Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schweizer Erstaufführung: «Gegen die Demokratie / Gegen die Liebe» Fünf kurze Stücke nach Art des „Grand Guignol“ und drei burleske Dramolettevon Esteve Soler, Theater Biel SolothurnSchweizer Erstaufführung: «Gegen die Demokratie / Gegen die Liebe» Fünf kurze...Schweizer...

Schweizer Erstaufführung: «Gegen die Demokratie / Gegen die Liebe» Fünf kurze Stücke nach Art des „Grand Guignol“ und drei burleske Dramolettevon Esteve Soler, Theater Biel Solothurn

Premiere Solothurn (In Anwesenheit des Autors) Sonntag, 27. April 2014, 19:00, Rythalle

Premiere Biel Mittwoch, 07. Mai 2014, 19:30, Stadttheater. -----

 

 

Ein zerschnittener Handschuh prangt auf dem Plakat von Stephan Bundi. Er erinnert an den zerknautschten Schuh, den der Grafiker 2010 als Affichen-Motiv für das am damaligen Theater Biel Solothurn gezeigte Stück «Gegen den Fortschritt» gewählt hatte. Und das nicht umsonst: «Gegen den Fortschritt», «Gegen die Demokratie» und «Gegen die Liebe» bilden gemeinsam eine äusserst erfolgreiche Trilogie des 1976 geborenen Esteve Soler, die bereits in sechs Sprachen übersetzt wurde.

 

Die drei Werke ähneln sich zum einen durch ihre in mehrere Stücke aufgeteilte Form, zum andern durch inhaltliche Aspekte: «Die drei Stücke haben eine gemeinsame Absicht, sie sollen Wörter kritisch hinterfragen, die wir üblicherweise als positiv werten. „Fortschritt“, „Liebe“ und „Demokratie“ sind Begriffe, die derart positiv besetzt sind, dass sie jegliche Kritik mundtot machen. Doch wenn man genauer hinschaut, sind da durchaus Abgründe auszumachen», so Soler zu seiner Trilogie.

 

«Gegen die Demokratie» entlarvt das Prinzip von Gleichheit und Gemeinschaft als blosse Farce und zeigt, dass das einst unantastbare Wahrzeichen „Demokratie“ zur sinnentleerten Worthülse verkommen ist: Während einfache Bürger zur politischen Ohnmacht verurteilt sind, verstrickt sich die regierende Politik mit den Machthabern der Wirtschaft. Die fünf kurzen Stücke erinnern an die Tradition des „Grand Guignol“, eine französische Theaterform des späten 19. Jahrhunderts, welche anhand kurzer Gruselszenen und surrealistischer Farcen die Schrecken der Zeit reflektierte.

 

«Gegen die Liebe» führt dagegen den romantischen Liebesbegriff und die traute Zweisamkeit ad absurdum. In der heutigen Konsumgesellschaft scheint oftmals weniger die zwischenmenschliche Beziehung im Zentrum zu stehen, als der Anspruch, «alles und jeden haben» zu können. Die Liebe wird so zum Verkaufsgut. Soler versetzt seine Figuren in Situationen, die an den Liebesalltag angelegt sind – bestreut mit einer gehörigen Prise Absurdität. Derart verfremdet, schafft er einen neuen Blick auf das so grosse Thema Liebe, bleibt dabei absurd-komisch und melancholisch zugleich. Und lässt einen nachdenklich zurück.

 

Zum Saisonabschluss setzt das Schauspiel des Theater Orchester Biel Solothurn die erfolgreiche «Gegen»-Trilogie des katalanischen Dramatikers Esteve Soler fort. Als Schweizer Erstaufführungen werden in der Rythalle Solothurn und im Bieler Stadttheater «Gegen die Demokratie» und «Gegen die Liebe» gezeigt – bitterböse, groteske und komische Miniaturen, die die Auswüchse und Entgleisungen unserer Zeit reflektieren. Regie führt die TOBS-Schauspieldirektorin Katharina Rupp.

 

«Gegen die Demokratie / Gegen die Liebe»

Fünf kurze Stücke nach Art des „Grand Guignol“ und drei burleske Dramolette

Schauspiel von Esteve Soler

Schweizer Erstaufführung

Aus dem Katalanischen von Charlotte Frei und Georg Holzer

 

Inszenierung Katharina Rupp

Bühne und Kostüme Cornelia Brunn

Dramaturgie Adrian Flückiger

 

Mit

Miriam Strübel

Günter Baumann

Jan-Philip Walter Heinzel

Matthias Schoch

 

Einführung 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

 

Vorstellungsdaten

 

Solothurn, Rythalle

So 27.04.14 19:00 Premiere

Di 29.04.14 19:30

Do 01.05.14 19:30

Mi 14.05.14 19:30

Fr 16.05.14 19:30

Sa 31.05.14 19:30

Di 03.06.14 19:30

 

Biel, Stadttheater

Mi 07.05.14 19:30 Premiere

Sa 17.05.14 19:00

Fr 23.05.14 19:30

Di 10.06.14 19:30

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑