Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGARTNEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des...NEUES VOM SEEMANN POPEYE...

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

am 12.6.2024

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia Öl, die in ihren muskulösen, künstlerisch interessierten Mann vernarrt ist, der auch noch Star seiner eigenen Serie ist. Sie leidet darunter, sich ständig an Popeyes Ex-Freundin messen zu müssen. Popeye fühlt sich auch als verkannter Künstler, dessen Drehbuch nie länger als zwei Seiten wurde.

 

Copyright: Björn Klein

Verletzlichkeit und gekränkter Stolz führen hier zu rasanten Dialogen voller Absurdität, frappierender Übertreibungen und groteskem Spielwitz: "Männer sind Tiere!" Der feministische Selbstanspruch von Olivia Öl ist allerdings gewaltig. Schließlich sieht man überall den Schwanz in riesigen Attrappen, einmal läuft sogar ein Filmausschnitt über Popeye. Es geht natürlich immer wieder um das Thema Liebe, das die beiden furiosen Darsteller Felix Jordan und Mina Pecik zusammen mit der grandiosen Stimme von Sylvana Krappatsch mit äusserster Virtuosität abarbeiten. Überall scheint die Vagina geleckt zu werden: "Die Vulva wird gewinnen!" Das seltsame Liebespaar übt sich hier in zahlreichen absurden Verrenkungen, individuellen Erfahrungen, Emotionen und Wahrnehmungen, die sich immer wieder verändern.

Handelt es sich hier nicht auch um ein lustiges Stück über Sex? Man gewinnt zumindest den Eindruck, denn die feministischen Ansichten von Olivia Öl werden ad absurdum geführt. Das Patriarchat scheint trotzdem aufrecht erhalten zu werden. Manches wirkt auch einfach aufgesetzt, wenn etwa über den ersten Orgasmus einer Zwölfjährigen philosophiert wird. In der rasanten Regie von Tom-Henry Löwenstrom (Bühne: Klara Kollmar; Kostüme: Katharina Weis) wähnt man sich oftmals an einem Filmset, einzelne Szenen scheinen herausgeschnitten zu werden. Die Kamera ist jedenfalls überall dabei und sorgt bei den Zuschauern für heftige Verwirrung.

Die Handlung mündet schließlich in einen Sexrausch, der das Publikum regelrecht überfällt und manchmal auch überfordert. Die Frauen und ihre Sexualität werden dabei aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Und das seltsame Paar entdeckt als Opium des Patriarchats die Liebe. Trotz allem wird postuliert, dass die Männer die Frauen als Gleichgestellte lieben sollen. Gleichzeitig sollen die Vorstellungen von der Liebe neu erfasst werden, was in der manchmal aus dem Rahmen fallenden Inszenierung nicht immer gelingt. Fazit: Männer müssen erst lernen, Frauen zu lieben. Aber Frauen müssen auch lernen, sich selbst zu lieben, sie müssen ihre Unterlegenheit verlernen.

Trotzdem gab es für die Darsteller zuletzt viel Applaus und zahlreiche "Bravo"-Rufe.
 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

LEIDENSCHAFTLICHE AUSBRÜCHE -- SWR Symphonieorchester mit Eva Ollikainen in der Liederhalle Stuttgart

Das "Märchenpoem" von Sofia Gubaidulina war eine echte Überraschung. Denn die finnische Dirigentin Eva Ollikainen arbeitete mit dem SWR Symphonieorchester die elektrisierend-durchsichtige Klangfläche…

Von: ALEXANDER WALTHER

WANDERER ZWISCHEN DEN WELTEN -- Galeriekonzert der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie in der Staatsgalerie STUTTGART

Unter dem Motto "Wanderer" fand diesmal das Galeriekonzert mit dem begnadeten Bass-Bariton Jochen Kupfer statt, der einfühlsam von Marcelo Amaral am Flügel begleitet wurde. Die Lieder von Franz…

Von: ALEXANDER WALTHER

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgartder in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

ANKLÄNGE AN SCHWANENSEE --Tschaikowsky-Zyklus, 7. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister

Die eher selten zu hörende Sinfonie Nr. 1 in g-Moll "Winterträume" op. 13 von Peter Tschaikowsky besitzt überraschende Anklänge an dessen Ballettmusiken zu "Nussknacker" und "Schwanensee", was…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT STÜRMISCHER BEWEGUNG -- Carl-Flesch-Akademie Baden-Baden mit Meisterkonzert 2.0 Kammermusik im Hotel Maison Messmer

Diesmal konnte man die Auslese aus fast 280 Bewerbungen aus 56 Ländern hören. Es war ein ausgezeichnetes Kammermusik-Konzert der Extraklasse. Zunächst erklang das mit feinsinniger Balance musizierte…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑