Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Fledermaus", Operette in drei Akten von J. Strauss; Theater Heidelberg"Die Fledermaus", Operette in drei Akten von J. Strauss; Theater Heidelberg"Die Fledermaus",...

"Die Fledermaus", Operette in drei Akten von J. Strauss; Theater Heidelberg

Premiere 7.04.2013, 19.00 Uhr, Marguerre-Saal. -----

Inmitten von Börsenkrach und Gründerzeitkrisen schrieb Walzerkönig Johann Strauss 1874 die heiterste, frechste und wahrscheinlich schönste seiner Operetten: Die Fledermaus. Die Musik soll in wesentlichen Teilen innerhalb von 42 Tagen im Sommer 1873 in Strauss' damaliger Wohnung entstanden sein.

Strauss trat dabei hauptsächlich als Urheber der Melodien in Erscheinung. Große Teile der Instrumentierung wurden von Genée ausgeführt. Das Libretto geht auf zwei literarische Quellen zurück: Einmal auf die Komödie Roderich Benedix‘ Das Gefängnis sowie auf das Lustspiel Le Réveillon des französischen Autorenduos Henri Meilhac und Ludovic Halévy. Die Uraufführung erfolgte am 5. April 1874 unter der musikalischen Leitung des Komponisten im Theater an der Wien. Ein „Sensationserfolg“ war sie damals noch nicht, fand aber durchaus Zustimmung beim Publikum und der Presse. Bis 1888 folgten dann weitere 199 Aufführungen in demselben Theater.

 

Inhalt - Ein Gewirr von Geschichtchen: Adele, die Kammerzofe von Rosalinde, letztere verheiratet mit Gabriel von Eisenstein, erhält eine Einladung für den Ball beim Prinzen Orlofsky. Das passt gut. Denn Rosalindes Liebhaber Alfred hat sich für die Nacht zum häuslichen Rendezvous angekündigt. Ehemann Eisenstein hingegen soll am selbigen Abend eine mehrtägige Arreststrafe antreten. Aber diese zögert er hinaus, um sich zuvor im Geheimen mit seinem Freund Dr. Falke noch einmal kräftig zu amüsieren – ebenfalls auf Orlofskys Fest. Als kurz nach dem schmachtend zelebrierten Abschied der Eheleute und der Ankunft Alfreds bei Rosalinde Gefängnisdirektor Frank vor der Tür steht, um Eisenstein abzuholen, ist Alfred wohl oder übel gezwungen, die Rolle des Hausherrn weiterzuspielen und Frank in die Arrestzelle zu folgen. Währenddessen trifft Eisenstein alias Marquis Renard bei Orlofskys Kostümfest nicht nur auf Adele, die sich als große Schauspielerin feiern lässt, sondern auch auf seine als ungarische Gräfin maskierte Rosalinde. Dieser gelingt es, dem eigenen Ehemann, der die vermeintlich Fremde kräftig hofiert, eine Uhr abzuluchsen – ein Requisit, das am nächsten Morgen beim großen Enthüllungsreigen in Gefängnisdirektor Franks Büro als wunderbares »corpus delicti« fungiert. Auf dem Höhepunkt der Emotionen stellt sich raus: ’s war nur eine Intrige der »Fledermaus«, Dr. Falke, dem es geglückt ist, sich damit für einen früheren Streich Eisensteins zu revanchieren…

 

Am 7. April 2013 erfährt Die Fledermaus nun im Heidelberger Theater ihre Neuinszenierungspremiere. Regie führt der Niederländer Antoine Uitdehaag, der seit 1978 als freier Regisseur tätig ist. Von 1984 bis 1991 war er Intendant und Regisseur am Ro Theater in Rotterdam. Seit Anfang der 1990er Jahre inszeniert er auch an deutschsprachigen Bühnen, darunter mehrfach am Württembergischen Staatstheater Stuttgart, am Schauspiel Essen, an den Münchner Kammerspielen, am Bayerischen Staatsschauspiel und Volkstheater Wien. Weitere Engagements führten ihn an die Schauspielbühnen in Bonn, Mainz, Leipzig, an das Renaissance-Theater Berlin, das Nationale Toneel Den Haag und das Theater Utrecht. Als Opernregisseur debütierte Uitdehaag 2008 am Theater Osnabrück.

 

Text von Richard Genée; nach der Komödie Le Réveillon von Henri Meilhac und Ludovic Halévy

Deutsche Bearbeitung Karl Haffner

 

Musikalische Leitung Dietger Holm, Regie Antoine Uitdehaag, Bühnenbild Tom Schenk, Kostüme Erika Landertinger, Chordirektor Jan Schweiger, Chor des Theaters und Orchesters Heidelberg, Philharmonisches Orchester Heidelberg, Statisterie Theater und Orchester Heidelberg

 

Musikalische Leitung Dietger Holm | Jan Schweiger

Regie Antoine Uitdehaag

Bühne Tom Schenk

Kostüme Erika Landertinger

Dramaturgie Julia Hochstenbach

Chordirektion Jan Schweiger

 

Gabriel von Eisenstein Ks. Winfrid Mikus

Rosalinde Irina Simmes

Adele Diana Tomsche

Prinz Orlofsky Ks. Carolyn Frank

Alfred Angus Wood | Namwon Huh

Dr. Falke Marco Vassalli

Frank Wilfried Staber

Dr. Blind Adrien Mechler | Young Kyoung Won

Ida Manuela Sonntag | Ulrike Machill

Frosch Olaf Weißenberg

 

Chor des Theater und Orchester Heidelberg

Philharmonisches Orchester Heidelberg

Statisterie Theater und Orchester Heidelberg

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

VON HUNDEN INSPIRIERT -- 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters "Verzauberung" im Mozartsaal der Liederhalle STUTTGART

Unter dem vielsagenden Motto "Verzauberung" stand das 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters Stuttgart im Mozartsaal. Zunächst musizierten Veronika Unger (Violine), Lilian Scheliga (Violine), Daniel…

Von: ALEXANDER WALTHER

REISE DURCH FANTASIEWELTEN - Mozarts "Zauberflöte" in der Staatsoper Stuttgart

Barrie Koskys Inszenierung von Mozarts "Zauberflöte" ist eine vielschichtige Reise durch Fantasiewelten. Die Königin der Nacht beauftragt den jungen Prinzen Tamino, ihre Tochter Pamina aus den Händen…

Von: ALEXANDER WALTHER

RHYTHMUS DER ZEIT - "Nixon in China" von John Adams in der Staatsoper Stuttgart

Regisseur Marco Storman inszeniert diese Minimal-Music-Oper als Revue über die Macht der Bilder, wobei sich die gesellschaftlichen Systeme in raffinierter Weise überlagern (Bühne: Frauke Löffel;…

Von: ALEXANDER WALTHER

MITTEN IM KLANG -- 4. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart

Der Titel "...quasi una fantasia..." für Klavier und Instrumentalgruppen des ungarischen Komponisten György Kurtag aus den Jahren 1987/88 verweist direkt auf die Klaviersonaten op. 27 von Ludwig van…

Von: ALEXANDER WALTHER

VERÄNDERUNG DES HÖRENS - Musik am 13. in der Stadtkirche Bad-Cannstatt mit Werken von Helmut Lachenmann

"Klavier pur" - Musik von Helmut Lachenmann in der Stadtkirche am 13.2.2024/BAD CANNSTATT. -- Er gilt als der größte lebende deutsche Komponist. Der 1935 in Stuttgart geborene Helmut Lachenmann hat…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑