Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O’Neill in Karlsruhe"Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O’Neill in Karlsruhe"Eines langen Tages...

"Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O’Neill in Karlsruhe

Premiere: Samstag, 31. März 2007, 19.30 Uhr | Schauspielhaus.

 

Von 8:30 Uhr morgens bis Mitternacht, ist der Zeitraum eines langen Tages, in welchem alle Familienkatastrophen stattfinden, zu denen die Tyrones fähig sind.

 

 

Der Vater James Tyrone opferte sein einst viel versprechendes Talent als Schauspieler dem kommerziellen, schnellen Erfolg. Sein pathologischer Geiz, verwurzelt in einer durch Armut gezeichneten Kindheit, beherrscht ihn bis heute. So will er den an Tuberkulose erkrankten Sohn, nur in ein kostengünstiges staatliches Sanatorium einweisen lassen. Die Mutter, aus gutem Hause und im besten Kloster des Mittelwestens erzogen, ist morphiumsüchtig. Einst hatte sie ideale Vorstellungen von ihrem Leben. Sie wollte Konzertpianistin werden. Doch es kam anders, denn sie heiratete den gut aussehenden Schauspieler James Tyrone. Von da an hieß das Leben: ewiges Reisen in Zügen ohne Salonwagen, übernachten in schäbigen Hotels und schmutzigen Zimmern. Ihr ältester Sohn Jamie, hat für alles nur noch zynische Verachtung übrig und ertränkt seinen Hass und Schmerz in Alkohol. Edmund, der jüngere Sohn, flüchtet sich aus dieser Realität und sucht Zuflucht in der Schriftstellerei und mystischen Naturerlebnissen.

 

Wie in einer griechischen Tragödie scheint die Familie durch Schicksalsschläge determiniert. Alle Familienmitglieder werden heimgesucht von schmerzlichen Erinnerungen. Bilder der Vergangenheit verfolgen sie wie unbarmherzige Furien. Der Tod des im Kindesalter verstorbenen Sohnes Eugene scheint die Familie unheilvoll aneinander zu fesseln.

Eines langen Tages Reise in die Nacht ist eine Tragödie der Verluste: verlorene Gelegenheiten, verlorener Glaube, verlorene Ideale, und verlorene Hoffnungen tauchen aus dem Nebel der Vergangenheit. Jeder fühlt sich als Opfer. Leidvoll aneinander gebunden sind sie kaum fähig, sich aus dem Geflecht der Abhängigkeiten zu lösen. Die Konflikte verschärfen sich bis zur äußersten Bitterkeit, Feindseligkeit und Verzweiflung. Das Sommerhaus der Tyrones wird zum gespenstischen Totenhaus aus dem es kein Entrinnen mehr gibt.

 

Das Stück Eines langen Tages Reise in die Nacht schrieb O’ Neill für seine Frau, anlässlich ihres 12. Hochzeitjahres 1940. Es sei mit “Blut und Tränen“ geschrieben, gestand er in einem Brief. Kaum verhüllt, entwirft der Dramatiker ein Bild seiner eigenen Biographie. Aus diesem Grund verlangte O’ Neill, dass das Stück erst nach seinem Tod veröffentlicht wird. Unter Missachtung seiner Verfügung, dass sein Verleger das versiegelte Manuskript erst 25 Jahre nach seinem Tode veröffentlichen dürfe, es aber nie aufgeführt werden solle, erlaubte seine Witwe schon 1955 die Veröffentlichung, der am 10.2.1956 im Königlichen Schauspielhaus in Stockholm die Uraufführung folgte; die deutsche Erstaufführung fand am 25.9. 1956 im Theater am Kurfürsten-damm in West-Berlin statt, sechs Wochen vor der amerikanischen am 7.11.1956 im Helen Hayes Theatre in New York.

 

Eugene Gladstone O’Neill (1888-1953) gilt als der bedeutendste Dramatiker der Vereinigten Staaten. Nachdem er nach nur einem Jahr Studium von der Universität ausgeschlossen wurde, schlug er sich für die nächsten Jahre in verschiedenen Berufen durch. Als Dockarbeiter, Matrose, Goldsucher, Schauspieler, Reporter durchstreifte er die Welt. Mit seiner Familie lebte O’Neill auf Cape Cod in Massachusetts. In den zwanziger Jahren gewann er dreimal den Pulitzerpreis: 1921 für The Hairy Ape (Der haarige Affe), 1922 für Anna Christie und 1928 für Strange Interlu-de (Seltsames Zwischenspiel).

Als erster amerikanischer Dramatiker wurde er 1936 mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet.

 

Inszenierung: Donald Berkenhoff | Ausstattung: Peter Schubert

 

Mit: Ursula Grossenbacher, Teresa Trauth, Robert Besta, Thomas Gerber, Stefan Viering

 

 

Weitere Vorstellungen: 3.4. und 5.4.2007

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DIE KUNST DER ALTEN MEISTER -- Uraufführung des Musicals "Der Zauberlehrling" im Kammertheater STUTTGART

Mit "Der Zauberlehrling" kehrt das Regieduo Marthe Meinhold und Marius Schötz nach Stuttgart zurück. Bei diesem abwechslungsreichen Musical steht Johann Wolfgang von Goethes Ballade vom…

Von: ALEXANDER WALTHER

VON HUNDEN INSPIRIERT -- 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters "Verzauberung" im Mozartsaal der Liederhalle STUTTGART

Unter dem vielsagenden Motto "Verzauberung" stand das 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters Stuttgart im Mozartsaal. Zunächst musizierten Veronika Unger (Violine), Lilian Scheliga (Violine), Daniel…

Von: ALEXANDER WALTHER

REISE DURCH FANTASIEWELTEN - Mozarts "Zauberflöte" in der Staatsoper Stuttgart

Barrie Koskys Inszenierung von Mozarts "Zauberflöte" ist eine vielschichtige Reise durch Fantasiewelten. Die Königin der Nacht beauftragt den jungen Prinzen Tamino, ihre Tochter Pamina aus den Händen…

Von: ALEXANDER WALTHER

RHYTHMUS DER ZEIT - "Nixon in China" von John Adams in der Staatsoper Stuttgart

Regisseur Marco Storman inszeniert diese Minimal-Music-Oper als Revue über die Macht der Bilder, wobei sich die gesellschaftlichen Systeme in raffinierter Weise überlagern (Bühne: Frauke Löffel;…

Von: ALEXANDER WALTHER

MITTEN IM KLANG -- 4. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart

Der Titel "...quasi una fantasia..." für Klavier und Instrumentalgruppen des ungarischen Komponisten György Kurtag aus den Jahren 1987/88 verweist direkt auf die Klaviersonaten op. 27 von Ludwig van…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑