Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
BERÜHRENDE MOMENTE -- "Spatz und Engel" mit dem Tournee-Theater Thespiskarren (Produktion Fritz Remond Theater im Zoo, Frankfurt) im Kronenzentrum BIETIGHEIM-BISSINGENBERÜHRENDE MOMENTE -- "Spatz und Engel" mit dem Tournee-Theater...BERÜHRENDE MOMENTE -- ...

BERÜHRENDE MOMENTE -- "Spatz und Engel" mit dem Tournee-Theater Thespiskarren (Produktion Fritz Remond Theater im Zoo, Frankfurt) im Kronenzentrum BIETIGHEIM-BISSINGEN

am 24.4.2024

Edith Piaf und Marlene Dietrich stehen hier im Schauspiel mit Musik von Daniel Große Boymann und Thomas Kahry als zwei Göttinnen des Chansons im Mittelpunkt des Geschehens. Und es ist gar nicht so bekannt, wie eng die beiden miteinander befreundet waren. In der Regie von Daniel Große Boymann sieht man dann auch Originalfotos, die die engen Beziehungen der beiden Frauen belegen. Sie begegneten sich zum ersten Mal 1948 in New York und schlossen abseits von Presse und Öffentlichkeit Freundschaft. Dabei setzte sich Edith Piafs Motto "Man kann nur von der Liebe leben" durch.

 

Copyright: Helmut Seuffert

Der szenisch-musikalische Reigen mit Welterfolgen wie "La vie en rose", "Je ne regrette rien" oder "Frag nicht, warum ich gehe" werden von den beiden fulminanten Schauspielerinnen Susanne Rader als Marlene Dietrich und Heleen Joor als Edith Piaf wirkungsvoll in Szene gesetzt. Die beiden Chanteusen imponieren auch bei weiteren Nummern wie "When The World Was Young/Le Chevalier de Paris" oder "Wenn die beste Freundin", die sie zusammen singen (musikalische Leitung: Markus Herzer, Klavier; Akkordeon: Vassily Dück).  Das Bühnenbild von Tom Grasshof schwankt mit weißen Vorhängen und Fotomontagen zwischen Fiktion und Realität (Kostüme: Ulla Röhrs).

Die beherrschte, kühle Schönheit Marlene aus preußisch-bürgerlichem Milieu trifft hier auf die leidenschaftliche kleine Gossen-Göre Edith, die ihre Kindheit in einem Bordell in der Normandie verbracht hat. Diese Gegensätze werden in der Inszenierung sehr gut herausgestellt. Das Stück wurde nicht umsonst mit dem 1. INTHEGA-Preis DIE NEUBERIN 2023 ausgezeichnet. Marlene träumt stets von der großen Liebe, Edith dagegen wechselt ständig ihre Liebhaber. Mondän sind sie aber irgendwie beide. Die Liebe und innige Freundschaft zwischen Marlene Dietrich und Edith Piaf wird hier nicht verklärt und es gibt auch keine falschen Sentimentalitäten. Selbst zu lesbischen Tendenzen schweigen beide nicht. Das legendäre Flair von Paris schimmert immer wieder durch: "Dann rufen wir Ludwig XIV. an!"

Susanne Rader überrascht als Marlene wiederholt mit entwaffnender Buschikosität - und Edith Piaf stellt manchmal ihre ordinäre Seite ungeniert zur Schau, was Heleen Joor ausgezeichnet verdeutlicht. Marlene macht sich außerdem über den impotenten Erich Maria Remarque lustig. So lässt Daniel Große Boymann das Leben der beiden exzentrischen Diven in rasant-atemloser Weise Revue passieren - vom ersten Kennenlernen in New York über Erfolge und Misserfolge in Baden-Baden und Las Vegas bis zu Piafs frühem Tod 1963 in Südfrankreich und Marlenes letzten Jahren in ihrer Pariser Wohnung, wo sie 1992 bettlägerig stirbt. Ein packender szenischer Höhepunkt ist der Auftritt der betrunkenen Edith Piaf in Marlene Dietrichs Wohnung, der in einem Eklat endet: "Ich will dich nie mehr sehen!" Später werden sich die beiden Künstlerinnen wieder im Krankenhaus begegnen, wenn Marlene die morphiumsüchtige Edith besucht.

Ein starker berührender Moment ist außerdem die imaginäre Begegnung Marlenes mit der toten Edith in den 90er Jahren in Paris. Jetzt liegt Marlene im Bett und philosophiert mit ihrer Freundin über das Leben, das sie hauptsächlich in luxuriösen Hotels wie dem "Plaza" verbracht hat. Der "Spatz von Paris" und die mit dem Film "Der blaue Engel" berühmt gewordene Dietrich ergänzen sich auch bei "La vie en rose" hervorragend. "Awake in a Dream" (Marlene), "Padam Padam", "Mon manege a moi" (Edith) oder "Land, Sea And Air" (Marlene/Edith) sind weitere mitreissende Glanzpunkte dieser Aufführung, die sehr authentisch wirkt.

Marlene hat dann noch einmal mit Federboa und weißem Gala-Kostüm einen wunderbaren Auftritt mit dem Song "Sag mir, wo die Blumen sind", der eine tiefe Wirkung hinterlässt. Das gleiche gilt für "Just A Gigolo". Edith triumphiert natürlich mit "Milord" und "Non, je ne regrette rien", das ihr im Krankenhaus von Charles Dumont zum ersten Mal vorgespielt wird, obwohl Marlene dagegen ist. Ihr legendäres Comeback am 30. Dezember 1960 im Pariser Olympia findet damit Erwähnung.

In weiteren Rollen überzeugen Arzu Ermen als Marguerite Monnot, Simone "Momone" Berteaut sowie Steffen Wilhelm als Liebhaber Marcel Cerdan sowie Noel Coward. "Die Freunde, die man um vier Uhr morgens anrufen kann, die zählen", lautet der Wahlspruch Marlenes. Viele "Bravo"-Rufe und Jubel im Publikum. Eine Aufführung, deren Besuch sich lohnt.
 
ALEXANDER WALTHER

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 22 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

STARKE BILDER AM WELTENDE -- Richard Wagners "Götterdämmerung" als Live-Stream aus der Oper ZÜRICH

In der Inszenierung von Andreas Homoki spielt ein gold-weiß gehaltenes, klassizistisches Ambiente eine große Rolle (Ausstattung: Christian Schmidt). Der Zuschauer befindet sich in einer…

Von: ALEXANDER WALTHER

FEUER UND GRANDEZZA -- Wiener Philharmoniker in der Waldbühne Berlin via 3sat

Es war eine besondere Premiere - zum ersten Mal musizierten die Wiener Philharmoniker unter der präzisen Leitung von Riccardo Muti in der Waldbühne Berlin. Gleich bei der Ouvertüre zu Giuseppe Verdis…

Von: ALEXANDER WALTHER

ZWISCHEN REVOLUTION UND AUFKLÄRUNG - Wolfgang Amadeus Mozarts "Zauberflöte" (Libretto: Emanuel Schikaneder) mit dem Pfalztheater Kaiserslautern im Theater Heilbronn

Kinder spielen in dieser ungewöhnlichen Inszenierung von Pamela Recinella (Bühne und Kostüme: Jason Southgate) eine große Rolle. Gleich bei der Ouvertüre spielen Pamina als Mädchen und Tamino als…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPRESSIONEN AUS DER SCHWEIZ -- "Monte Rosa" von Teresa Dopler im Studiotheater STUTTGART

Es ist eine Geschichte aus dem Schweizer Alpenmassiv, ein Stimmungsmoment zwischen Gesteinsschichten und Gletscherspalten: "Das ganze Matterhorn hat sich im See gespiegelt." In der Regie von Daniela…

Von: ALEXANDER WALTHER

MARKANTE KONTRASTE -- Neue CD: Beethoven-Klaviersonaten mit Moritz Winkelmann bei Berlin Classics

Der Stuttgarter Pianist Moritz Winkelmann hat eine große Leidenschaft für die Musik Ludwig van Beethovens entwickelt. Es war sein Wunsch, sämtliche Klaviersonaten bei Berlin Classics aufzunehmen.…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑