Chorkonzert zur Passion in der katholischen Kirche St. Eberhard in Stuttgart / Internationale Bach-Akademie Stuttgart

09. März 2024

Ein interessantes Konzert mit Bach-Bearbeitungen präsentierte der Konzertchor der Mädchenkantorei Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Domkapellmeisterin Lydia Schimmer. Zunächst erklang der Choral "Aus tiefer Not schrei ich zu dir" BWV 38/6 von Johann Sebastian Bach als facettenreiche Improvisation für Chor und Orgel (Lukas Grimm). Die reine und hohe Spiritualität der Kantilenen stach hier in ergreifender Weise hervor, wobei die Kunst der thematischen Verarbeitung hervorragte.

 

Copyright: Portrait J.S.Bach

Das "duo imPULS" mit Barbara und Sebastian Bartmann (Klavier) interpretierte dann einfühlsam die Präludien in cis-Moll und d-Moll aus dem "Wohltemperierten Klavier" von Johann Sebastian Bach in der einfallsreichen Bearbeitung von Sebastian Bartmann (aus "minimalBACH"). Die sich zur Oktave aufschwingende und dann wieder auf die Quinte zurückfallende Melodielinie konnte man dabei gut nachvollziehen, aufgrund der harmonischen Differenzierung ergaben sich geradezu mystische Akkorde. Ein schwärmerisches und fast ekstatisches Gefühl machte  sich außerdem beim d-Moll-Präludium bemerkbar. Es war ein fast romantisches Erlebnis wogender Harmonien.

Aus den "Biblischen Sprüchen" von Georg Philipp Telemann erklang dann für Chor und Orgel "Ich bin arm und elend" mit dem Konzertchor der Mädchenkantorei Stuttgart, wobei die Kunst der thematischen Verarbeitung und Cantus-firmus-Technik immer wieder bewegend hervorleuchtete. Aus "minimalBACH" spielte das Klavierduo daraufhin das b-Moll-Präludium von Johann Sebastian Bach. Wieder überzeugte das Sakrale und Mystische in der subtilen Bearbeitung von Sebastian Bartmann, wobei die dynamische Spannung bei zahlreichen klanglichen Kontrasten auftrat. Thematischer Reichtum blitzte dann auch bei den weiteren Präludien in A-Dur, a-Moll, E-Dur, g-Moll und B-Dur auf, wobei Bach als großer Meister der absoluten Form überzeugte. Die Leuchtkraft der E-Dur-Tonart und ihrer zarten Begleitung verband sich geheimnisvoll mit dem strengen Klang des g-Moll-Präludiums, das eher schwer und pathetisch wirkte.

Ein Höhepunkt des Konzerts war "Der Kinderkreuzzug" ("Children's Crusade") op. 82 von Benjamin Britten - eine expressive Ballade für Kinderchor, zwei Klaviere, Orgel und Schlagzeug. Dabei geht es um eine Gruppe von Kindern, die zu Kriegswaisen geworden sind. Hier kam das Percussionensemble der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart noch hinzu. Der Sinn für klangliche Feinheiten machte sich dabei bemerkbar, ebenso die gemäßigt moderne Tonsprache. Überall zeigte sich die Virtuosität des Tonsatzes, der Formsinn und das instrumentale Raffinement. Der Konzertchor der Mädchenkantorei Stuttgart interpretierte dieses Werk, das auf einer Vertonung von Bertolt Brechts "Kinderkreuzzug" basiert, mit vielschichtigen harmonischen Abstufungen und feiner klanglicher Balance. Die Dirigentin Lydia Schimmer unterstrich einfühlsam die suggestive und fantasievolle Synthese vieler Stilelemente.  Man spürte hier aber auch, dass die Tonsprache von Benjamin Britten von Henry Purcell, Georg Friedrich Händel, Igor Strawinsky und Alban Berg beeinflusst wurde. Die knappen Themen hatten hier als Klage über unschuldige Opfer höchste Bildkraft. Und auch der Sinn fürs Poetische ging nicht verloren: "So gab es Glaube und Hoffnung, nur nicht Fleisch und Brot..."

Dazu passte dann die wirkungsvolle Interpretation des Chorals "Christus, der uns selig macht" BWV 245/15 für Chor und Orgel von Johann Sebastian Bach. Die Thematik ragte mit ihren Cantus-firmus-Elementen auch hier bedeutungsvoll   hervor. Es folgte die Improvisation für Chor und Orgel/Klaviere über den weiteren Bach-Choral  "Befiehl du deine Wege" BWV 270. Die sphärenhaften Elemente gewannen dabei eine eindrucksvolle Intensität. Das Tonmaterial wurde bis in die letzten Tiefen durchforscht und ausgeleuchtet. Aus den "Biblischen Sprüchen" von Georg Philipp Telemann erklangen noch die beiden Choräle "Wenn mir angst ist, so rufe ich den Herrn an" sowie "Die ihm vertrauen". Der polyphone Satz wirkte hier ausgesprochen durchsichtig, die Harmonik zeigte auch koloristische Ansätze. Die Mädchenkantorei interpretierte die sinnfällige Melodik immer wieder ausdrucksstark und mit viel Tiefgang.

Begeisterter Schlussapplaus.
 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑