Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Wissen Sie wie man Töne reinigt? Satiesfactionen" - Staatsoper im Schiller Theater Berlin"Wissen Sie wie man Töne reinigt? Satiesfactionen" - Staatsoper im Schiller..."Wissen Sie wie man Töne...

"Wissen Sie wie man Töne reinigt? Satiesfactionen" - Staatsoper im Schiller Theater Berlin

Premiere 25. März 2011, 20 Uhr – Werkstatt. --

 

Ein Abend rund um die Musik und Texte des französischen Komponisten Erik Satie

 

Zeitlich noch vor Dada und dem Absurden Theater schrieb der französische Komponist und Lebenskünstler Erik Satie 1913 den Einakter »Le Piège de Méduse« oder zu deutsch »Die Falle des Qualle«. Gattungsmäßig handelt es sich dabei um eine Comédie lyrique, also um eine heitere Komödie Saties mit "Tanzmusik desselben Herrn". Damals im Alter von 54 Jahren hatte er sein kleines Stück als Abrechnung mit seinem eigenen Leben als Künstler bezweckt und äußerte sich: "Ein Scherz. Sehen Sie darin nichts anderes."

 

Satie, der sich nicht Musiker, sondern "Phonometrograph" nannte - die Nähe zur Selbstbeschreibung "Photometrograph" des befreundeten Man Ray wurde dabei ganz gezielt verwendet - entwirft in seiner Figur Baron Qualle das Portrait eines uninspirierten Mannes, dessen größtes Anliegen sein Geld zu sein scheint. Das Rechnen und Zählen bedeutet für ihn jedoch Lust und Last zugleich. Ein Schicksal, dass er mit seinen Besuchern, dem Diener Polycarpe, dem Bräutigam Astolfo, seiner Tochter Frisette und seinem Affen Jonas teilt.

 

Saties kleine Comédie lyrique ist die Grundlage dieses Abends, sie wird ergänzt von weiteren Texten und zahlreichen Liedern von Satie. „Ein Scherz. Sehen Sie darin nicht anderes“, beschrieb Satie seine Comédie lyrique: Baron Qualle, der auch Saties Züge trägt, rechnet und zählt und leidet. Dann kommt Besuch, Astolfo will seine Tochter Frisette heiraten und der Affe Jonas tanzt dazu. Fast eine tragédie breitet sich sodann vor uns aus. Der geheimnisvolle Diener Polycarpe treibt sein aufsässiges Wesen; er ist ein gefährlicher Zeitgenosse: ein Sozialist!

 

Gemeinsam mit Jan Josef Liefers, Stefan Kurt und Klaus Schreiber gestaltet Jürgen Flimm einen Abend rund um die Musik und Texte des französischen Komponisten Erik Satie – unter der musikalischen Begleitung von Arno Waschke.

 

Inszenierung

Jürgen Flimm

Klavier

Arno Waschk

Kostüme

Birgit Wentsch

Licht

Sebastian Alphons

Dramaturgie

Katharina Winkler

 

Schauspieler

Klaus Schreiber

Stefan Kurt

Jan Josef Liefers

 

29 Mär 2011 | 20.00 Uhr

30 Mär 2011 | 20.00 Uhr

31 Mär 2011 | 20.00 Uhr

01 Apr 2011 | 20.00 Uhr

05 Apr 2011 | 20.00 Uhr

06 Apr 2011 | 20.00 Uhr

07 Apr 2011 | 20.00 Uhr

09 Apr 2011 | 20.00 Uhr

10 Apr 2011 | 20.00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

GIGANTISCHER SCHWARZER KEIL -- "Don Carlos" in der Staatsoper Stuttgart

In der Regie von Lotte de Beer steht das Thema Macht ganz im Zentrum des Geschehens. Ein gigantischer schwarzer Keil dreht sich immer wieder in geheimnisvoller Weise auf der von Christof Hetzer…

Von: ALEXANDER WALTHER

MACHTVOLLE MOTIVE -- Bruckners fünfte Sinfonie im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Für Chefdirigent Dan Ettinger war kurzfristig der durch seine Bruckner-Aufnahmen in St. Florian berühmt gewordene Remy Ballot eingesprungen. Ballot ist der letzte Schüler des legendären…

Von: ALEXANDER WALTHER

EINFALLSREICHES ZUSAMMENSPIEL -- "Enveloppes - Hüllen" im Wilhelma-Theater Stuttgart

Als Produktion des Studiengangs Figurentheater zusammen mit dem Institut für Sprechkunst und dem Institut für Blasinstrumente und Schlagzeug der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart…

Von: ALEXANDER WALTHER

AUSDRUCKSSTARKE KLANGFÜLLE - Neue CD: Tribute to Rachmaninoff mit der Pianistin Shorena Tsintsabadze bei Ars Produktion

Die aus Moskau stammende Pianistin Shorena Tsintsabadze präsentiert hier Rachmaninoff-Aufnahmen mit ungewöhnlicher Brillanz und Sensibilität. Sie wiederlegt auch die Behauptung, die Musik…

Von: ALEXANDER WALTHER

REIZVOLLE KLANGVERBINDUNGEN -- Neue CD bei Ars Produktion: Anastassiya Dranchuk, Klavier

In ihrem Debütalbum präsentiert die deutsch-kasachische Pianistin Anastassiya Dranchuk Werke von Tschaikowsky, Say, Schubert und Liszt.  

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑