Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Großstadtklänge --- „Surrogate Cities“ von Demis Volpi in der deutschen Oper am RheinGroßstadtklänge --- „Surrogate Cities“ von Demis Volpi in der deutschen Oper...Großstadtklänge --- ...

Großstadtklänge --- „Surrogate Cities“ von Demis Volpi in der deutschen Oper am Rhein

Premiere im Opernhaus Düsseldorf, 26. April 2024

Auf der leeren Bühne finden sich nach und nach das Orchester, die Tänzer und Tänzerinnen ein. Die Solo Posaune setzt ein und der Zuschauer wird in den Trubel der Straßen einer Großstadt versetzt. Zum gleichnamigen Werk von Heiner Goebbels präsentiert Demis Volpi in Düsseldorf mit "Surrogate Cities" seine letzte Uraufführung für das Ballett am Rhein. Für seine Choreographie verwendet er sechs von sieben Teilen des Musikstückes.

 

Copyright: Bettina Stöß

Es ist keine zusammenhängende Erzählung, sondern einzelne, vielfältige Szenen, die den Kosmos Stadt, wie er sich auf den Straßen der Metropolen findet, widerspiegelt und der das urbane Leben mitunter poetisiert und ironisiert. Die Vielstimmigkeit der Stadt, die Geräusche der Menschen und Maschinen klingen verfremdet an. Auf den Straßen rennt man, geht an einander vorbei, begegnet sich, bewegt sich synchron und asynchron, reiht sich ein, geht sich aus dem Weg, kreuzt den Weg, verliebt sich, dreht durch. Individuum, Gruppen und Menschenansammlungen, zufälliges oder geplantes Zusammenfinden finden parallel statt. Zwischen Hektik und Geschwindigkeit gibt es auch Momente des Innehaltens, der Stille.

Das Individuum scheint als moderner Mensch in der Masse aufzugehen, anonym zu sein, und versucht sich durch außergewöhnliches Verhalten zu exponieren, aus den scheinbar repetitiven Verhaltensmustern auszubrechen. Mehrmals taucht ein Umzugskarton auf, Fremdheit und Heimat andeutend? Eine Frau mit übergroßer schwarzer Sonnenbrille erscheint immer wieder unvermutet, eine andere liebt Fächer. Eine Frau mit überlangem blondem Haar wird von ihren Begleitern schwebend durch die Straßenschluchten getragen. Eine Riese tritt auf. Ein Hutspiel, indem immer der eigene Hut an einen andern Kopf weitergereicht wird, findet statt. Papierflieger segeln aus der Höhe herunter. Nebel wie aus New Yorker U-Bahn-Schächten wabert über die Bühne, Menschen häufeln sich, quasi nackt, skulptural übereinander. Plötzlich raufen sich Männer und Frauen zusammen und positionieren sich bedrohlich vor einem Mann in der Mitte der ersten Zuschauerreihe, starren ihn bedrängend an, eine Umkehrung der Rollen von Akteuren und Zuschauern. Unsicherheit entsteht, die dann auch weiter irritiert als sie beginnen ihm Küsschen zuzuwerfen.

Mit den "Drei Horatier Songs" von Heiner Müller, vorgetragen von der Sopranistin Tamara Lukasheva, wird historisch auf einen Kampf zweier antiker Städte zurückgeblickt, der durch zwei der Gegnerparteien angehörenden, aber verwandtschaftlich verbundenen Männer als Surrogate für den Krieg der Armeen ausgetragen wird, um unnötiges Blutvergießen zu vermeiden, aber trotzdem eine individuelle Schuld zurücklässt.

Zum Abschluss verausgabt sich ein Mann, singend, tanzend, zuckend wie unter Strom stehend, dem ein rennendes Mädchen aufgefallen ist und der sich fragt, weshalb sie so rannte.

Zu Heiner Goebbels 1994 entstandenem, großartigem, vielstimmigem Werk "Surrogate Cities" mit Live Orchester und gesampelten Klängen, sowie mit Textbearbeitungen und Leseanregungen von Heiner Müller, Paul Auster, Franz Kafka und Hugo Hamilton hat Demis Volpi eine ebenso stimmige Choreographie kreiert, die sowohl in den quirligen großen Gruppenszenen, den intimeren Kleingruppen als auch in den diversen Soli und Pas de deux überzeugend das urbane Lebensgefühl widerspiegelt.

Ein sehr beeindruckendes Stück, das man eigentlich mehrmals sehen müsste, um es aufgrund seiner Komplexität in allen Fassetten erfassen zu können. Mit euphorischem Beifall wurden dann auch die überragenden Leistungen aller Mitwirkenden bedacht.

Musikalische Leitung: Vitali Alekseenok
Choreographie: Demis Volpi
Musik: Heiner Goebbels
Bühne: Katharina Schlipf
Kostüme: Thomas Lempertz
Licht: Elana Siberski
Dramaturgie: Julia Schinke
Sopran: Tamara Lukasheva
Soloposaunist: Matthias Muche
Akrobatin: Susanne Kahl

TänzerInnen:
Camilla Agraso, Paula Alves, Joaquin Angelucci, Yara Araujo De Azevedo, Daniele Bonelli, Yoav Bosidan, Jack Bruce, Gustavo Carvalho, Maria Luisa Castillo Yoshida, Wun Sze Chan, Lara Delfino, Orazio Di Bella, Sara Giovanelli, Philip Handschin, Futaba Ishizaki, Charlotte Kragh, Evan L'Hirondelle, Samuel López Legaspi, Nelson López Garlo, Norma Magalhães, Pedro Maricato, Miquel Martínez Pedro, Neshama Nashman, Clara Nougué-Cazenave, Rose Nougué-Cazenave, Marco Nestola, Emilia Peredo Aguirre, Ako Sago, Dukin Seo, Courtney Skalnik, Kauan Soares, Edvin Somai, Damián Torío, Andrea Tozza, Vinícius Vieira, Elisabeth Vincenti, Imogen Walters, Long Zou

Düsseldorfer Symphoniker

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 21 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

ZWISCHEN REVOLUTION UND AUFKLÄRUNG - Wolfgang Amadeus Mozarts "Zauberflöte" (Libretto: Emanuel Schikaneder) mit dem Pfalztheater Kaiserslautern im Theater Heilbronn

Kinder spielen in dieser ungewöhnlichen Inszenierung von Pamela Recinella (Bühne und Kostüme: Jason Southgate) eine große Rolle. Gleich bei der Ouvertüre spielen Pamina als Mädchen und Tamino als…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPRESSIONEN AUS DER SCHWEIZ -- "Monte Rosa" von Teresa Dopler im Studiotheater STUTTGART

Es ist eine Geschichte aus dem Schweizer Alpenmassiv, ein Stimmungsmoment zwischen Gesteinsschichten und Gletscherspalten: "Das ganze Matterhorn hat sich im See gespiegelt." In der Regie von Daniela…

Von: ALEXANDER WALTHER

MARKANTE KONTRASTE -- Neue CD: Beethoven-Klaviersonaten mit Moritz Winkelmann bei Berlin Classics

Der Stuttgarter Pianist Moritz Winkelmann hat eine große Leidenschaft für die Musik Ludwig van Beethovens entwickelt. Es war sein Wunsch, sämtliche Klaviersonaten bei Berlin Classics aufzunehmen.…

Von: ALEXANDER WALTHER

REISE INS UNGEWISSE -- "Amerika" von Franz Kafka im Schauspielhaus Stuttgart

"Du bist noch ein Kind, Roßmann" - so lautet die Feststellung in Franz Kafkas unvollendet gebliebenem Roman "Amerika", der auch den Titel "Der Verschollene" trägt. Es ist der einzig heitere,…

Von: ALEXANDER WALTHER

PACKEND UND KONTRASTREICH -- Dmitri Schostakowitschs 4. Sinfonie mit dem Hochschulsinfonieorchester der Musikhochschule Stuttgart in der Liederhalle Stuttgart

Dmitri Schostakowitsch zog seine vierte Sinfonie nach der Hauptprobe in der Leningrader Philharmonie zurück. Er war damals Anfeindungen als "Formalist" ausgesetzt, die vor allem von Stalin ausgingen.…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑