Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Ulm: »GEISTER SIND AUCH NUR MENSCHEN« von Katja BrunnerTheater Ulm: »GEISTER SIND AUCH NUR MENSCHEN« von Katja BrunnerTheater Ulm: »GEISTER...

Theater Ulm: »GEISTER SIND AUCH NUR MENSCHEN« von Katja Brunner

Premiere: Freitag, 5. Mai 2023, 19.30 Uhr, Podium

Sie sehnen sich nach Nähe und bekommen Pfefferminztee: die ›Alten‹. Ein Leben lang haben sie geschuftet, haben Kinder großgezogen und in die Rentenkasse eingezahlt. Doch jetzt, nach 66 Jahren – wenn das Leben angeblich so richtig anfängt –, bleibt ihnen vor allem die Unsichtbarkeit. Aus den Fenstern ihres Pflegeheims schauen sie der kapitalistischen Betriebsamkeit der Jungen zu, die es denen leichtmacht, über die Hochbetagten, die Unberührten, die »vulnerable Gruppe« hinwegzusehen.

 

Copyright: Theater Ulm

In ihrem provokanten und derb-humorigen Theatertext »geister sind auch nur menschen« gibt die Autorin Katja Brunner (*1991) endlich den Pflegeheimbewohnerinnen und Pflegeheimbewohnern eine Stimme, die, umsorgt von Pflegefachkräften und Pflegefachschwächen, mit ihren Bedürfnissen und Begierden, ihrer Lust und ihrem Lebenswillen von der Mitte der Gesellschaft nur noch träumen können. Kein Blatt nehmen sie mehr vor den Mund: Frau Heisinger, Frau Simplon und ein ganzes »Arsenal der Alten«. Vor den Scherben ihres bürgerlichen Lebens stehend, verpassten Chancen nachtrauernd, haben diese Lebenshungrigen wenig zu verlieren.

»geister sind auch nur menschen«, 2018 zum renommierten Heidelberger Stückemarkt eingeladen, stellt mit Empathie und markanter Sprache die Frage, wie es sich anfühlt, in dieser Gesellschaft zu altern. Es ist auch ein poetisches Aufbegehren gegen das negative Bild vom Alter an sich – und die Zumutungen des eigenen hinfälligen Körpers.

Regisseurin Karin Drechsel hat für ihre Inszenierung des Stücks am Theater Ulm als Vorbereitung viel recherchiert und eine Pflegerin interviewt. »Man kommt nicht hinterher« ist der Satz, der sich ihr eingebrannt hat, denn das System Pflege ist ein Lauf gegen die Zeit. Wie wird das im Podium aussehen? Karin Drechsel und Ausstatterin Christine Grimm haben sich für eine realistische Bühne entschieden. Wir blicken direkt in eine Pflegestation, spüren das Korsett eines Tages, sehen die Schönheit eines gesamten Lebens und hören wie kräftig Brunners musikalisch-poetischer Text dagegen geht. Die sechs Spielenden Rasmus Friedrich, Vincent Furrer, Christel Mayr, Henning Mittwollen, Frank Röder und Emma Lotta Wegner verkörpern nicht nur die »Pflegefachkräfte und Pflegefachschwächen«, sondern auch das »Arsenal der Alten«. Sie begeben sich also in die Zwischenwelt der uns umgebenden, sogenannten »geister« und geben diesen Entmündigten ihre Würde, Sichtbarkeit und Stimme zurück. Karin Drechsel will mit ihrer Inszenierung »den Menschen an den Menschen erinnern«, denn humanitär sein ist doch die Ur-Aufgabe des Theaters.

Inszenierung Karin Drechsel
Ausstattung Christine Grimm
Licht Kai Pflüger
Dramaturgie Natalie Broschat
Regieassistenz, Abendspielleitung, Inspizienz Dominique Dietel

Mit
Rasmus Friedrich (Pflegekräfte) Vincent Furrer (Pflegekräfte) Christel Mayr (Pflegekräfte) Frank Röder (Pflegekräfte) Henning Mittwollen (Pflegekräfte) Emma Lotta Wegner (Pflegekräfte)

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

STÜRMISCHER SCHWUNG -- Maximilian Schairer im Konzertsaal der Musikhochschule Stuttgart mit Beethoven, Chopin und Prokofjew

Dies war ein weiteres interessantes Konzert in der verdienstvollen Reihe "Rising Star". Maximilian Schairer, der momentan sein Konzertexamen bei Professor Michael Hauber an der Hochschule für Musik…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑