Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Game Over" - Schauspielperformance über die Gamifizierung von Gewalt von Studio Julian Hetzel - im Staatstheater Kassel "Game Over" - Schauspielperformance über die Gamifizierung von Gewalt von..."Game Over" -...

"Game Over" - Schauspielperformance über die Gamifizierung von Gewalt von Studio Julian Hetzel - im Staatstheater Kassel

Premiere: Mittwoch, 8. Mai, 17 - 21 Uhr, TiF – Theater im Fridericianum, Einlass ab 18 Jahren in Gruppen von maximal 8 Personen alle 15 Minuten

Game Over, konzipiert von Regisseur Julian Hetzel, ist ein Spiel. Ein Spiel mit Empathie und mit Kunst als Waffe, um einen Krieg zu führen, der Bilder schafft, die wunderschön und kaum auszuhalten sind. Ein Spiel, dass sich an der Wirklichkeit orientiert und dabei auf Menschen zielt, die bereit sind, für die Kunst zu sterben. Ein Spiel, bei dem das Publikum eingeladen ist selbst Hand anzulegen. Auge um Auge, Zahn für Zahn.

 

Copyright: Thomas Lenden

Game Over ist eine künstlerische Auseinandersetzung mit den Ambivalenzen des globalen Drohnenkriegs, wo die Trennlinie zwischen Täter:innen und Kompliz:innen, Zuschauer:innen und Augenzeug:innen, Feiglingen und Held:innen genauso verschwimmt wie die Grenze zwischen Fiktion und Realität.

Game Over bringt ein komplexes und hochaktuelles Thema auf die Bühne, um eine Sensibilisierung zu ermöglichen und um einen Raum für Dialog und Reflexion über die großen Fragen zum Krieg und Frieden zu eröffnen.

Der Kern von Game Over ist die Rekonstruktion der militärischen Erfahrung gamifizierten Tötens. Als Kronzeugen der Selbstausbildung an tödlicher Infrastruktur deckt das interaktiv eingebundene Publikum Analogien zwischen dem internationalen Drohnenkrieg und privaten Ego-Shooter-Unternehmungen auf, die an den Bildschirmen der Spielewelt seit Jahren immersive Erfahrungen bieten. Game Over ermutigt das Publikum, die eigene Verantwortung für Taten und Entscheidungen zu erkennen und bietet Einsichten in die Psychologie der Täter.

„Wenn Täter normale Menschen wie du und ich sind, bedeutet das auch, dass auch du und ich zu Tätern werden können.“ – Harald Welzer

Im Mittelpunkt der 2022 in Kassel gezeigten Arbeit All Inclusive stand die Auseinandersetzung mit kolonialen Perspektiven innerhalb des Kunstbetriebs sowie mit der Ästhetisierung von Gewalt. In Game Over am Staatstheater Kassel greifen Julian Hetzel und Performer, in Anlehnung an die bereits 2017 mit Dramaturg Miguel Angel Melgares entstandene performative Installation The Automated Sniper, erneut zentrale Themen ihrer Arbeit auf und adaptieren diese geschickt für das Kasseler Publikum. Der konsumistische Rausch, der auch die Kunstauktion bei All Inclusive prägte, wird in Game Over nicht vergessen oder verboten. Gemeint ist jenes gemeinschaftliche Gamifizieren von Gewalt, das hier als rauschhaft erlebte Counter-Strike-Befreiung vom Alltag angeboten wird.

Im militärischen Kontext feiert diese Dimension des entpersonalisierten Ego-Shooter-Spielens mit dem Einsatz von Drohnen einen fröhlichen Boom, allerdings nicht im Rahmen einer präzisen Kriegsführung, sondern im maßlosen Gebrauch dieser kostengünstigen und anonym auf Distanz tötenden Waffe.

In Game Over kommen Kunst und Krieg, Computerspiel und Theater zu einem künstlerisch-sozialen Experiment zusammen, in dem Sie frei entscheiden können, wie weit Sie zu gehen bereit sind.

Adaption für das Staatstheater Kassel

    Regie:
    Julian Hetzel
    Bühne und Technische Umsetzung:
    Aengus Havinga
    Vincent Beune
    Dramaturgie (KS):
    Elias Lepper
    Produktionsleitung:
    Franziska Niehaus
    Koordination und Organisation der Produktionsabläufe:
    Lena Düspohl
    Produktionsleitung Studio Hetzel (KS):
    Jitske Weijand
    Produktionsleitung Studio Hetzel (NL):
    Mareike van den Bosch
    theaterpädagogische Vermittlung:
    Elisabeth Müller

Mit: Marius Bistritzky, Johann Jürgens, Niek Vanoosterweyck und freien Performer:innen

Weitere Termine: 9./10./11./13./14./15./16. Mai, jeweils 17 – 21 Uhr, täglich ab 21 Uhr Nachgespräch mit dem künstlerischen Team
Hinweis zum Einlass: Zwischen 17 und 21 Uhr besteht alle 15 Minuten die Möglichkeit, in die Performance einzusteigen, Ein „Timeslot“ ist auf 8 Personen begrenzt.. Im  Anschluss kann beliebig lang im Zuschauerraum Platz genommen werden.

Nachgespräch: Ab 21 Uhr lädt das Team an jedem Tag zu einem Nachgespräch ein.
 Dramaturgie: Miguel Angel Melgares
    Maschinendesign: Hannes Waldschütz


   
 
 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

STARKE BILDER AM WELTENDE -- Richard Wagners "Götterdämmerung" als Live-Stream aus der Oper ZÜRICH

In der Inszenierung von Andreas Homoki spielt ein gold-weiß gehaltenes, klassizistisches Ambiente eine große Rolle (Ausstattung: Christian Schmidt). Der Zuschauer befindet sich in einer…

Von: ALEXANDER WALTHER

FEUER UND GRANDEZZA -- Wiener Philharmoniker in der Waldbühne Berlin via 3sat

Es war eine besondere Premiere - zum ersten Mal musizierten die Wiener Philharmoniker unter der präzisen Leitung von Riccardo Muti in der Waldbühne Berlin. Gleich bei der Ouvertüre zu Giuseppe Verdis…

Von: ALEXANDER WALTHER

ZWISCHEN REVOLUTION UND AUFKLÄRUNG - Wolfgang Amadeus Mozarts "Zauberflöte" (Libretto: Emanuel Schikaneder) mit dem Pfalztheater Kaiserslautern im Theater Heilbronn

Kinder spielen in dieser ungewöhnlichen Inszenierung von Pamela Recinella (Bühne und Kostüme: Jason Southgate) eine große Rolle. Gleich bei der Ouvertüre spielen Pamina als Mädchen und Tamino als…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPRESSIONEN AUS DER SCHWEIZ -- "Monte Rosa" von Teresa Dopler im Studiotheater STUTTGART

Es ist eine Geschichte aus dem Schweizer Alpenmassiv, ein Stimmungsmoment zwischen Gesteinsschichten und Gletscherspalten: "Das ganze Matterhorn hat sich im See gespiegelt." In der Regie von Daniela…

Von: ALEXANDER WALTHER

MARKANTE KONTRASTE -- Neue CD: Beethoven-Klaviersonaten mit Moritz Winkelmann bei Berlin Classics

Der Stuttgarter Pianist Moritz Winkelmann hat eine große Leidenschaft für die Musik Ludwig van Beethovens entwickelt. Es war sein Wunsch, sämtliche Klaviersonaten bei Berlin Classics aufzunehmen.…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑