Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Dance Company Theaterhaus Stuttgart: „ELEMENTS“, Uraufführungen von Mauro Bigonzetti, Sharon Eyal, Andonis Foniadakis, Louise Lecavalier - im Theaterhaus Stuttgart Dance Company Theaterhaus Stuttgart: „ELEMENTS“, Uraufführungen von Mauro...Dance Company...

Dance Company Theaterhaus Stuttgart: „ELEMENTS“, Uraufführungen von Mauro Bigonzetti, Sharon Eyal, Andonis Foniadakis, Louise Lecavalier - im Theaterhaus Stuttgart

Premiere am Donnerstag, 29. Februar 2024 um 20:00 Uhr, Theaterhaus T1

Der neue Konzeptabend ELEMENTS vereint Uraufführungen der Meisterchoreograph*innen Mauro Bigonzetti (Erde), Sharon Eyal (Feuer), Andonis Foniadakis (Wasser) und Louise Lecavalier (Luft).Um die Gegensätzlichkeit der Elemente herauszuarbeiten, baut Eric Gauthier auf sehr unterschiedliche Tanzsprachen. Gleichzeitig war es ihm wichtig, für jedes der Elemente ein passgenaues künstlerisches Match zu finden: Mauro Bigonzetti mit seiner Vorliebe für die erdverbundene, bäuerliche Kultur; Sharon Eyal mit ihren geschmeidigen, ästhetischen Formationen; die stürmische, wilde Louise Lecavalier und schließlich die ebenso biegsame wie kraftvolle Dynamik eines Andonis Foniadakis. In den vergangenen Monaten hat sich die Company intensiv mit dem unterschiedlichen Bewegungsvokabular dieser Vier auseinandergesetzt – und brennt nun darauf, das Ergebnis vorzustellen

 

Copyright: Jeanette Bak Artwork

Nichts Geringeres als eine elementare Erfahrung verspricht die kommende Neuproduktion von Gauthier Dance. Und weil Eric Gauthier schon immer ein Faible für Zahlenspiele hatte, steht auch dieser Konzeptabend im Zeichen einer Zahl, der Vier. Selbst die Premiere findet an einem Tag statt, den es nur alle vier Jahre gibt: dem 29. Februar 2024. Vor allem aber spannt dieses Programm vier Künstler*innen zusammen, die stilistisch so unterschiedlich sind wie die vier Urstoffe aller Dinge:

Niemand hat so oft mit Gauthier Dance kollaboriert wie der große Tanzästhet aus Italien. Die Stücke von Mauro Bigonzetti sind seit der ersten Spielzeit 2007/08 fester Bestandteil des Repertoires der Theaterhaus-Company. Erst neulich nahm Eric Gauthier die körperverflechtende Choreographie Pression aus High Five in das Jubiläumsprogramm 15 YEARS ALIVE.

Wer Bigonzettis Arbeit kennt, wird nicht überrascht sein, welches Element Eric Gauthier für ihn ausgewählt hat: Erde. Schließlich findet der gebürtige Römer die Inspiration dafür gleich bei sich vor der Haustür – in dem Dorf in den Marken, in dem er mittlerweile Wurzeln geschlagen hat. Immer wieder beschäftigt er sich mit der Kraft der Natur, allen voran zeigt das auch sein signature piece Cantata, in dem die ursprüngliche Musik Süditaliens und der Zusammenhalt einer Dorfgemeinschaft zu einer überschäumenden Feier des Lebens verschmelzen. Pietra Viva hieß seine eindringliche Kreation für Gauthier Dance aus dem Jahr 2011, der lebende Stein. Die Company ist gespannt darauf, wie Mauro Bigonzetti nun Erde in Tanz transformieren wird.

Das erste Stück, das Sharon Eyal speziell für Gauthier Dance kreierte, war ein leiser Paukenschlag – ihr täuschend eleganter und doch so hinterhältiger Pas de trois für The Seven Sins. Was in Point noch unter der Oberfläche schwelte, wird nun in Brand geraten. Denn welches andere Element wäre der Erfolgschoreographin gemäßer als ... das Feuer? Nach der Todsünde Neid kehrt Sharon Eyal in ELEMENTS zu der großen Besetzung zurück, für die sie berühmt wurde. Eyals ungemein fokussierter, akribischer Arbeitsprozess bringt dabei regelmäßig Gruppenstücke hervor, die geradezu hypnotische Wirkung entfalten und die Tänzer*innen zu einem einzigen, atmenden Organismus formen. So präzise, rhythmisch und unerbittlich wie ein Uhrwerk. So gewaltig und unaufhaltsam vorwärtsdrängend wie ein Flammenmeer.

Ob es daran liegt, dass er auf der Insel Kreta aufwuchs und seit Kindesbeinen an mit dem Wasser vertraut war? Klar ist auf jeden Fall: Andonis Foniadakis kann fließend. Wer die überwältigende Tanzsinfonie Streams gesehen hat, die er zum zehnjährigen Jubiläum von Gauthier Dance 2017 geschaffen hat, wird das bestätigen. Keiner vor ihm hat die Tänzer*innen so weich, so organisch, so biegsam in Szene gesetzt. Wenige vor ihm haben sie gleichzeitig so gefordert. Denn die rasenden Wechsel und komplizierten Figuren machen Foniadakis’ Choreographien berüchtigt schwer zu tanzen. Beeindruckende Virtuosität und viel Atmosphäre bewies auch seine zweite Arbeit für Gauthier Dance AELLΩ. Das in Nebel gehüllte Solo für ein mysteriöses Vogelwesen war Foniadakis’ Beitrag für The Dying Swans Project. Die Erwartungen an seinen dritten Streich könnten nicht größer sein.

Louise Lecavalier ist die Ikone des zeitgenössischen Tanzes aus Kanada. Eric Gauthier hat die legendäre Frontfrau von Édouard Locks Company La La La Human Steps bewundert, seit er in der Ballettschule in Toronto war. Den Punk, die physische Stärke und unglaubliche Geschwindigkeit, die sie dem Tanz brachte, hatte man damals noch nie gesehen, am wenigsten von einer Frau. Ihre Unangepasstheit und Wildheit hat sie sich bis heute bewahrt. Kein Wunder also, dass sie das Element Luft übernehmen wird. Oder sollte man in ihrem Fall besser Sturm sagen? So oder so wird ihr Beitrag für Gauthier Dance einiges durcheinanderwirbeln. Denn Louise Lecavaliers Uraufführung ist eine Premiere in doppelter Hinsicht: Anstatt sich selbst zu choreographieren, wird sie erstmals ein Stück für eine andere Company kreieren. Und ganz nebenbei wechselt sie noch das Element. Denn ihr neues Solo wird teilweise an So Blue anknüpfen – ihr choreographisches Debüt von 2012, das im Titel das Wasser heraufbeschwor.

Gauthier Dance//Dance Company Theaterhaus Stuttgart
Künstlerische Leitung: Eric Gauthier
Company Coach: Egon Madsen
Ballettmeister: Cesar Locsin, Luis Eduardo Sayago
Company Manager: Inga Kunz
Künstlerisches Betriebsbüro Tanz: Daria Mosunova, Susanne Wildermuth
Technische Produktionsleitung: Holger Reuker
Künstlerische Koordination Bühne und Kostüme: Gudrun Schretzmeier

Tanz: Bruna Andrade, Andrew Cummings, Anneleen Dedroog, Karlijn Dedroog, Barbara Melo Freire, Luca Pannacci, Garazi Perez Oloriz, Arnau Redorta Ortiz, Shai Ottolenghi, Rina Pinsky, Izabela Szylinska, Sidney Elizabeth Turtschi, Locke Egidio Venturato, Giovanni Visone, Shawn Wu, Shori Yamamoto
Tourmanagement: ecotopia dance productions, www.ecotopiadance.com

Weitere Vorstellungen bis 10. März 2024 & vom 15. bis 18. Mai 2024
29. Februar 2024 / Freitag, 1. März 2024 / Samstag, 2. März 2024  – jeweils um 20:00 Uhr / Sonntag, 3. März 2024 um 19:00 Uhr / Mittwoch, 6. März 2024 / Donnerstag, 7. März 2024 / Freitag, 8. März 2024 / Samstag, 9. März 2024  – jeweils um 20:00 Uhr / Sonntag, 10. März 2024 um 19:00 Uhr
Mittwoch, 15. Mai 2024 / Donnerstag, 16. Mai 2024 / Freitag, 17. Mai 2024 / Samstag, 18. Mai 2024  – jeweils um 20:00 Uhr

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 29 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EIN BEWEGENDER FEUERREITER -- Liedmatinee - Verleihung der Hugo-Wolf-Medaille in der Staatsoper Stuttgart

Die New York Times bezeichnete das Liedduo Christian Gerhaher (Bariton) und Gerold Huber (Klavier) als "größte Liedpartnerschaft der Welt". Dies betonte Kammersängerin Christiane Iven in ihrer…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUE SPHÄREN IM LICHTKEGEL -- Sao Paulo Companhina de Danca im Forum am Schlosspark Ludwigsburg

Mit der Deutschen Erstaufführung von "The Eight" gedenkt der Choreograph Stephen Shropshire des 200. Geburtstags von Anton Bruckner. In den Kostümen von Fabio Namatame erklingt das Finale von…

Von: ALEXANDER WALTHER

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑