Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Welche Zukunft?! Let Them Eat Money" von Andres Veiel in Zusammenarbeit mit Jutta Doberstein - Deutsches Theater BerlinUraufführung: "Welche Zukunft?! Let Them Eat Money" von Andres Veiel in...Uraufführung: "Welche...

Uraufführung: "Welche Zukunft?! Let Them Eat Money" von Andres Veiel in Zusammenarbeit mit Jutta Doberstein - Deutsches Theater Berlin

Premiere 28. September 2018, 19.30

Ein Stück Zukunft: Nach partizipativen Formaten, in denen Andres Veiel und Jutta Doberstein Wissenschaftler_innen und Bürger_innen zu Workshops zu den Themen Arbeit, Finanzen, Umwelt etc. zusammengebracht haben, entstand nun ein Theaterstück, das sich in der Zukunft mit Vergangenheit beschäftigt: In einem Untersuchungsausschuss wird im Jahr 2028 die Frage nach der Verantwortung für die Ereignisse der Jahre 2018 bis 2028 gestellt.

 

Copyright: Arno Declair

Die EU befindet sich nach dem Austritt Italiens 2023 in einer der größten Krisen ihrer Geschichte. Anlass genug, gegenzusteuern und in der Rest-EU 2024 ein bedingungsloses Grundeinkommen einzuführen. Doch ein ökonomischer Crash ist nicht mehr aufzuhalten. Ist die Ursache in einer zufälligen Verkettung bester Absichten zu finden? Andres Veiel geht es um die Konfrontation mit widersprüchlichen Entwürfen von Zukunft – abseits von Legislaturperioden oder Parteiinteressen. So werden utopische Momente genauso zur Diskussion gestellt wie dystopische. Welche Spuren verfolgen wir? Und welche hinterlassen wir?

Koproduktion mit der Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss, gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages

Informationen zur Recherche und zum Gesamtprojekt auch unter www.welchezukunft.org

Regie Andres Veiel
Bühne Julia Kaschlinski
Kostüm Michaela Barth
Video Daniel Hengst
Musik Fabian Kalker
Movement- und Luftakrobatik Choreographie Sasha Krohn
Dramaturgie Ulrich Beck

Frank Seppeler
   Stefan Tarp
Susanne-Marie Wrage
   Franca Roloeg
Paul Grill
   Rappo Rosser
Kathleen Morgeneyer
   Yildune Kaayan
Celia Bähr / Luise Hart
   Sina, ihre Tochter
Thorsten Hierse
   Hans "Onz" Perret
Jörg Pose
   Frerich Konnst
Jürgen Huth
   Jürgen Bandowski

Mit englischen Übertiteln
3. Oktober 2018 19.00
18.30 Einführung - Saal

Mit englischen Übertiteln
9. Oktober 2018 20.00
19.30 Einführung - Saal

Mit englischen Übertiteln
13. Oktober 2018 20.00
19.30 Einführung - Saal

Mit englischen Übertiteln
27. Oktober 2018 19.30
Nachgespräch mit Andres Veiel und Uwe
Schneidewind, Moderation: Ulrike Herrmann

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EIN BEWEGENDER FEUERREITER -- Liedmatinee - Verleihung der Hugo-Wolf-Medaille in der Staatsoper Stuttgart

Die New York Times bezeichnete das Liedduo Christian Gerhaher (Bariton) und Gerold Huber (Klavier) als "größte Liedpartnerschaft der Welt". Dies betonte Kammersängerin Christiane Iven in ihrer…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUE SPHÄREN IM LICHTKEGEL -- Sao Paulo Companhina de Danca im Forum am Schlosspark Ludwigsburg

Mit der Deutschen Erstaufführung von "The Eight" gedenkt der Choreograph Stephen Shropshire des 200. Geburtstags von Anton Bruckner. In den Kostümen von Fabio Namatame erklingt das Finale von…

Von: ALEXANDER WALTHER

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑