Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Buch-Neuerscheinung: Die Kunst der Komödie - Dieter Dorn und das Bayerische Staatsschauspiel 2001-2011Buch-Neuerscheinung: Die Kunst der Komödie - Dieter Dorn und das Bayerische...Buch-Neuerscheinung: Die...

Buch-Neuerscheinung: Die Kunst der Komödie - Dieter Dorn und das Bayerische Staatsschauspiel 2001-2011

Das Buch erscheint im Hirmer Verlag. Vom „Kaufmann von Venedig“ bis zum „Käthchen von Heilbronn“ werden die wichtigen Inszenierungen der Spielzeiten 2001-2011 in Bildern und Texten vergegenwärtigt. Für die Vollständigkeit sorgt eine Chronik aller Vorstellungen.

 

 

Dieses Jahr endet Dieter Dorns 10jährige Intendanz am Bayerischen Staatsschauspiel. Beginnend mit seiner ersten Inszenierung „Der Kaufmann von Venedig“ wirft der Band einen Blick zurück auf diese prägende Dekade. In Wort und Bild wird dabei sowohl die Kunst von Dieter Dorn als auch im Allgemeinen die Kunst des Theaters erfahrbar.

 

Nach 25 Jahren an den Münchner Kammerspielen wechselte Dieter Dorn (* 1935 in Leipzig) 2001 als Intendant ans Bayerische Staatsschauspiel und setzte damit seine lange, erfolgreiche Münchner Theaterarbeit fort. Doch aus den Jahren am Residenz Theater ist mehr geworden als eine bloße Fortführung der legendären Kammerspiele: Dorns Ensemble hat sich gewandelt, neue Regisseure sind hinzugekommen und haben versucht, Dorns Konzept eines der Literatur und dem Schauspieler verbundenen, der sinnlichen Aufklärung verpflichteten Theaters eine zeitgemäße Richtung zu geben. Zahlreiche große und vom Publikum begeistert angenommene Aufführungen sind in dieser Zeit entstanden: neben wichtigen Arbeiten von Dieter Dorn auch Inszenierungen von Elmar Goerden, Barbara Frey, Tina Lanik, Jens-Daniel Herzog, Franz Xaver Kroetz, Jan Philipp Gloger und Hans-Joachim Ruckhäberle.

 

Die Publikation über die Zeit der Intendanz von Dieter Dorn am Bayerischen Staatsschauspiel stellt in Bildern, Texten und Übersichten ein Beitrag zur Münchner Theatergeschichte dar. Sie wendet sich nicht nur an die vielen Besucher des Staatsschauspiels in den letzten zehn Jahren, sondern auch überregional an alle Theaterinteressierten.

 

10 Jahre Theaterarbeit am Bayerischen Staatsschauspiel, im Residenz Theater, Cuvilliés Theater, Marstall und im Theater im Haus der Kunst: Das sind mehr als 150 Inszenierungen.

 

Kontinuität und Veränderung bestimmen diese 10 Jahre, aber auch sie sind geprägt durch die Idee eines der Literatur und dem Schauspieler verpflichteten Theaters der „sinnlichen Aufklärung“.

 

Ca. 240 Seiten, ca. 480 Abbildungen in Farbe.

22 x 30 cm, gebunden.

 

ISBN: 978-3-7774-3461-2

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑