Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
THEATER BONN TRAUERT UM DANIEL SANDERTHEATER BONN TRAUERT UM DANIEL SANDERTHEATER BONN TRAUERT UM...

THEATER BONN TRAUERT UM DANIEL SANDER

Am Donnerstag, den 26. April 2007 ist der Choreograph, Tänzer, Schauspieler und Sänger Daniel Sander gestorben. Manfred Beilharz, den Daniel Sander bereits 1982 in Kassel kennen lernte, engagierte den gebürtigen Franzosen 1991 auch nach Bonn. Vor allem mit sei-ner jährlich neu aufgelegten Travestie-Revue „Oh Lala!“, die eng an die Tradition der Pariser „Folies Bergères“ angelehnt war, sorgte Sander in Bonn – und über Bonn hinaus – für Furore.

Auch in mancher Schauspiel- und Operninszenierung setzten seine Auftritte Akzente, so zuletzt als Lillas Pastia in der Oper „Carmen“ (2002/03) oder in Krzysztof Warlikowskis Schauspiel-Inszenierung von „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“.

 

Bereits mit 15 Jahren war Daniel Sander Mitglied im Corps de Ballet der Pariser Oper geworden, nach drei Jahren wechselte er als Solist an das Grand Ballet Classique de France. Nach dem Algerienkrieg, in den er als junger Franzose eingezogen worden war, setzte er seine Karriere 1962 am berühmten Living Theatre fort und betätigte sich schließlich immer mehr als Schauspieler und Cho-reograf. Mit seiner eigenen Compagnie, den „Folies Parisiennes“, tourte Daniel Sander schließlich mit enormem Erfolg durch ganz Europa. Seine künstlerische Arbeit verband ihn eng mit Persönlichkeiten wie Rainer Werner Fassbinder, Ing-rid Caven und Federico Fellini. Mit Dietrich Hilsdorf erarbeitete er 2005 die Partie der Frou-Frou in der Lehár-Operette „Die lustige Witwe“.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑