Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung/Auftragswerk: "Hotel Braunschweig" von Juliane Kann im Staatstheater Braunschweig Uraufführung/Auftragswerk: "Hotel Braunschweig" von Juliane Kann im...Uraufführung/Auftragswerk...

Uraufführung/Auftragswerk: "Hotel Braunschweig" von Juliane Kann im Staatstheater Braunschweig

13+, Premiere am 01.04. um 18.00 im Haus Drei (Hinter der Magnikirche 6a). ---

 

Im Frühjahr 2010 gab das Staatstheater Braunschweig der Autorin Juliane Kann den Auftrag, über eine Jugend in Braunschweig ein Stück zu entwickeln.

 

 

 

Nach langen Expeditionstouren durch Braunschweiger Shopping Malls, Klubs, Bars, Jugendzentren, Cafés und vielen anderen Orten ist ihr Stück »Hotel Braunschweig« entstanden:

 

Fünf junge Menschen erleben ihre Jugend, erleben Veränderungen, die nur Stationen des eigenen Lebens sind. Sie stellen sich (natürlich!) die große Sinnfrage: Wie sollen sie auf die Leere reagieren, die sich auftut, wenn die Kindheit sie nicht mehr schützt? Da kommt es schon vor, dass man sich mit Hobbies vor »zu viel« Leben rettet. Dass Tage sinnlos er­scheinen. Da wird die Liebe an den Galgen gehangen, weil das pas­sende Handbuch im App Store fehlt. Da gibt es dann geschminkte Jun­gen aka Emos, viele Tränen und lauter unverständige, schmerzende Blicke. – Eine Jugend in Braunschweig zwischen »Hotel Mama« und »Transitstation-Braunschweig«, Facebook und dem Real-Life.

 

Juliane Kann, 1982 geboren, studierte Szenisches Schreiben an der Universität der Künste Berlin und seit 2009 Regie an der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch«, ebenfalls in Berlin. Sie war Stipendiatin des Autorenlabors am Düsseldorfer Schauspielhaus und ist Trägerin des Dramatikerpreises der deutschen Wirtschaft. Ihre Stücke wurden am Düsseldorfer Schauspielhaus, am Staatstheater Stuttgart, am Thalia Theater Hamburg, dem Nationaltheater Mannheim, dem Berliner Maxim Gorki Theater und dem Schauspiel Frankfurt uraufgeführt. Am 26.03.2011 wird »Café Haertel« von Juliane Kann am Theater Osnabrück uraufgeführt und in der nächsten Spielzeit zeigt das Deutsche Theater ein neues Stück von ihr, 2012 wird Juliane Kann erstmals am Jungen Staatstheater in Braunschweig inszenieren.

 

Volker Schmidt inszeniert nach Arbeiten am Schauspielhaus Wien und am Jungen Schauspiel Hannover erstmals am Staatstheater Braunschweig. Für »komA« (zusammen mit Georg Staudacher) am Dschungel Wien erhielt er 2008 den Nestroy-Preis für die beste Off-Produktion. Bühne und Kostüme gestaltet Miriam Grimm. Christoph Macha ist der Dramaturg der Inszenierung.

 

Es spielt das Ensemble des Jungen Staatstheaters: Nina El Karsheh, Holger Foest, Alisa Levin, Alexander Ritter und Marko Werner.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

GIGANTISCHER SCHWARZER KEIL -- "Don Carlos" in der Staatsoper Stuttgart

In der Regie von Lotte de Beer steht das Thema Macht ganz im Zentrum des Geschehens. Ein gigantischer schwarzer Keil dreht sich immer wieder in geheimnisvoller Weise auf der von Christof Hetzer…

Von: ALEXANDER WALTHER

MACHTVOLLE MOTIVE -- Bruckners fünfte Sinfonie im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Für Chefdirigent Dan Ettinger war kurzfristig der durch seine Bruckner-Aufnahmen in St. Florian berühmt gewordene Remy Ballot eingesprungen. Ballot ist der letzte Schüler des legendären…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑