Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Babytalk", Musical von Peter Lund und Thomas Zaufke, Theater Lüneburg"Babytalk", Musical von Peter Lund und Thomas Zaufke, Theater Lüneburg"Babytalk", Musical von...

"Babytalk", Musical von Peter Lund und Thomas Zaufke, Theater Lüneburg

Premiere 23.01.2015 / 20 Uhr / T.NT Studio. -----

Das Zwei-Personen-Musical beschreibt mit viel Witz, (Selbst-)Ironie und Situationskomik die Freuden und Leiden einer modernen Beziehung, wenn es an die Familiengründung geht.

Babytalk ist das erste gemeinsame Werk von Peter Lund (Texte) und Thomas Zaufke (Musik). Das Musical rund um das Thema Familienplanung wurde im April 2000 mit großem Erfolg an der Neuköllner Oper uraufgeführt: Seit vierzehn Jahren sind Charlotte und Robert schon ein Paar. Und sie haben alles, was sie sich wünschen: Tolle Jobs, eine funktionierende Beziehung und genug Geld, um sich ihren großzügigen Lebensstil zu finanzieren. Nun wünschen sie sich ein Kind.

 

Regisseur Friedrich von Mansberg lässt die beiden Protagonisten zu Studiogästen der beliebten Talkshow „Babytalk – unser Weg zum Kind“ werden. Bereitwillig geben sie über ihre Zeugungsversuche Auskunft. Sie wollen sich als glückliches, perfektes Paar zeigen, bereit für das Abenteuer Familie. Schnell aber bröckelt die glänzende Fassade und es kommen vor laufender Kamera Dinge ans Licht, die den Beziehungsfrieden empfindlich stören …

 

Thomas Zaufke komponierte das Musical für eine vierköpfige Band bestehend aus Klavier, Klarinette, Kontrabass und Gitarre. Sie spielt unter der Leitung des ersten Kapellmeisters Stephan Zilias. Als Charlotte und Robert stehen Musicaldarstellerin Anna Müllerleile und Ensemblemitglied MacKenzie Gallinger auf der Bühne. Anna Müllerleile erhielt ihre Ausbildung an der renommierten Bayerischen Theaterakademie August Everding in München. Am Theater Lüneburg war sie erstmals in der Spielzeit 2012/2013 als Cathy in Jason Roberts Browns Kammermusical Die letzten fünf Jahre zu erleben. MacKenzie Gallinger gehört seit 2010 zum festen Ensemble des Lüneburger Theaters. Er übernahm seither zahlreiche Partien im Musicalfach, unter anderem Mereb in Aida, Er in I Do, I Do, Freddy in My Fair Lady, Renfield in Dracula und Artie Green in Sunset Boulevard.

 

Musikalische Leitung Stephan Zilias

Inszenierung Friedrich von Mansberg

Bühnen- und Kostümbild Barbara Bloch

 

Charlotte Anna Müllerleile

Robert MacKenzie Gallinger

 

Mitglieder der Lüneburger Symphoniker

 

Weitere Vorstellungen 29.01. 20 Uhr / 07.02. 20 Uhr / 14.02. 20 Uhr / 26.02. 20 Uhr / 10.03. 20 Uhr / 17.03. 20 Uhr / 27.03. 20 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EIN BEWEGENDER FEUERREITER -- Liedmatinee - Verleihung der Hugo-Wolf-Medaille in der Staatsoper Stuttgart

Die New York Times bezeichnete das Liedduo Christian Gerhaher (Bariton) und Gerold Huber (Klavier) als "größte Liedpartnerschaft der Welt". Dies betonte Kammersängerin Christiane Iven in ihrer…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUE SPHÄREN IM LICHTKEGEL -- Sao Paulo Companhina de Danca im Forum am Schlosspark Ludwigsburg

Mit der Deutschen Erstaufführung von "The Eight" gedenkt der Choreograph Stephen Shropshire des 200. Geburtstags von Anton Bruckner. In den Kostümen von Fabio Namatame erklingt das Finale von…

Von: ALEXANDER WALTHER

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑