Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stadttheater Bern: „Co-Starring“, ein Stück für Jugendliche von Theo Fransz im Stadttheater Bern: „Co-Starring“, ein Stück für Jugendliche von Theo Fransz...Stadttheater Bern:...

Stadttheater Bern: „Co-Starring“, ein Stück für Jugendliche von Theo Fransz im

Premiere Mittwoch, 24. März, 19.30 Uhr, Vidmar:2

 

Co Starring wacht eines Morgens auf und alles ist anders. Die Haare stehen ihm zu Berge, seine Hormone spielen verrückt und auf seinem Gesicht spriessen Pickel.

Über Nacht hat er die Welt der Kinder verlassen und ist in die Erwachsenenwelt eingetreten.

 

Kurz entschlossen nagelt er seinen Teddy an die Kinderzimmertür und macht sich auf den Weg in die Schule. Aber irgendwie ist er heute immer am falschen Ort. An einem einzigen Tag durchläuft Co alle seelischen und körperlichen Veränderungen auf dem Weg zum Erwachsenwerden: Er hat Stress mit seinen Eltern, findet seine erste Liebe und verliert sie gleich wieder, er riskiert sein Leben und wird vielleicht ein Held, oder am Ende eben doch nicht…

 

Der Autor

Der Schauspieler, Regisseur und Autor Theo Fransz wurde 1958 in Vleuten de Meern in Holland geboren. Er studierte Schauspiel an der Theaterschule in Amsterdam und war danach als Theater- und Filmschauspieler tätig. Gemeinsam mit Jan-Willem van Kruyssen gründete er 1984 das ‚Het MUZ Theater’ in Amsterdam, ein Haus für Kinder und Jugendliche, für das er als Schauspieler, Regisseur und Autor arbeitete.

 

Parallel dazu machte er europaweit als Autor auf sich aufmerksam. Bekannt geworden sind etwa die Stücke „Die Schöne und das Biest oder die Geschichte eines Kusses“ oder „Du, Du und Ich“. Fransz gehört zu den wichtigsten Kinder- und Jugendtheatermachern in den Niederlanden. Seine poetischen Inszenierungen zeichnen sich durch ein hohes Mass an Humor und Vitalität aus. Theo Fransz lebt im holländischen Zaandam.

 

Hintergrund

Das moderne Kindertheater wurde seit den 60er Jahren ganz massgeblich in den skandinavischen Ländern und von Holland befördert. Die Autoren dieser Länder entwickelten sehr früh ein Gespür dafür, mit welchen theatralischen Mitteln man Kinder und Jugendliche wirkungsvoll mit ihren eigenen Gefühlen konfrontieren kann.

 

Dabei geht es oft auch um ‚schwierige’ Themen. Auch in „Co-Starring“ geht es um Dinge, die man sonst lieber verschweigt, Dinge wie Selbstbefriedigung und Suizid etwa. Die besten dieser Theaterstücke sind direkt und unverkrampft, unterhaltsam und didaktisch zugleich. Sie nehmen die jungen Zuschauer ernst und ermöglichen ihnen einen spielerischen Zugang zu ihrer eigenen Gefühlswelt.

 

In dieser Traditionslinie steht auch „Co-Starring“. Ein Erzähler, der teilweise in die Rolle des Jungen Co schlüpft, und ein Musiker, der, wie sich am Ende herausstellt, der gealterte und nach seinem misslungenen Selbstmordversuch behinderte Co ist, erzählen mit den Mitteln der Komödie und viel Musik von den Schwierigkeiten des Erwachsenwerdens.

 

Übersetzung ins Berndeutsche von Regula Bühler

 

Inszenierung Jürg Schneckenburger

Musik Michael Frei

Bühne Romy Springsguth

Kostüme Simone Hofmann

 

Mit Jonathan Loosli

Michael Frei

 

Vorstellungsdaten

 

24.03.2010, 19.30 Uhr, Vidmar:2

30.03.2010, 19.30 Uhr, Vidmar:2

26.04.2010, 11.00 Uhr, Vidmar:2

26.04.2010, 14.00 Uhr, Vidmar:2

03.05.2010, 14.00 Uhr, Vidmar:2

03.05.2010, 16.00 Uhr, Vidmar:2

17.05.2010, 14.00 Uhr, Vidmar:2

17.05.2010, 16.00 Uhr, Vidmar:2

31.05.2010, 14.00 Uhr, Vidmar:2

07.06.2010, 14.00 Uhr, Vidmar:2

08.06.2010, 14.00 Uhr, Vidmar:2

 

Weitere Vorstellungen in unseren Monatsspielplänen oder unter www.stadttheaterbern.ch

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

HYPNOTISCHE SZENEN - Stuttgarter Ballett mit "Creations XIII - XV" im Schauspielhaus Stuttgart

Sehr weiblich geprägt sind die "Creations XIII - XV" mit Uraufführungen von Vittoria Girelli, Samantha Lynch und Morgann Runacre-Temple. Hypnotische Ensemble- und Tanzszenen prägen Vittoria Girellis…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK IM ENTSCHWINDEN - SWR Symphonieorchester mit Teodor Currentzis im Beethovensaal der Stuttgarter Liederhalle

Gustav Mahlers Adagio aus der unvollendet gebliebenen Sinfonie Nr. 10 in fis-Moll stand im Mittelpunkt dieses denkwürdigen Konzerts mit Teodor Currentzis und dem SWR Symphonieorchester. Diese Zehnte…

Von: ALEXANDER WALTHER

FEINE DYNAMISCHE STEIGERUNGEN - "Des Knaben Wunderhorn" mit der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie im Neuen Schloss Stuttgart

Marie Seidler (Mezzosopran), Christoph Pohl (Bariton) und Marcelo Amaral (Klavier) gestalteten diesen eindrucksvollen Liederabend unter dem Motto "Des Knaben Wunderhorn" im Neuen Schloss. Zu Beginn…

Von: ALEXANDER WALTHER

BUNTES FLIMMERN UNTERM STERNENHIMMEL - "La Fest" in der Staatsoper Stuttgart

In der Regie und Choreografie von Eric Gauthier (Bühne: Susanne Gschwender; Kostüme: Gudrun Schretzmeier) geht es zurück in die Barockzeit. Die Geschichte einer alten Frau wird hier erzählt, deren…

Von: ALEXANDER WALTHER

ZWISCHEN HIMMEL UND HOLZWÄNDEN - Ruß - eine Geschichte von Aschenputtel" mit dem Staatsballett Karlsruhe im Forum am Schlosspark Ludwigsburg

In einem faszinierenden Bühnenbild aus Förderkörben, Holzwänden, Wolken und geheimnisvollen Lampions inszeniert die talentierte Choreographin Bridget Breiner hier diese "Aschenputtel"-Geschichte als…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑